Schweiz
Musik

Schweizer Popbranche hat akute Nachwuchsprobleme

Joya Marleen at a show during the award ceremony of the Swiss Music Awards in Zug, Switzerland, May 17, 2023. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Joya Marleen ist die Ausnahme: Sie ist die einzige Sängerin, die sich in den letzten Jahren durchsetzen konnte.Bild: keystone

Schweizer Jugend schaut keine Livemusik mehr – darunter leiden vor allem die Newcomer

Die Corona-Jugend interessiert sich kaum für Musik. Darunter leiden die Schweizer Musikclubs und vor allem die Newcomer.
12.01.2024, 11:1512.01.2024, 12:07
Stefan Künzli / ch media
Mehr «Schweiz»

Die Schweizer Open Airs und Festivals haben sich nach der Aufhebung der Coronamassnahmen 2022 relativ schnell erholt. Das Publikum kam in Strömen und feierte die Rückkehr ausgelassen. Ganz anders ist die Situation bei den Musikclubs. Auch anderthalb Jahre nach dem offiziellen Ende der Pandemie läuft es harzig. Gegenüber der Zeit vor Corona verharrt der Publikumsaufmarsch bei rund 80 Prozent.

Zu schaffen macht den Konzertclubs vor allem der Nachwuchs. Die junge St. Gallerin Joya Marleen ist die einzige Sängerin, die sich in den letzten Jahren durchsetzen konnte und heute regelmässig ausverkaufte Konzerte gibt. Der Basler Sänger Zian ist immerhin auf gutem Weg. Aber sonst erreichen neue Acts gemäss Marco Liembd von der Schüür in Luzern nur selten dreistellige Zuschauerzahlen. Volle Hütte bei Hecht & Co. – gähnende Leere bei jungen Bands und Newcomern. Es ist die verlorene Generation.

Die 21-jährige Joya Marleen aus St.Gallen.Video: YouTube/Markus Bommer

Langzeitfolgen von Corona

Die Newcomer sind die grössten Corona-Opfer der Musikbranche. Während der Pandemie durften sie sich nicht präsentieren, danach hatten sie gegen die etablierten Acts einen schweren Stand. Sie litten am stärksten unter den coronabedingten Verschiebungen und dem daraus resultierenden gewaltigen Überangebot. Die Schere zwischen etablierten und neuen Bands hat sich seither noch stärker geöffnet.

Die 26-jährige Dana aus Biel.Video: YouTube/SRF 3

Neues hatte es schon immer schwer. Orientieren sich die meisten Leute doch am Bekannten. Die neue Generation an Newcomern wie Riana, Leila, Dana & Co. hat es aber ungleich schwerer, weil ihnen das gleichaltrige Publikum weitgehend fehlt.

Die Hauptgründe sieht Liembd auch hier in der Pandemie. «Die Jugendlichen, die während den Coronajahren 16 wurden, sind nicht mit Musik und Konzerten sozialisiert worden», sagt Liembd. Diese Generation der 16- bis 24-Jährigen hat ein anderes Freizeitverhalten entwickelt. Ihnen fehlt aber auch die Erfahrung einer Auseinandersetzung mit Musik. Deshalb bleiben sie auch heute den Musikclubs fern. Die verlorene Generation.

Die 22-jährige Berner Sängerin Leila.Video: YouTube/LEILA

«Wo sind die Jungen, die ganz Jungen und wie erreichen wir sie?», das ist auch die grosse, entscheidende Frage für Daniel Kissling vom KIFF Aarau. Denn sie wären es, die am ehesten auch die jungen Bands hören und unterstützen sollten. Gemäss Kissling sucht man sie sogar an Tanzpartys vergebens. «Wir arbeiten daran, diese Generation zu holen. Aber vielleicht müssen wir mit dieser Lücke leben und uns darauf konzentrieren, die nachfolgende Generation zu gewinnen», sagt Kissling.

Aber auch bei jungen Musikerinnen und Musikern bewegt sich wenig. «Wir haben Mühe, Supportacts aus der Region zu finden. Das Bedürfnis, aktiv Musik zu machen, ist offenbar gesunken», sagt Kissling, «wäre ich während der Pandemie 16 gewesen, wäre ich drei Jahre im Probekeller gewesen». Die grosse Corona-Sensation hat er jedenfalls bis heute nicht entdeckt. Es ist ein Teufelskreis. Womöglich ist diese Generation für den Schweizer Konzertbetreiber für immer verloren.

Soft Loft mit der 27-jährigen Jorina Stamm aus Brugg.Video: YouTube/SRF 3

Braucht es neue Formen des Rock-Konzerts?

Sorgen bereiten den Clubs auch die sogenannten No-Shows. Dieses Phänomen, das wir aus der Gastronomie und Tourismusbranche kennen, nimmt auch in der Konzertbranche bedenklich zu. Es sind Leute, die trotz gekauftem Ticket nicht zum Konzert erscheinen. In der Schüür sind es bei einem ausverkauften Konzert mit 700 Besuchenden rund 50, die ihr Ticket nicht einlösen. Es ist ein weiteres Warnzeichen dafür, dass Einzelkonzerte in Clubs an Attraktivität verloren haben.

Wann warst du das letzte Mal an einem Konzert?

Kissling denkt denn auch schon weiter. Vielleicht ist die Konzertabstinenz der heutigen Jugend ein erstes Symptom einer aufkommenden Konzertkrise. Das Rockkonzert hat sich seit seiner Erfindung in den 1960er-Jahren kaum verändert. «Vielleicht ist es an der Zeit, über neue Konzertformen in der Pop- und Rockmusik nachzudenken», sagt Kissling. Die Open Airs, die nach wie vor grossen Zuspruch haben, machen es schliesslich vor. Sie profitieren von ihrem Happening- und Erlebnischarakter.

Vielleicht müssen sich die Clubs mit Ein- und Zweitages-Festivals auch in diese Richtung bewegen. «Wir müssen den Leuten mehr bieten als ein blosses Konzert. Clubs müssen zu einem Ort der Begegnung werden. Zu einem Ort, an dem ich Gleichgesinnte treffe», sagt Kissling.

Kommt es zum grossen Clubsterben?

Musikclubs bilden das Fundament der hiesigen Pop- und Rockszene. Geht es ihnen gut, geht es auch der Branche gut. Umso wichtiger ist deren Entwicklung. 2024 ist ein entscheidendes Jahr für die Clubs und für die Popbranche. «In einem Jahr muss die Normalität hergestellt sein», sagt Liembd, «andernfalls kommt es zum grossen Clubsterben». Gefordert ist dabei auch die Politik. Denn ohne Förderung und Unterstützung geht es nicht. Es geht um die fundamentale Frage, welche Rolle die Popkultur in der Gesellschaft und in der Kulturförderung spielen soll. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
246 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
12.01.2024 11:50registriert August 2022
Bei der Umfrage fehlt "Noch bevor die Tickets teurer wurden als ein durchschnittlicher Ferienflug.
19715
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
12.01.2024 11:46registriert Juli 2015
Da ich viele Jahre mit Herrn Kissling Konzerte besucht habe würde ich ihn gerne fragen, ob er sich noch an die damaligen Preise erinnern kann. An die Zeiten, in denen man für 20.- - 35.- noch richtig gute Konzerte erleben konnte. Als Studenten und Lehrlinge konnten wir uns gut 2 Konzerte pro Monat leisten. Heute liegt das einfach nicht mehr drin. Tickets, Getränke, ÖV etc sind massiv teurer geworden. Logisch bleiben die Jungen weg.
18310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl33
12.01.2024 12:06registriert April 2015
"Die verlorene Generation – die Schweizer Popbranche hat akute Nachwuchsprobleme"

Ich lese den Text und sehe eher, dass die Clubs und Veranstalter mühe haben, ihr Businessmodell zu betreiben.
Musikmachende kommen hier nicht zu Wort.
1444
Melden
Zum Kommentar
246
Zürcher Obergericht verurteilt «Quäl-Eltern» zu Freiheitsstrafen

Das Obergericht Zürich hat zwei «Quäl-Eltern» zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Die Richter nahmen ihnen nicht ab, nur aus Überforderung ihre Tochter geschlagen und erniedrigt zu haben.

Zur Story