Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Dschihad-Reisende sind jung, stammen mehrheitlich aus Ex-Jugoslawien und kommen aus unterschiedlichen sozialen Schichten



Auch in der Schweiz gibt es junge Leute, die in den Dschihad reisen. Im Vergleich mit andern europäischen Ländern ist das Problem hierzulande aber weniger ausgeprägt. Eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) warnt jedoch davor, das Phänomen zu unterschätzen und regt präventive Massnahmen an.

Gemäss der am Mittwoch in Zürich vorgestellten Studie zur «dschihadistischen Radikalisierung in der Schweiz» sollen bis März 66 Personen in den Dschihad gereist sein. Die ZHAW stützt sich dabei auf Angaben des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).

Die Männer und Frauen, die dschihadistisch motivierte Reisen in Konfliktgebiete unternommen haben, sind zwischen 20 und 35 Jahre alt. Es gibt aber auch Männer bis 49 Jahre. Insgesamt 6 Personen sind zwischen 15 und 19 Jahre alt, weitere 12 zwischen 20 und 24 Jahre.

Von den 66 Reisenden sind 12 Konvertiten, die 52 Muslime stammen grösstenteils aus den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien und aus Somalia, gefolgt von Schweizer Muslimen, bei 2 Personen gibt es keine Angaben zur Religion.

Ein typisches Profil für einen Dschihadisten in der Schweiz gibt es laut der Studie nicht. Es bestehe vielmehr eine grosse Heterogenität in Bezug auf soziale Herkunft, Bildung sowie sozialökonomischen Status. Bei einem Teil der Islamisten schienen psychische Labilität und individuelle Integrationsschwierigkeiten eine Rolle zu spielen, stellen die Studienverfasser fest.

Junge Muslime besonders anfällig

Besonders junge Muslime seien anfällig für dschihadistische Radikalisierung. Die Pubertät sei sowieso eine Phase erhöhter Anfälligkeit für extreme Positionen und Lebensstile.

Zudem sei es für junge Migranten doppelt schwierig, da sie sich immer auch mit ihrer Familien und deren Herkunft auseinandersetzen müssten. Das könne zu Frustration und Resignation führen oder eben dazu, dass sich die jungen Musilime von radikalen Positionen angezogen fühlten.

Laut ZHAW fehlen in der Schweiz Strategien mit gezielten Präventions- und Interventionsmassnahmen sowie für die Thematik gerüstete Beratungsstellen. Vorgeschlagen werden deshalb unter anderem zwei Kompetenzzentren in der Deutsch- und Westschweiz sowie Helplines für Jugendliche, Eltern, Lehrer und Imame. Zudem müssten Deradikalisierungsprogramme entwickelt werden – auch für Rückkehrer. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle wollen in die Zentren – Mieten in den Städten steigen weiter

Die Städte üben ungebrochen eine grosse Anziehungskraft auf die Menschen aus. Daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert. Die Angebotsmieten haben im ersten Halbjahr ihren Aufwärtstrend nämlich fortgesetzt.

Aber auch schweizweit kostet das Wohnen zur Miete durchschnittlich 0.4 Prozent mehr als noch am Jahresanfang. Doch dies täuscht darüber hinweg, dass die Mietpreisentwicklung in den Städten die Schwäche in ländlichen Kantonen und Gemeinden, die mit steigenden Leerständen zu kämpfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel