Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwindelfreie Wanderer können selbst die Wolken und die Churfirsten (links) übersteigen. Hier kommen elf Vorschläge, falls du trittsicher und schwindelfrei bist. bild: reto fehr

Für diese 11 Wanderungen musst du schwindelfrei sein – aber es lohnt sich

Präsentiert von

Markenlogo

Ich sag's grad am Anfang: Die folgenden Wanderungen erfordern zumindest auf kurzen Abschnitten absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit – sonst kann es sehr böse enden.

Weil es hilft, wenn man wichtige Sachen mehrmals wiederholt, hier gleich noch einmal: Macht diese Wanderungen nur, wenn ihr schon Wander-Erfahrung in den Bergen habt, trittsicher und schwindelfrei seid. Ansonsten einfach die folgenden Bilder geniessen.

Unter der Pointe des Martinets

Mehrtageswanderungen Wallis

Hier muss man schwindelfrei sein, weil links geht's steil in die Tiefe. bild: reto fehr

Wir starten in Morcles und wandern über das Chalet des Têtes hoch nach Rionda, wo wir links abbiegen. Bald sind wir mitten im Fels unterhalb der Pointe des Martinets.

schwindelfrei

Man kommt einige Male dem Abgrund nahe, gesichert ist der Weg nicht, aber grundsätzlich ist er genügend breit. bild: reto fehr

Die Aussicht ist grandios, aber einige Male ist man zu Beginn schon nah am Abgrund. Danach wird der Weg wieder einfacher und man wandert über ein Wiesenband über dem Fels, bevor die SAC-Hütte La Tourche erreicht wird.

schwindelfrei

Auf dem breiten Wiesenband oberhalb der spektakulären Felsen merkt man kaum, wie tief es da runter geht. bild: reto fehr

Dort lohnt sich eine kurze Erfrischung, bevor es dann gilt, die rund 1000 Höhenmeter wieder nach Morcles abzusteigen.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Lisengrat und Altmann

Womöglich ist der Lisengrat eine der bekanntesten schwindelerregenden Wanderungen der Schweiz. Erreichbar ist er auf jeden Fall einfach: Mit der Gondel hoch auf den Säntis. Dann geht es rund eine Stunde auf dem eindrücklichen und ausgesetzten, aber gut gesicherten Weg zum Rotsteinpass. Natürlich: Aufpassen muss man trotzdem.

abspielen

Vom Säntis über den Lisengrat zum Rotsteinpass. Video: YouTube/Patrick Stämpfli

Wem das dann noch nicht reicht, der kann vom Rotsteinpass auf 500 Metern rund 200 Höhenmeter den Fels hoch Richtung Altmannsattel. Auch hier gilt: Gut ausgebaut – aber Vorsicht. Wer noch immer nicht genug hat, der kann noch die rund 80 Höhenmeter weglos auf den Altmann hinauf kraxeln. Aber bitte: Ich habe da schon üble «Kraxelversuche» gesehen. Mach das nur, wenn du weisst, was du tust.

abspielen

Der Weg vom Rotsteinpass zum Altmannsattel (Minute 4:59 bis 10:45), von dort auf den Altmann und zurück ab Minute 11:00. Video: YouTube/Atanas Krastev

Egal wo man ist, man kann immer umkehren und wieder auf den Säntis. Wer allerdings bis zum Altmannsattel kommt, kann sich auch überlegen, über die Zwinglipasshütte nach Gamplüt zu laufen und von dort mit der Gondel nach Wildhaus zu fahren. Technisch ist dieses Stück nicht mehr schwierig.

PS: Ja, bis auf das Stück vom Altmannsattel auf den Gipfel ist man «nur» auf weiss-rot-weissen Bergwegen unterwegs, auch wenn es teilweise schwieriger aussieht.

Unterwegs am Lisengrat. Die Stelle hier ist etwas dramatisch fotografiert, aber es geht schon krass runter.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Gleich geht's weiter mit den Wander-Tipps, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Gewinne ein Erlebniswochenende im Berner Oberland

Jetzt mitmachen und das Berner Oberland entdecken! Gewinne ein Erlebniswochenende im Berner Oberland inklusive Regional-Pass Berner Oberland und einer Übernachtung für 2 Personen im Berghotel Niesen. Hier geht's zum Wettbewerb >>

Und nun zurück zur Story ...

Lägern

Lägern

Der Grat auf der Lägern. screenshot: Instagram/Dani_muther

Wer hätte das gedacht? Man muss gar nicht weit in die Berge, um Nervenkitzel auf einem Grat erleben zu können. Schon auf rund 850 Metern über Meer kann einem hier etwas «gschmuuch» werden.

Wanderung auf der Lägern (Video: dani_muther)

abspielen

Video: instagram/Dani Muther

Wir wandern von Baden los und müssen erst einige Treppenstufen bezwingen, bevor wir auf die Lägern kommen. Dann wird es aber plötzlich «alpin». Man wandert oben auf einem schmalen Grat, runterfallen will man hier nicht. Danach wird's gemütlich, bis man das Endziel Regensberg erreicht, wo sich die Besteigung des alten Schlossturms lohnt.

Geübte Wanderer lächeln wohl über den Abschnitt, aber wer mal herausfinden will, ob man sich auch eine andere Wanderung aus diesem Artikel zutraut, der ist hier bestens aufgehoben. Weil wenn einen doch der Mut verlässt, ist man schnell wieder zurück in der Zivilisation.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Suonen im Baltschiedertal

suonen Baltschiedertal

Nichts für schwache Nerven: Unterwegs den Suonen entlang im Baltschiedertal. bild: instagram/white_nougat

Die Suonen Niwärch und Görperi gehören wohl zu den eindrücklichsten im Wallis. Obwohl man höhenmetermässig nicht viel absolvieren muss, passiert man auf den rund drei Stunden von Ausserberg nach Eggerberg (oder umgekehrt) einige heikle Stellen.

abspielen

Impressionen der Wanderung. Video: YouTube/Les bisses du Valais

Wen der Mut verlässt: Die Niwärch-Suone auf Ausserberg-Seite kann durch einen langen Stollen komplett umgangen werden (Taschenlampe mitnehmen) und die ausgesetztesten 20 Meter der Görperi-Suone können ebenfalls mit einem Tunnel umgangen werden.

abspielen

Dieser Teil der Görperi-Suone kann auch mit einem Tunnel umgangen werden. Video: YouTube/Birgit Lorenz

Baltschiedertal

Und so kann das dann aussehen, wenn man da drüber läuft. Bisschen unscharf zwar, aber wer würde in so einem Moment nicht auch zittern? bild: gabriele wagner

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Gratweg Brienzer Rothorn

Brienzergrat

Der Weg führt praktisch immer zuoberst auf dem Grat entlang. Bei Nässe wird's hier extrem gefährlich. bild: parker halcomb

Der Gratweg dem Brienzersee entlang ist theoretisch vom Brünigpass bis zum Harder Kulm machbar. Allerdings wären dies 31 Kilometer und etwa 3000 positive Höhenmeter. Da ist man mindestens zwei Tage unterwegs. Es gibt aber auch diverse Abschnitte, die zurückgelegt werden können. Für «Einsteiger» empfiehlt sich der Weg vom Brünig zum Brienzer Rothorn (oder umgekehrt).

Bild

Unterwegs beim Tannhorn. bild: instagram/aredhill

Wir wollen etwas mehr herausgefordert werden, fahren mit dem Zügli aufs Brienzer Rothorn und wandern westwärts. Vorbei am Briefehörnli und Balmi zum Tannhorn, wo der Knackpunkt ansteht. Hier ist der Grat extrem schmal und auf beiden Seiten geht's tief hinunter: Kraxeln ist angesagt – nichts für schwache Nerven!

abspielen

Auf dem Grat beim Tannhorn. Video: YouTube/schnaepsu1

Auf unserer Wanderung biegen wir kurz nach dem Allgäuwhoren links ab und kehren nach Brienz zurück. Doch wie gesagt: Es gibt diverse Zustiege und wer will, kann bis zum Harder Kulm. Allerdings ist dies vom Brienzer Rothorn aus nicht nur lang, sondern auch ermüdend, da man jederzeit auf seine Schritte achten muss. Empfehlen würde ich dies nicht.

abspielen

Die Wanderung mit fast allen heiklen Stellen vom Brienzer Rothorn bis zum Harder Kulm. Video: YouTube/patrik&teri

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Leiterli am Gonzen

Gonzen

Auf dem Weg zur Schlüsselstelle. bild: reto fehr

Nach den beiden Wanderungen mit langen «schwindelerregenden» Passagen schrauben wir die Schwierigkeit wieder etwas runter. Es geht vom Schloss Sargans aus auf den Gonzen. Der Weg ist meist einfach, aber teilweise geht es auch hier auf der rechten Seite runter. Und die Schlüsselstelle ist diese Doppelleiter:

Gonzen

Die Doppelleiter. Diese Passage ist als weiss-blau-weisser Bergweg gekennzeichnet. bild: reto fehr

Auch wenn sie von unten nach oben einfacher zu bewältigen ist, braucht der eine oder andere hier sicherlich etwas Nerven. Danach ist der Weg auf den Gipfel einfach. Oben beim Kreuz sollten nur Schwindelfreie an den Abgrund heran, von wo aus man praktisch senkrecht nach Sargans blicken kann.

Gonzen

Der Blick vom Gonzen-Gipfel. bild: reto fehr

Damit danach nicht alle Höhenmeter zu Fuss wieder vernichtet werden müssen, wandern wir nach Soppa, wo die alte Militärseilbahn Palfries uns ebenfalls ziemlich atemberaubend wieder ins Tal bringt.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Leiterli an der Schrattenfluh

schibengütsch

Die Schlüsselstelle beim Infanteriewerk unter dem Gipfel. bild: reto fehr

Wir bleiben bei Leitern, wechseln aber von der Ostschweiz ins Entlebuch. Auf dem Weg zum Schiebengütsch, dem westlichsten Gipfel der Schrattenfluh, können wir in der Chlus – statt auf dem offiziellen Wanderweg – den Spuren links folgen. Dieser Weg wird zwar nicht mehr unterhalten, ist aber noch immer gut sicht- und begehbar.

Es geht extrem steil hinauf, teilweise nehmen wir die Hände zur Hilfe, bis wir zur alten Bunkeranlage knapp unter dem Gipfel kommen. Hier kommt die Schlüsselstelle. Erst gilt es, diese Treppe zu meistern:

Bild

bild: reto fehr

... und dann diese:

Bild

bild: reto fehr

Vor allem bei der oberen Leiter sind die Stufen ungewöhnlich weit auseinander. Aber grundsätzlich von unten nach oben kein Problem. Bevor man die Leitern hochklettert, lohnt sich die Besichtigung der alten Militäranlage.

Bunkeranlage Schiebengütsch

abspielen

Video: Extern / Rest/Reto Fehr

Oberhalb der zweiten Treppe sind es dann noch rund zehn Minuten auf den Gipfel – der uns mit einem grandiosen Panorama belohnt.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Gemmipass

Der nächste Weg ist derjenige mit der kleinsten Schwindel-Gefahr. Weil eigentlich ist er gut ausgebaut, breit und man muss nirgends wirklich in die Tiefe blicken. Es geht halt einfach steil «obsi». Aber dieses Bild des Aufstiegs war zu gut, um es euch vorzuenthalten:

Gemmipass

bild: berghotel Wildstrubel

Es ist der Weg von Leukerbad auf den Gemmipass. Man steigt dafür auf etwas über vier Kilometern rund 900 Höhenmeter auf. Die Wand ist schon von Leukerbad her gesehen einfach grandios, darin hochzuwandern einmalig.

Oben angekommen gilt es, die Aussicht zu geniessen. Wer will, kann auch weiter wandern bis Kandersteg, technisch schwierig ist jener Weg nicht und er geht sanft abwärts.

Oder für Geniesser: Mit der Gondel zurück nach Leukerbad, den steilen Weg aus der Vogelperspektive nochmals geniessen und in der Therme den Tag ausklingen lassen.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Oeschinensee

Bild

Hat jemand Insta-Spot gesagt? (Und wer die unten erwähnte Fründenschnur sucht, die befindet sich links in dem praktisch senkrechten Felsen.) bild: Fabian Fahlbusch

Wer hin und wieder auf Instagram surft, dürfte ein ähnliches Bild wie dieses hier oben auch schon angetroffen haben: Es ist der Oeschinensee. Fotografiert auf dem Panoramarundweg. Wer diesen bei der Bergstation der Seilbahn beginnt, absolviert die Strecke zum Oberbärgli, Unterbärgli und dem See nach zurück in gut drei Stunden. Wirklich anspruchsvoll sind die acht Kilometer nicht. Aber es geht halt doch ziemlich weit runter bis zum See.

Und ja, Hartgesottene kommen am Oeschinensee auch auf ihre Kosten: Die Fründenschnur raubt nicht nur wegen der Aussicht auf den rund 200 Meter weiter unten liegenden See den Atem. Allerdings ist der Weg – trotz Fixseilen an den wirklich ausgesetzten Stellen – nur was für absolut trittsichere und schwindelfreie Wanderer. Eine Sicherung ist zudem sicher nicht falsch. Überlege gut, ob du dir diesen Weg wirklich zutraust.

Oeschinensee, Fründenschnur: Bild: Rafael Werndli

Die Felskanzel auf der unteren Fründenschnur. Sprachlos. bild: feuerberg.ch/rafael werndli

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Zindlenspitz

Weiter geht es im Wägital. Wir wandern von Oberhof auf den Zindlenspitz. Oben angekommen geht es auf einem weiss-blau-weissen Bergweg weiter über den Grat zum Rossälplispitz. Die Aussicht auf den Obersee rechts – fantastisch. Aber man sollte auf den Weg achten, weil es ist vor allem rechts extrem steil.

Zindlenspitz

Unterwegs vom Zindlenspitz Richtung Rossälplispitz. bild: anna shemyakova

Wer bis zum Rossälplispitz geht, kann die Wanderung danach über die Hohläschenmatt fortsetzen. Man kann aber auch umkehren oder schon vor dem Gipfel auf dem Grat links wieder ins Wägital hinunter.

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Drei Schwestern

Zum Abschluss begeben wir uns noch ins unmittelbare Ausland: nach Liechtenstein (und bisschen Österreich). Das Ziel sind die Drei Schwestern.

Die Leiter und links oben einer der drei Gipfel der Drei Schwestern, welchen man mit einem «grossen Schritt» erreichen kann.

Das Postauto bringt uns zur Gaflei. Bald befinden wir uns im Fürstensteig. Besonders ausgesetzt ist es nicht, aber der eine oder andere braucht womöglich hier schon etwas Mut.

Bild

Der Fürstensteig gibt einen Vorgeschmack auf das, was später noch kommt. bild: instagram/sabi_cane_corso

Über den Gafleisattel und – wer den kleinen Umweg machen will – den Gafleispitz kommen wir über den Kuegrat zum Garsellikopf, der Grenze zwischen Liechtenstein und Österreich. Diese Gipfel eignen sich übrigens alle auch für eine kurze Pause.

Die Drei Schwestern. Auf dem einen Gipfel stehen wir, die anderen beiden im Hintergrund.

Jetzt geht es mehr oder weniger der Grenze entlang zu den Drei Schwestern. Hier gibt es noch die eine oder andere heikle Stelle, wenn man nicht schwindelfrei ist: Zum einen die Leiter (vor allem ganz oben, bis man drauf ist) und zum anderen ein grosser Schritt auf den zweiten der drei Gipfel. Dieses Stück kann man allerdings auch auslassen und direkt zur Leiter gehen.

Bild

Jep, hier muss man runter. bild: sonja fercher

Kurz nach Beginn des Abstiegs kommt noch untenstehender Fotospot, dann geht's weiter bis Planken, wo man wieder auf den Bus kann.

Bild

Der erwähnte Fotospot mit dem Gang durch den Fels. bild: Instagram/i_am_digger

Hier geht es zum Routenvorschlag.

Gewinne ein Erlebniswochenende im Berner Oberland

Jetzt mitmachen und das Berner Oberland entdecken! Gewinne ein Erlebniswochenende im Berner Oberland inklusive Regional-Pass Berner Oberland und einer Übernachtung für 2 Personen im Berghotel Niesen. Hier geht's zum Wettbewerb >>

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.08.2019 19:09
    Highlight Highlight Auch Steil und mit Schwindel verbunden ist der Aufstieg auf das Sigriswiler Rothorn beim Sigriswilergrat auf der Sigriswiler Seite.
    Dafür sieht man rüber zu den 7 ahengsten, runter ins Justistal und zum Niederhorn usw.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.08.2019 19:07
    Highlight Highlight Der Alvir ob Sargans, und ganz in der nähe des Gonzen, ist beim Kamin auch sehr Steil und an manchen Orten muss man die Hände dazunehmen, zumindest wenn man etwas Höhenangst hat.
  • Rüebliraupe 09.08.2019 10:39
    Highlight Highlight Ich gehöre zu denen, die schon Herzklopfen und Schwindel bekommt, wenn sie diesen Artikel lesen. Einmal bin ich auf einem Höhenweg gelandet und zwar vom Bettmerhorn zum Eggishorn. Ich bin auf allen vieren gekrabbelt, obwohl man auch einfach tiptop hätte über die grossen Felsbrocken laufen können. Auch wenn ich Herzkloofen hatte, der Weg war breit und sicher und atemberaubend schön mit Ausblick auf den Aletschgletscher. Es ging nirgends über eine lange Strecke senkrecht s Loch ab. Ich denke für diejenigen, welche ihre Komfortzone mal testen wollen, ist dieser Höhenwanderweg eine gute Option.
  • MoistVonLipwigMobile 09.08.2019 09:45
    Highlight Highlight Möchte mich langsam an solche Touren herantasten (Brienzer Rothorn schon länger in Auge) habe allerdings Höhenangst.
    Mehrfach die Route Lüdoltsmatt - Widderfeld - Pilatus gewandert. Kann jemand sagen wie diese Routen im Vergleich sind was die Gratwanderungen anbelangt? Habe noch ziemlichen Respekt davor. Schonmal vielen Dank
    • Reto Fehr 09.08.2019 13:54
      Highlight Highlight Die Route Lüdoltsmatt-Widderfeld-Pilatus kenne ich leider nicht. Daher kann ich nicht vergleichen.

      Wenn ich aber die obenerwähnten Wanderungen anschaue, dann ist das Stück beim Tannhorn schon etwas vom speziellsten. Weil der Grat ist schmal und du kannst dich nirgends festhalten, kein Stahlseil oder keine Felswand oder so. Im oberen Video (Auf dem Grat beim Tannhorn) kommt die Stelle nach ca. 3:10 Minuten. Mit Höhenangst würde ich da glaubs allerhöchstens rüberkriechen.
    • MoistVonLipwig 09.08.2019 16:40
      Highlight Highlight @Reto
      Vielen Dank für die Antwort.
      Ja die beiden Videos machen es einem irgendwie schon schmackhaft allerdings wohl definitiv noch eine Stufe zu hoch für mich und erst bei anderen Routen die Angst etwas verlieren :-)
  • Flexon 08.08.2019 19:53
    Highlight Highlight Der Niesengrat ist auch ganz witzig, aber je nachdem ziemlich lang. Ach, und auch ausgesetzt 😶
  • kotwort: scheisse 08.08.2019 19:28
    Highlight Highlight schöne routen 👍🏼
    aber bedenkt bitte, eine gute vorbereitung ist das a und o.
    ersatz kleidung mitnehmen, auch gegen nässe. genügend essen und trinken dabei haben und sich über die route so gut es geht im vorhinein informieren.
    karten sollte man lesen können und jederzeit wissen wo man sich befindet. (wanderkarten nicht google maps)
    das wetter jederzeit im blick haben und alternative absteigsrouten bzw wege, als plan b im hinterkopf haben. sich nicht zu lange in gefahrenbereichen aufhalten und ggf genügend abstand zueinander halten...

    seit euch der gefahr bewusst.
    wünsche viel spass ✌🏼
  • Nachbarino 08.08.2019 18:07
    Highlight Highlight Gemmipass und die Suonenwanderung kann ich nur empfehlen. Tolle Wanderungen.
  • Der Teufel auf der Bettkante 08.08.2019 17:31
    Highlight Highlight Den Gebirgspfad zum Lac du Tannei ist auch so ein wunderbarer - äh wie sagt man - Weg.
  • Grossmaul 08.08.2019 17:27
    Highlight Highlight Da hat jemand die "Zürcher Hausberge" durchgearbeitet 😂😂😂
  • Barracuda 08.08.2019 17:20
    Highlight Highlight T-Skala-Einstufung zu den einzelnen Routen wäre noch cool gewesen. Hat nämlich spannende Tipps dabei, jedoch ist bei mir bei einem knappen T4 Schluss mit lustig.
    • Reto Fehr 08.08.2019 17:30
      Highlight Highlight @Barracuda: Stimmt, ich wollte erst eine Einstufung machen. Aber die Unterschiede können ja auch im T3 hoch sein. Zudem ist das Schwindelgefühl sehr subjektiv. Ich will das nicht für andere Entscheiden (vor allem auch, weil ich selbst kaum eines kriege bei diesen Wanderungen).
      Hab's einfach grob teilweise in den Texten drin. Ich weiss: Nicht ideal, aber die ganze Einstufung ist eh für jeden wieder etwas anders.
    • Barracuda 08.08.2019 19:31
      Highlight Highlight Danke Reto. Ich dachte nur mit einer T-Einstufung könnte man zumindest eine bessere Einschätzung machen als nur mit dem Begriff "schwindelfrei" und "luftig".
    • Bits_and_More 09.08.2019 08:45
      Highlight Highlight Tipp: Hikr.org, findest so ziemlich alles mit guter Beschreibung und T-Einstufung. So mit knapp T4 könnten die mit T3+ Markierten interessant für dich sein.
      Aber aufgepasst, die Zeiten sind können z.T. wirklich sehr sportlich sein (nicht so wie die Wegweiserangaben ;-))


  • Zerschmetterling 08.08.2019 16:52
    Highlight Highlight Auch sehr empfehlenswert: Riederalp-Riederfurka-durch den Aletschwald bis zur Hängebrücke-über den Gletscherfuss-hoch in die Belalp (unglaublich steile Passage kurz vor dem Ziel).
  • themelator 08.08.2019 16:40
    Highlight Highlight super wanderungen!
  • Tenno 08.08.2019 15:02
    Highlight Highlight Bin überhaupt kein Gratwanderer oder sonstiger Bergsteiger. Sind das die Wege von welchen jeweils die Todesmeldungen in den Bergen kommen oder sind das jeweils reine Bergsteigerrouten?
    • Reto Fehr 08.08.2019 15:44
      Highlight Highlight Grundsätzlich sind's Bergwanderwege, meist T3 oder T4. Aber wenn du an den falschen Stellen fällst oder stolperst, dann kann es sehr böse enden.
    • Tenno 08.08.2019 16:07
      Highlight Highlight Somit sicher nichts für mich, Danke für die Aufklärung.
      Falls du mal die Muse hast ein paar schöne Routen auf einfachem Level zu publizieren, bin ich dir schon jetzt dankbar.
  • DerElch 08.08.2019 14:34
    Highlight Highlight Was auch etwas Mut braucht: Von der Staumauer Grand Dixences über den Pas de Chèvre nach Arolla.
    Erst klettert man auf allen Vieren steil eine lose Geröll-Halde hoch, hangelt dann auf einem Felsband waagrecht rüber zum Beginn der Leitern, die man ungefähr 30 Höhenmeter hoch senkrecht überwindet. Unter einem: Immer schön steil und tief "s Loch abe", sowohl beim Geröll wie bei den Leitern. Da geht die Pumpe!
    Alternativ könnte man die Schutthalte weiter hoch über den Col de Riedermatten.
    Die Leitern wurden vor einigen Jahren neu gemacht, bis dahin waren es uralte Holzleitern mit Felspodest.
    • scotchandsoda 09.08.2019 21:20
      Highlight Highlight Da bin ich gerade eben vor ein paar Tagen durch, beim Aufstieg zum Col de Riedmatten/Pas de Chevres muss man mittlerweile IMO ziemlich aufpassen (insbesondere wenn es andere Leute im Hang hat), da ist alles in Bewegung... Aber trotzdem eine super Tour in atemberaubender Umgebung!
  • Vesparianer 08.08.2019 13:54
    Highlight Highlight Gerade 10 neue Wanderziele gefunden :) da Lissegrat schon gemacht (auch wenn im totalen Nebel und ohne Tiefblick).

    Gitschen und Brisen gehören auch dazu imo.
    • Reto Fehr 08.08.2019 14:15
      Highlight Highlight Stimmt, auf dem Brisen war ich auch mal. Gitschen steht neu auf der To-do-Liste – merci👍😉
      Und wenn wir grad in der Region sind: der Stockzahn. Allerdings ist's da dann schon sehr anspruchsvoll und das letzte Stück hat nichts mehr mit wandern zu tun.
    • egemek 08.08.2019 14:52
      Highlight Highlight Ich finde den Brisen jetzt nicht so schlimm, dass man da fast Höhenangst kriegen würde. Aber schön ist es auf jeden Fall. Eigentlich die ganze Grenze zu Isenthal, vom Brisen bis zum Oberbauenstock. Eine einzige Gratwanderung mit toller Aussicht. :-)
    • Vesparianer 08.08.2019 16:32
      Highlight Highlight Es gibt sicher schlimmeres, aber die Überschreitung des Roten Bristen ist glaubs schon noch etwas huiii :-)

      meinte brisTen :-/

      @Reto Stockzahn hab ich mal notiert, aber T6 ist sehr grenzwertig
    Weitere Antworten anzeigen
  • failgail 08.08.2019 13:50
    Highlight Highlight In Crans-Montana gibt es auch spektakuläre Abschnitte auf den Wanderwegen mit Kletterpartien.
  • Thomas_54 08.08.2019 13:30
    Highlight Highlight Hey Watson, bitte auch so eine Zusammenstellung mit Wanderungen für Menschen mit Höhenangst :)
  • sheshe 08.08.2019 13:09
    Highlight Highlight Piz Beverin vom Glaspass aus (Alpin). Bei uns hatte es Murggänge und der eh schon eher prekäre Weg wurde teilweise weggerissen. Auf einer Seite gehts 600m runter ins Safiental.

    Oder viele Berge im Urnerland, z.B. Gitschen.

    Für mich als stark höhenängstlicher ist es jedes Mal wieder eine neue Herausforderung und ich werde wohl die eint oder andere Wanderung mal in Angriff nehmen.
  • atorator 08.08.2019 12:54
    Highlight Highlight Nachtrag, die Lägern ist kein grosses Problem. Aber wenn es anfängt zu regnen und man falsches Schuhwerk anhat, kann es prekär werden.
  • atorator 08.08.2019 12:52
    Highlight Highlight Danke für die Zusammenstellung, war bestimmt viel Arbeit. Kleine Anmerkung, den Gemmipass kann man auch rückwärts machen. Wanderung von verschiedenen Wegen her zum Hotel auf dem Pass, Werbung möchte ich keine machen, aber es ist das einzige Hotel. Da Znacht nehmen und übernachten, Am nächsten Tag Abstieg nach Leukerbad und dann ein schönes Weizen. Geht aber ziemlich in die Knie, der Abstieg also, nicht das Weizen. Obwohl 😎
    • Reto Fehr 08.08.2019 13:05
      Highlight Highlight Ja, runter geht's da ziemlich in die Knie. Übernachtungsmöglichkeiten gibt's aber schon auch noch andere – allerdings halt nicht grad vorne an der Kante. Aber so grundsätzlich zwei Tage im Gebiet liegen sehr gut drin👍
    • atorator 08.08.2019 13:09
      Highlight Highlight Hallo Reto, ich war schon ewigs nicht mehr da. Sek-Klassenlagerausflug. Jedenfalls habe ich da oben meinen Schwarm so lange gekitzelt bis sie meine Freundin wurde. Strategie kann ich nur empfehlen...
  • Geronimo146 08.08.2019 12:37
    Highlight Highlight Vielen Dank für die schönen Tipps.
    Ich würde gerne noch einen anfügen:
    Aufstieg zur Mischabelhütte oberhalb von Saas Fee. Fels und leitern inkl Traumsicht über mehrere hundert Höhenmeter.
  • Baeri19 08.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Mir ist schon nur vom lesen schwindlig!

Liebe Kiffer, hier sind 5 Dinge, die ihr jetzt wissen müsst (und dann eh wieder versifft)

Das Bundesgericht urteilte, dass auch Minderjährige im Besitz von Cannabis straffrei bleiben. Ein Überblick was beim Cannabis-Konsum inzwischen legal ist – und was nicht.

Grundsätzlich gilt: Cannabisprodukte, die einen THC-Gehalt von über 1 Prozent aufweisen, sind illegale Drogen und unterstehen dem Betäubungsmittelgesetz. Besitz, Konsum, Anbau und Handel sind verboten. CBD-Produkte, also Cannabis mit einem THC-Gehalt unter 1 Prozent, sind seit Sommer 2016 frei im Schweizer Handel erhältlich.

Grosser Zankapfel bei der Frage, was nun erlaubt ist und was nicht, stellt Absatz 19b im Betäubungsmittelgesetz dar. Dort heisst es: «Wer nur eine geringfügige Menge …

Artikel lesen
Link zum Artikel