Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Eine Gruppe von Freiwilligen der Firma JTI am Freitag, 12. September 2014 an einer lokale Clean-Up-Aktion in Zusammenarbeit mit der Gemeinde in Dagmersellen. Im Rahmen des nationalen Clean-Up-Day werden am 12. Und 13. September schweizweit ueber 280 Aktionen durchgefuehrt, die ein Zeichen setzen fuer eine saubere Umwelt und gegen Littering. (IGSU/Mischa Christen) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Ziel des Clean-Up-Days: Aufräumen. Bild: IGSU

Abfall

300 Aufräumaktionen an den beiden Clean-Up-Tagen in der Schweiz

Gegen das Littering – das Liegenlassen von Abfall im öffentlichen Raum – haben am Freitag und Samstag in der ganzen Schweiz zahlreiche Menschen gemeinsam angepackt. Rund 300 Gemeinden, Schulen, Vereine oder Firmen … und erstmals auch die Bauern - haben am Clean-Up-Day teilgenommen.

So waren in der sanktgaller Innenstadt ein Flashmob gegen Littering geplant. Dabei wurde das Putzen der eigenen vier Wände nach draussen verlegt. In vielen Dörfern versuchten Schulklassen und Bevölkerung gleich das gesamte Gemeindegebiet – auch Wiesen, Wälder und Felder – in einer «Dorfputzete» von Abfall zu befreien. Und in mehreren Flüssen und Seen gingen Taucher auf Abfall-Jagd.

McDonald's macht mit

An der schweizweiten Aufräumaktion nahm auch eine grosse us-amerikanische Imbiss-Kette teil, deren Verpackungen vielerorts das Abfall-Problem noch verschärfen. In Ebnat-Kappel und Wil SG wiederum verteilte eine Recycling-Firma kostenlos Taschenaschenbecher. An mehreren anderen Orten befreiten Mitarbeitende von Unternehmen ihre Umgebung von Abfällen.

Erstmals beteiligte sich in einigen Kantonen der Deutschschweiz auch die kantonale Bauernverbände am Clean-Up-Day mit eigenen Aktionen. Weggeworfene Abfälle machten Bauernfamilien und deren Tieren oft das Leben schwer und verursachten den Bauern zusätzliche Kosten, begründete der Schweizerische Bauernverband die Teilnahme am Clean-Up-Day.

Die erstmals an zwei Tagen stattfindende Aufräumaktion wurde organisiert von der Interessengruppe für eine saubere Umwelt. Die Stiftung für Praktischen Umweltschutz, das Bundesamt für Umwelt sowie der Städteverband und der Gemeindeverband unterstützten die Aktion. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article