Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A capricorn is pictured at

Unter Lebensgefahr schmuggelte der Nationalpark zur Wiederansiedlung italienische Steinbockkitze in die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Die Rückkehr des Königs der Alpen vor hundert Jahren

Um ein Haar wäre das stolze Wappentier des Kantons Graubünden ausgerottet worden. Doch dann schmuggelten Wilderer den Alpensteinbock von Italien zurück in die Schweiz.



Diese Wiederansiedlung des Königs der Alpen jährt sich am kommenden Samstag zum 100. Mal, wie der Schweizerische Nationalpark am Mittwoch in einer Mitteilung in Erinnerung rief. Heute leben im Nationalpark im Engadin etwa 300 Steinböcke. Auf dem ganzen internationalen Alpenkamm dürften sich rund 40'000 Tiere aufhalten.

Alle diese Wildtiere stammen von der Restpopulation im Jagdgebiet der italienischen Könige am Gran Paradiso im Nordwesten des Landes ab. Das bedeute, dass die genetische Vielfalt bei den heutigen Steinböcken relativ gering sei, schreibt der Nationalpark. Wie sich dies auf die Population auswirken werde, sei noch nicht bekannt.

Mehrere Gründe hatten zur fast gänzlichen Ausrottung des Steinbocks geführt. Das Aufkommen von Feuerwaffen im 16. Jahrhundert führte zu einer intensiveren Bejagung, Wälder mussten Weiden weichen. Und auch der Aberglaube spielte eine Rolle.

Fast jedem Körperteil des Steinbocks wurde eine heilende Wirkung zugeschrieben. Verwendet wurden das Blut, das Knochenmark und die Milz sowie die Hörner. Verschwunden in Graubünden war der Steinbock um 1640, obschon vorher ein Jagdverbot erlassen worden war. 1809 wurde im Wallis der letzte Steinbock erlegt.

Steinbockkitze in die Schweiz geschmuggelt

Überlebt hatten einige Tiere im Gebiet des Gran Paradiso in Norditalien. Der italienische König Emanuele II. sorgte persönlich für deren Schutz. Er zeigte aber keine Bereitschaft, im Zuge der Wiederansiedlung der Schweiz Tiere für die Zucht zur Verfügung zu stellen.

Capricorns are pictured close to the village of Pontresina, canton of Grisons, Switzerland, on Tuesday, May 14, 2019. In spring, when the peaks are still covered in snow, the capricorns come down to the village to feast on the already green meadows. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In der Schweiz galt der Steinbock einmal als fast komplett ausgerottet, heute halten sie sich auch wieder in der Nähe von Menschen auf, wie hier bei Pontresina (Graubünden). Bild: KEYSTONE

Wilderer seien deshalb angeheuert worden, schreibt der Nationalpark. Ab 1906 hätten sie unter Lebensgefahr Steinbockkitze aus dem Gran Paradiso in die Schweiz geschmuggelt. Aufgezogen und gezüchtet wurden die Tiere im Tierpark Peter und Paul in St. Gallen. Erste Aussetzungen im st. gallischen Weisstannental und am Piz Ela in Mittelbünden blieben erfolglos.

Am 19. Juni 1920 trafen sieben Kisten mit Steinböcken in Zernez im Engadin ein. Den Empfang am Bahnhof begleiteten eine Blasmusik und eine grosse Menschenmenge. Einige Tiere zogen nach der Freilassung weg, die Böcke wurden gewildert. Ein paar Geissen siedelten sich am Piz Albris bei Pontresina an. Sie gaben laut Angaben des Nationalparks den Anstoss für die Gründung der gleichnamigen Kolonie. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Witzig oder nicht? Metzger macht mit Werbeplakat Aargauer «Rösseler» stinkhässig

In Dürrenäsch sorgt ein Metzger mit seinem Werbeplakat für Gesprächsstoff. Vor dem Eingang der Wildmanufaktur und Pferdemetzgerei Arn ist auf einem Plakat zu lesen:

Wie Tele M1 berichtet, erhitzt der Spruch aus dem aargauischen Dorf mit etwas mehr als 1000 Einwohner die Gemüter der «Rösseler». Ursula Diebold, Geschäftsführerin der Pferdezuchtgenossenschaft Aargau sagt gegenüber Tele M1:

Sie fügt weiter an, dass man nichts dagegen habe, wenn man Pferde konsumiere. Allerdings solle man dies in …

Artikel lesen
Link zum Artikel