wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Nidwalden

Nidwalden sucht ehemalige Verdingkinder als Interviewpartner

Nidwalden sucht ehemalige Verdingkinder als Interviewpartner

06.04.2022, 09:07
Mehr «Schweiz»

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Video: srf/Roberto Krone

Mit einem Forschungsprojekt an der Universität Bern lässt Nidwalden die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wissenschaftlich aufarbeiten, die im Kanton bis vor 1981 angeordnet worden sind. Er ruft Betroffene auf, sich als Zeitzeugen im Rahmen des Projekts zu äussern.

Nachdem der Nidwaldner Landrat einen Kredit von 360'000 Franken für die Aufarbeitung des dunklen Kapitels der Schweizer Geschichte gesprochen hat, sei nun das Forschungsprojekt lanciert worden, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. An den Kosten beteiligten sich auch alle Politischen Gemeinden und die beiden Landeskirchen.

Die in Engelberger aufgewachsene Sonja Matter von der Universität Bern leite das Projekt- und Autorenteam. Die Forschungsarbeit konzentriere sich zum einen auf Verwaltungsakten im Staatsarchiv sowie Dokumente in den Archiven der Gemeinden und Kirchen. Andererseits sollen Interviews mit Betroffenen des damaligen Regimes geführt werden.

Der Kanton sei daher auf der Suche nach Zeitzeugen, die bereit sind, über ihre Erfahrungen mit den Zwangsmassnahmen in Nidwalden zu sprechen. Als Resultat der Aufarbeitung wird voraussichtlich im Herbst 2024 eine Publikation herausgegeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Neue Umfragen zur Abstimmung im März: 13. AHV-Rente steht auf der Kippe
Am 3. März 2024 stimmt die Schweiz gleich über zwei Initiativen zur AHV ab. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Die Volksinitiative des Gewerkschaftsbunds für eine 13. AHV-Rente steht für Ausbau, die Renteninitiative der Jungfreisinnigen hingegen will das Rentenalter erhöhen. Das sagen die ersten Umfragen.

Die Schweiz gilt als Land der Abstimmungen. Vier Termine sind jährlich dafür vorgesehen, dass das Stimmvolk die Politik direkt beeinflussen kann. Das Jahr 2024 startet im März mit einer Doppelabstimmung zur Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV). Worum es dabei geht und was die Umfragen zum 3. März vorhersagen, erfährst du hier:

Zur Story