Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Restaurant Loewen in Kaltbrunn in dem die Pnos (Partei national orientierter Schweizer) die Gruendung von fuenf Pnos-Sektionen feiert, am Samstag, 22. Oktober 2016. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Das Restaurant Löwen in Kaltbrun, in dem die Pnos (Partei national orientierter Schweizer) die Gründung von fünf Pnos-Sektionen feiert (22.10.2016). Bild: KEYSTONE

PNOS-Feier in Kaltbrunn SG unter den Augen von Polizei und Medien



Die Feier der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) in Kaltbrunn SG verläuft ruhig. Die Polizei bleibt in Alarmbereitschaft. Zahlreiche Medienvertreter sind vor Ort, nachdem die Behörden am vergangenen Wochenende von einem Konzert mit 5000 Rechtsextremen aus Europa überrumpelt worden waren.

Die St.Galler Kantonspolizei hatte sich für das erneute Treffen von Rechtsradikalen in der Ostschweiz gerüstet und angekündigt, dieses «polizeilich zu begleiten». Sie habe im Vorfeld der Veranstaltung Kontakt mit dem PNOS-Präsidenten aufgenommen und Bedingungen für die Durchführung des Anlasses gestellt; sämtliche Auflagen seien eingehalten worden, heisst es in einer Polizei-Mitteilung vom Samstagabend.

Am Mittag war durchgesickert, dass die abendliche Feier in Kaltbrunn, in der Nähe von Wattwil, stattfinden werde. Um 17 Uhr machten am Bahnhof Rapperswil-Jona rund siebzig Linksautonome eine unbewilligte Demonstration. Die Teilnehmer verlangten ein hartes Vorgehen gegen Rechtsradikale und skandierten «Schweizer Polizisten schützen die Faschisten».

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und löste die Demonstration auf. Die Demonstranten stiegen in den Zug Richtung Zürich. «Wir wollten ein Aufeinandertreffen von rechts und links verhindern. Dies ist uns gelungen», sagte Polizeisprecher Gian Rezzoli gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

PNOS unter Polizeischutz

Die Jungsozialisten (JUSO) St. Gallen reagierten mit einer Medienmitteilung: «Die rechtsextreme Szene durfte sich erneut im Kanton St.Gallen ungestört versammeln und ihr Gedankengut verbreiten, erneut unter dem Schutz der Polizei. Gegendemonstrationen wurden verhindert.» Durch das passive Verhalten der Kantonspolizei werde Rechtsextremismus salonfähig gemacht.

Die JUSO forderten den St.Galler Justizdirektor Fredy Fässler (SP) auf, gegen Rechtsextremismus eine Nulltoleranzpolitik durchzusetzen. Das bedeute auch, dass gegen die Verantwortlichen des Neonazi-Konzerts vom Samstag in Unterwasser mit «aller Härte» ermittelt werde. «Das uns bekannte Videomaterial zeigt klar auf, dass Neonazis illegale Hassparolen verbreitet haben», heisst es im Communiqué weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kola 23.10.2016 13:22
    Highlight Highlight Jetzt mal ganz ehrlich, wieso haben scheinbar so viele Personen auf Schweizer Onlinemedien das Bedürfnis, den Nationalsozialismus zu verteidigen bzw. relativieren(und auf Watson ist die Situation noch heillig)? Stört es die Leute so sehr, dass die armen Nazen in den Medien immer so negativ dargestellt werden? Sind das selbst verkappte Nazis? Wollen sie einfach nur herumtrollen (wobei es bisweilen mehr wie besorgte Mütter wirkt, die ihren missratenen Bengel bedingungslos gegen jede Kritik verteidigen)?
    Vielleicht bin ich naiv, aber ich verstehs nicht.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.10.2016 14:55
      Highlight Highlight Diese Generation Ewiggestriger ist verblendet (traumatisiert?) und glaubt immer noch fest daran, dass der moderne Faschismus wie der linke Gewerkschafter Mussolini oder im Nazi-SS-Kostüm daher kommt. Stimmt aber nicht.

      Der Faschismus (nicht nur im Sinne von Mussolini sondern im Sinne von Totalitarismus) wusste sich schon immer attraktiv zu verkleiden, die Leute zu begeistern und sie ins Verderben mitzureissen.

      Der Faschismus ist ein Verkleidungskünstler.

      Man unterschätzt den Faschismus, wenn man glaubt, er sei so dumm, sich wieder im Nazikostüm zu kleiden.

      Blau ist das neue Braun.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.10.2016 19:22
      Highlight Highlight Sicher, deren Gesinnung ist einfach erkennbar und insofern sind sie ja auch ehrlich. Zumindesals Gruppe.

      Sie wollen nicht selber denken. Okay. Willst du sie dazu zwingen? Kann man diese Leute mit Zwang zum Denken bewegen? Oder wie? Ist es nicht auch ein Menschenrecht, nicht selber denken zu wollen?

      Wenn sie nicht selber denken wollen, wer instrumentalisiert denn diesen Pöbel? Wer lenkt sie? Und warum lenken wir sie nicht um?

      Ich kenne die PNOS nicht, aber die wollen doch eine völkische Schweiz, vergessen nur dabei, dass ein Merkmal und wesentliche Stärke der Schweiz ihr Vielvölkisches ist.
    • Fischra 24.10.2016 22:23
      Highlight Highlight Die Zeit macht vergessen und viele wissen heute nicht mehr so genau was sich hier in Europa abgespielt hat. Und heute gibts solche die sich wieder als bessere Rasse bezeichnen. Traurig sowas.
  • Nietram 23.10.2016 10:54
    Highlight Highlight «Am Mittag war durchgesickert, dass die abendliche Feier in Kaltbrunn, in der Nähe von Wattwil ...»
    Man kann auch schreiben, Kaltbrunn liege irgendwo östlich von Aarau.
  • Seppeli 23.10.2016 09:17
    Highlight Highlight Es konnte mir noch niemand plausibilisieren, warum der durch die Bundesverfassung garantierte Schutz vor Diskriminierung wegen der politischen Überzeugung für Rechtsextreme nicht gelten soll, aber nur für Linke
    • Watson - die Weltwoche der SP 23.10.2016 13:01
      Highlight Highlight Das Klientel von Watson ist eher linksorientiert. Menschen- und Grundrechte gelten in diesen Kreisen (die Kommentare hier lassen keinen anderen Schluss zu) scheinbar nicht für politisch Andersdenkende.
    • Nevermind 23.10.2016 19:03
      Highlight Highlight Ihr haltet den Nationalsozialismus also für eine schützenswerte politische Überzeugung?
    • Watson - die Weltwoche der SP 23.10.2016 20:09
      Highlight Highlight Dann gelten Grund- und Menschenrechte nur für Menschen mit der "richtigen" (linken) Gesinnung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 23.10.2016 09:15
    Highlight Highlight Schaut Euch die Facebook Seite von Pnos an. Das ist nicht eine harmlose Eidgenossen Fantruppe. Das sind Nationalisten vom tiefen rechten Graben auf tiefstem Niveau. Jeder linksextreme ist harmlos gegen diese Typen da der Linke nur gegen diese Kriminellen ist. Das sind echte Nazis und müssen bekämpft und verboten werden
    • Anam.Cara 23.10.2016 16:30
      Highlight Highlight Ich finde das eine ziemlich extreme Aussage, Fischra.
      Wenn einer verlangt, dass eine Gruppe wegen radikaler Gedanken verboten gehört, ist er selbst dann ich auch ebenso radikal?
    • Fischra 23.10.2016 23:29
      Highlight Highlight Schauen Sie deren Seite an bevor Sie solche fragen stellen. Ich für meinen teil bin ziemlich erschrocken. Kommentare werden aber zeitnah gelöscht um nicht zu extrem aufzufallen. Ich radikal? Nein da irren Sie. Aber ich habe die Augen offen. Beruhigend ist dass diese Leute in kleiner Zahl vorkommen. Also noch keine grosse Gefahr darstellen.
  • Natürlich 23.10.2016 08:41
    Highlight Highlight ich habe das Gefühl von linker Seite werden die Verbrechen ständig verharmlost welche Linksextremismus verschuldet hat.
    Und was war denn mit dem RAF?
    Was war mit Mao oder Stalin.

    Deshalb hier kurz die Fakten:

    Die meisten Todesopfer forderte im 20 Jahrhundert der Kommunismus!
    2/3 aller durch Ideologien zu Tode Gekommenen, starben durch den Kommunismus und seine Folgen.

    Von wegen bloss ein bisschen Steine schmeissen...

    Mann könnte es auch so formulieren: Linksextremismus hat viel mehr Menschenleben auf dem Gewissen als Rechtsextremismus...
    • Gelegentlicher Kommentar 23.10.2016 13:05
      Highlight Highlight Da möchte man was richtigstellendes dazu sagen und weiss gar nicht wo anfangen😅
    • Doal 23.10.2016 13:19
      Highlight Highlight Zum 1000x. Welcher Linke Leugnet die Massenmorde Stalins oder Maos? Welcher Linke möchte den Kommunismus, so wie er von oben erwähnten Herren interpretiert und umgesetzt wurde, zurück? Ist es nicht eher der Marxismus?
      Rechtsextreme stehen ganz klar für die ideologische Durchsetzung eines "3. Reichs" und feiern Hitler und Schergen wie Volkshelden. Der Holocaust wird teilweise geleugnet oder dann als richtig empfunden.

      Ist das so schwer zu verstehen?
    • Natürlich 23.10.2016 15:38
      Highlight Highlight @gelegentlicher kommentar

      Dann sollte man besser gar nichts schreiben als nonsens

      @Doal:
      Es ging mir darum, dass die Verbrechen des 3. Reiches omnipräsent sind und man genau weiss was rechtsextremismus bewirken kann und was dort geschehen ist.

      Bei anderen Verbrechern welche ein linksextremes Terrorregime anwendeten schaut man viel grosszügiger darüber hinwg.

      So nehme ich das jedenfalls war.
      Klar das 3. Reich war gleichzeitig ubser Nachbarland, während kommunistisch geführte Länder wie die ehemalige UdSSR oder China viel weiter wegliegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chäääs 23.10.2016 02:12
    Highlight Highlight Habe mir gerade die 20Minuten Kommentare zu diesem Thema durchgelesen und bin froh dass es noch Watson gibt
    • Mia_san_mia 23.10.2016 08:53
      Highlight Highlight Aber hier gibt es ebenfalls immer mehr Idioten. Hier einfach auf der linken Seite. Wenigstens sind die angenehmer als die Rechten und so wie 20min oder gar Blick ist es zum Glück nicht.
    • Fischra 23.10.2016 09:09
      Highlight Highlight Ich habe aufgehört Blick und 20 min zu lesen. Einfach traurig welche Kommentare da geschrieben werden.
  • devilazed 23.10.2016 00:37
    Highlight Highlight Verläuft ja friedlich bei denen ;-) Wer macht immer alles kaputt in Zürich und Bern? Jaaa die Linksextremen! Bin ja auch nicht für sowas (pnos), aber randalieren tun meistens halt eben diese Links antifa bewegung, siehe Reitschule Bern oder das immer wiederkehrende 1.Mai fest wo diese vermummten Typen für Chaos sorgen!
    • Randy Orton 23.10.2016 01:05
      Highlight Highlight Mag sein, dass Linksextreme mehr Sachschaden verursachen. Die Rechtsextremen töten einfach gleich Menschen (siehe Deutschland, gerade gestern ist wieder ein Polizisg verstorben wegen eines Rechten).
    • Yolo 23.10.2016 02:11
      Highlight Highlight Schön brav Faschismus und Neonazis verharmlosen... Diese Ideologie tötete nur zig Millionen menschen, aber hei linksautonome Idioten verursachen Sachschaden, das ist um vieles schlimmer... /Ironie
    • Peldar 23.10.2016 02:40
      Highlight Highlight Kann mich Randy nur anschliessen. Sachschaden kann ersetzt werden, ein Menschenleben nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nevermind 22.10.2016 23:51
    Highlight Highlight Für mich unvergessen bleibt der SVP-Umzug an der Bahnhofstrasse in Zürich. Wann war's? 1995? Als der Umzug vor der Gegendemonstration auf dem Limatquai durch die Polizei geschütz wurde und in deren Rücken die Neo-Nazis ungestraft Pflastersteine über die Köpfe der Polizisten hinweg in die Reihen der Gegendemonstration werden durften.

    Von da an war Braun nicht nur Scheisse, sondern auch wieder eine akzeptable politische Meinung.
    • Scott 23.10.2016 01:02
      Highlight Highlight ...und vor über 40 Jahren durften die Frauen nicht wählen gehen. Heul!
    • Nevermind 23.10.2016 02:23
      Highlight Highlight Da hast ein Taschentuch. Nicht traurig sein. 😪

      😜
  • Fischra 22.10.2016 23:30
    Highlight Highlight Dieses braune Zeugs gehört verboten. Schreiben überall etwas von legalität, doch schaut mal ihre Website an dann wisst ihr was die wirklich machen. Das sind nichts anderes als Nazis im Schafsfell.
  • gnp286 22.10.2016 22:45
    Highlight Highlight Da kommt wieder: 'Warum wird sowas relativiert/heruntergespielt?'

    Ich sehe hier immer, dass alles, was weiter rechts als der eigene Standpunkt liegt als braun/faschistisch abgetan wird. Mit der Zeit stumpfen die Leute ab betreffend was wirklich braun ist (und diese Veranstaltung ist wohl wirklich braun...)

    Klar, SVP und konsorten sind ein menschenverachtender, bigotter haufen aber eifach alles als braun zu titulieren was rechter als der eigene Standpunkt ist führt genau zu solchen Effekten, die schlussendlich nach hinten losgehen...
    • gnp286 22.10.2016 23:08
      Highlight Highlight Anstatt zu blitzen, klärt mich auf was ihr an dieser Logik falsch findet bitte...
    • Darkside 22.10.2016 23:12
      Highlight Highlight Sorry aber rechts von der Pnos ist nur noch die Wand. Brauner gehts nicht und das darf man wohl noch feststellen.
    • Soli Dar 22.10.2016 23:22
      Highlight Highlight Genau darum sollte sich die SVP klar und deutlich von PNOS und Neonazis distanzieren, schliesslich fordert die SVP auch ständig, gemässigte Muslimen sich von islamischem Exstremisten zu distanzieren.

      Allerdings könnte ich mir gut vorstellen, dass zumindest einzelne SVPler hinter hervorgelatener Hand mit PNOS sympatisieren.

      Vergessen wir nicht, es die SVP, welche schon mehrmals die Antirassimusstrafnorm streichen wollte und welche die Europäische Menschenrechtskonvention künden will. Wem nützt das? PNOS und Neonazis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Soli Dar 22.10.2016 22:37
    Highlight Highlight Mir ist schleierhaft wie man ständig im gleichen Atemzug immer auch Linksextreme beschimpfen muss, wenn es doch primär um Rechtsextreme geht! Das es auch noch Linksextreme gibt, macht doch die Rechtsextremen keineswegs besser oder legitimer.
    • Obsidian 23.10.2016 03:02
      Highlight Highlight Extremisten gibts auf beiden Seiten. Wenn die Rechten in Unterwasser unterwerfig "Pfötchen heben" ist das genauso falsch, wie wenn die Linken in Bern Polizisten angreifen. Benachteiligte und frustrierte, rutschen halt auf die eine oder andere Seite. Ist eher Zufall mit wem man es zuerst zu tun bekommt. Beide Szenen sind bis auf Unbelehrbare oder Machtpersonen, eher jugendlich geprägt. Übel wirds erst, wenn gewählte Politiker derselben Meinung sind, oder das ausnutzen.
  • Blitzableiter 22.10.2016 21:46
    Highlight Highlight Hässlich das ganze. Aber da kann man wohl nichts machen. Jedenfalls, das Restaurant werde ich mir merken. Kommt auf meine Schwarze Liste.
    • S.Fischer 22.10.2016 22:19
      Highlight Highlight Ja, braune Meinungen sind hässlich.

      Das hat nicht mit Meinungsfreiheit zu tun, wir reden hier von Rassismus und Fremdenhass, nicht von einfachen Meinungen.
    • Blitzableiter 22.10.2016 22:35
      Highlight Highlight Natürlich sind gewisse Meinungen hässlich. Hitler z.b hatte ja auch seine hässliche Meinung. Und wenn du ernsthaft totalitäres suchst, dann findest du es bei der PNOS.
    • JaneSodaBorderless 22.10.2016 22:37
      Highlight Highlight Das ist keine Meinung, Stipps, das ist ein Verbrechen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheMan 22.10.2016 21:44
    Highlight Highlight Ich bin für ein Verbot gegen Rechtsextremismus. Aber bitte dan auch ein Verbot gegen Linksextremismus.
    • Soli Dar 22.10.2016 22:48
      Highlight Highlight Rechtsextremismus sollte man tatsächlich verbieten und zwar OHNE WENN und ABER ansonsten ist es nicht Ernst gemeint!

      Zudem ohne Faschisten und Rechtsextreme bräuchte es auch keine AntiFa/Linksextreme mehr.
    • Soli Dar 22.10.2016 23:08
      Highlight Highlight Nein, die Ideologie dahinter ist eben gerade nicht die gleiche!

      Wärend Rechtsextreme rastistisch, faschistisch und menschenverachtende Ziele verfolgen und wie NSU in DE (Dönnerverkäufermorde) anders aussehende Menschen töten, ist es das primäre Ziel der antifaschistischen Bewegung dies zu verhindern und Rechtsextrimus zu bekämpfen; klar kommt es auch hier teilweise zu Gewalt gegen Polizei oder Sachbeschädigung jedoch nicht Tötungsdelikten!
    • Natürlich 23.10.2016 05:52
      Highlight Highlight Achja?
      Und was war denn mit dem RAF?
      Was war mit Mao? Mit Stalin?
      Die meisten Todesopfer forderte im 20 Jahrhundert der Kommunismus!
      2/3 aller durch Ideologien zu Tode Gekommenen, starben durch den Kommunismus und seine Folgen.
      Und das ist ein von den meisten Linken immer wieder gern ausgeblendeter Fakt!!

      Von wegen bloss ein bisschen Steine schmeissen...

      Mann könnte es auch so formulieren: Linksextremismus ist viel schlimmer , hat viel mehr Menschenleben auf dem Gewissen als Rechtsextremismus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 22.10.2016 21:26
    Highlight Highlight Hab jetzt gelesen, die Partei National Österreichischer Schweizer... uppsiii :-D

Ostschweizer Volg-Filiale tappt in Rassismusfalle: «Eiweissmasse mit Migrationshintergund»

Ein neues Kapitel in der Mohrenkopf-Debatte: Eine Volg-Mitarbeiterin entschied sich für eine unkonventionelle Werbeaktion für Dubler-Mohrenköpfe.

«Mit Schoggi überzogni Eiwiissmassä mit Migrationshintergrund»: So wurden offenbar Mohrenköpfe der Firma Dubler in einer Volg-Filiale angeboten. Recherchen der AZ haben ergeben, dass das besagte Werbeschild aus einer Volg-Filiale in der Ostschweiz stammt. Es sei von einer Filialmitarbeiterin in Eigeninitiave erstellt worden, wie Volg-Mediensprecherin Luana Covre auf Nachfrage bestätigt. Mittlerweile sei das Schild jedoch wieder entfernt.

«Vor dem Hintergrund der kontrovers geführten …

Artikel lesen
Link zum Artikel