DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Zürcher Obergericht muss entscheiden, ob ein Berner Transportunternehmer ins Gefängnis muss oder verwahrt wird.
Das Zürcher Obergericht muss entscheiden, ob ein Berner Transportunternehmer ins Gefängnis muss oder verwahrt wird.Bild: KEYSTONE

Berner tötet zwei Männer mit Klebeband – nur eine «dunkle Phase» oder Serienmörder?

09.06.2021, 20:30

Ein netter Berner mit «dunkler Phase» – oder ein gefährlicher Serienmörder? Das Zürcher Obergericht muss nun entscheiden, ob es einen 31-jährigen Transportunternehmer bis ans Lebensende wegsperrt oder ihn nur ins Gefängnis schickt. Der zweitägige Prozess ist am Mittwochabend zu Ende gegangen.

Für seine Taten gebe es keine Rechtfertigung, sagte der Berner in seinem Schlusswort. «Ich habe zwei Leben genommen. Ich kann mich entschuldigen, aber das bringt diese Menschen nicht zurück.»

Er bereue wirklich, was er getan habe und hoffe nun auf eine Strafe, die ihm helfe, «auf den richtigen Weg zu kommen». Er sei bereit, Hilfe anzunehmen und eine Therapie zu machen.

Geht es nach der Zürcher Staatsanwältin, wird es diese Hilfe aber nicht geben: Sie fordert für den Transportunternehmer aus Utzigen BE eine lebenslängliche Freiheitsstrafe sowie die ordentliche Verwahrung, also Wegschliessen bis zum Lebensende ohne Therapie.

Sicherheitsrisiko für die Öffentlichkeit

Für sie ist der 31-Jährige ein Sicherheitsrisiko für die Öffentlichkeit. Töten mache ihm gar nichts aus. Er habe keinen Funken Menschlichkeit gezeigt, als er den beiden Opfern Nase und Mund mit Klebeband zugeklebt habe und sie qualvoll erstickt seien.

Ein Opfer vergrub der Mann in seinem Garten, wofür er extra einen Bagger mietete. Die andere Leiche stiess er in Boppelsen ZH einen Abhang hinab. Weshalb er die beiden Männer umbrachte, bleibt aber auch nach zwei Tagen Prozess am Zürcher Obergericht schleierhaft.

Er selber beharrt auf der Version, dass er von der «Serben-Mafia» zu den Tötungen gezwungen worden sei. Es sei um Geld gegangen, die Mafia habe seine Familie bedroht. Allerdings fanden die Ermittler keinerlei Hinweise auf Verbindungen zum organisierten Verbrechen.

Das erste Opfer, ein ehemaliger Schulkamerad, schuldete ihm offenbar Geld, wobei es allerdings nur um 40'000 Franken ging. Das zweite Opfer war ein Mann, der einen Lastwagen verkaufen wollte. Diesen wollte der 31-Jährige nach der Tötung weiterverkaufen.

«Arbeitsam und wohlerzogen»

Sein Anwalt findet eine Verwahrung «nicht angemessen». Der 31-Jährige sei ein psychisch gesunder Ersttäter. Die ersten 26 Lebensjahre habe er gewaltfrei gelebt. «Unterbrochen wurde das nur durch eine kurze, kaum erklärbare Sequenz von 38 Tagen.»

Der Anwalt beschrieb den Täter als «arbeitsam, wohlerzogen und mit ausgeglichenem Charakter». Dies würden auch die Anstaltsprotokolle des Gefängnisses Lenzburg zeigen. Auch seine Mithäftlinge sind angetan vom freundlichen, zurückhaltenden 31-Jährigen. Sie sammelten sogar Unterschriften, um gegen seine Verwahrung zu protestieren.

«So tötet jemand, der das gar nicht will»

Statt einer Verwahrung fordert sein Anwalt eine Freiheitsstrafe von maximal 13.5 Jahren. Eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung sei genug. Vom Vorwurf des Mordes müsse sein Mandant freigesprochen werden, schliesslich sei er unter dem Druck der «serbischen Geschäftsleute» gestanden.

Als Beweis dafür, dass sein Mandant zu den Delikten gezwungen worden sei, zog der Anwalt die Tatwaffe Klebeband heran. «So tötet nur jemand, der das gar nicht will.» Es gebe kein Blut, keinen Lärm und der Täter müsse nicht zusehen, wie das Opfer erstickt. Dies tat der 31-Jährige offenbar. Er schaute weg, um die Augen der Opfer nicht zu sehen. Diesen Anblick habe er nicht ertragen.

Mafia-Theorie «absurd und abwegig»

Die Version mit der Serben-Mafia klang jedoch schon für die erste Instanz, das Bezirksgericht Bülach, unglaubwürdig. Das sei alles «absurd und abwegig», fanden die Richter im Dezember 2019. Sie verurteilten den 31-Jährigen zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe, nicht aber zu einer Verwahrung.

Der beschuldigte Mittäter, ein 38-jähriger Freund aus Solothurn, bezeichnete die Mafia-Theorie sogar als «kompletten Bullshit». Auch die 30-jährige Noch-Ehefrau des Haupttäters, die ebenfalls angeklagt ist, weiss nichts von serbischen Hintermännern.

Eine «klassische Hilfeleistung» der Ehefrau

Diese beiden sind wegen Mittäterschaft angeklagt. Sie streiten aber beide ab, gewusst zu haben, dass die Männer sterben werden. Die Frau habe nur aus «mütterlicher Sorge und in ehelicher Abhängigkeit» geholfen, so ihr Anwalt. Ihre Taten seien eher ein «Fahrdienst» gewesen, eine «klassische Hilfeleistung».

Dafür seien 5.5 Jahre Freiheitsstrafe angemessen. Das Bezirksgericht Bülach hatte sie zu 11 Jahren verurteilt. Der Anwalt des Solothurners, der zu 13 Jahren verurteilt wurde, argumentierte ebenfalls, dass sein Mandant nicht geahnt habe, dass die Männer sterben würden. Er habe sich nur wegen der Entführungen und wegen Raubes schuldig gemacht. Doch plötzlich habe der Haupttäter eine Pistole gezogen. «Was hätte mein Mandant da machen sollen?»

Das Urteil wird am 22. Juni eröffnet.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

1 / 7
Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
09.06.2021 20:58registriert Oktober 2020
Gruselig.

Zumindest ein lebenslanges Klebebandverbot fände ich angemessen.
4611
Melden
Zum Kommentar
avatar
JtotheP
10.06.2021 06:38registriert Februar 2018
Ja also er lebte 26 Jahre sttaffrei und wurde durch eine kurze dunkle Zeit unterbrochen. Er wollte dies ja gar nicht.
Hergott, wir reden von einem zweifachen Mörder. Absolut grausam seine Taten.
Ich lebe seit 31 Jahren straffrei. Darf ich nun einen klitzekleinen Mord begehen?
354
Melden
Zum Kommentar
19
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story