Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Altstätten SG Hanf Hanfindooranlage Hanfplantage

Die aufgeflogene Hanfplantage in Altstätten. Bild: kapo st. gallen

Schiesserei in Altstätten

Weitere Verhaftung nach Schiesserei in illegaler Indoor-Hanfanlage



Nach der Schiesserei in einer illegalen Indoor-Hanfanlage in Altstätten SG mit zwei Schwerverletzten hat die Polizei eine weitere Person verhaftet. Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat für alle drei Tatverdächtigen Untersuchungshaft beantragt.

Zwei Schweizer im Alter von 45 und 58 Jahren werden verdächtigt, in der Nacht auf Montag mehrere Schüsse auf zwei Männer in einer Fabrikhalle in Altstätten abgegeben zu haben. In der Industriehalle entdeckte die Polizei eine professionelle Indoor-Hanfanlage mit mehreren tausend Pflanzen. Die Anlage ist inzwischen geräumt worden.

Am Dienstag hat die Polizei eine weitere Person verhaftet. Dass es sich dabei um den Besitzer der Fabrikhalle handelt, wie 20min.ch am Donnerstag berichtete, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Andreas Baumann, nicht kommentieren: «Wir machen aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben.»

Es liefen zwei Strafuntersuchungen, eine wegen qualifizierter Widerhandlung gegen das Betäubungsgesetz und eines wegen versuchter Tötung, sagte Baumann. Die Opfer, zwei Schweizer im Alter von 36 und 44 Jahren, wurden bei der Schiesserei lebensgefährlich verletzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel