Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pamphlet zum Bauernkalender

Ausländer raus aus unseren Ackerfurchen!

Wütende Bauern (1996 in Bern), empörte Medien (allenthalben) und viel Gratisreklame für den neuen Bauernkalender (auch in diesem Pamphlet). Bild: KEYSTONE

Der Bauernkalender 2015 kommt mit «reinen Schweizern» daher. Die nachträgliche Nominierung der Schollenschönheiten ist ein Siegeszug der medial erhöhten Entrüstungsindustrie. Die neue Ausgabe ist garantiert griechenfrei!



«Bauernkalender gibt es, seitdem es Menschen gibt. Und 2005 entstand die Idee eines neuen Bauernkalenders.» 

Nein, es handelt sich hier nicht um ein Bibelzitat. So preist die Magic Fox Media AG, nach eigener Angabe ein Schweizer «Kleinverlag», seine Ware. Es werde «wohl über kein Printprodukt so viel berichtet wie über den Kalender», geht es nach eigener Angeberei weiter. Tatsächlich ist dieses Ding demnach «heute aus der schweizerischen Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken».

Bild

Klassisch: Bauersfrau in Negligé und mit langen, weissen Strumpfhosen und Sonnenhut. bild: bauernkalender

Das mit den häufigen Berichten stimmt. «Bschiss beim Bauernkalender» titelt 20 Minuten am 10. September 2013 und berichtet, dass Models statt echten Landburschen posiert hätten. «Bschiss beim Bauernkalender», titelt acht Monate darauf auch der Blick und ergänzt: «Letztes Jahr war der Misthaufen am Dampfen: Sechs von 13 Kandidaten waren statt Bauern professionelle Models – und Griechen».  

Bild

Ist es ein Bauer? Oder ein professionelles Model? Oder gar ein Grieche??? screenshot: blick

Und was ist mit 2015? Zwei Deutsche und ein Österreicher sollen im Kalender zu sehen sein, klagt Blick im Mai. Die Macher versprechen prompt, «Nicht-Schweizer» wieder auszuladen, falls geeignete neue Bewerber aufkreuzen. Die drohende Überfremdung auf einem der ureigensten Schweizer Felder – der Feldwirtschaft – zeigt Wirkung. 

«In letzter Minute haben sich nämlich noch drei Schweizer Landwirte und Bauernsöhne angemeldet und die ausländische Konkurrenz schlicht abgestochen», so die Verantwortliche in 20 Minuten. Zu den «reinen Schweizern» gesellt sich zudem Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenthal, titelt das Blatt. Auch Blick jubiliert: «Ausländer raus, Schweizer rein!»

Bild

Reine Swissness! screenshot: 20 minuten

Bild

Oben: der «neue Schweizer im Bauernkalender: Single-Bauer Thomas». Unten: der hässlichere Deutsche. Gut, er ist natürlich ziemlich gutaussehend, aber hier geht es ums Prinzip! screenshot: blick

Bild

Italienische «Gastarbeiter» 1959 am Bahnhof Brig. bild: geschichte der sozialen sicherheit

Darf man das? Unbedingt! Die Frage muss doch lauten: Warum stechen Schweizer Bauernsöhne Ausländer nicht viel öfter ... aus? Wo kämen wir denn da hin, wenn Eidgenossen ihre Felder nicht selbst bestellen dürfen? Das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen. Ausländer raus aus unseren Ackerfurchen! Das Feld und der Kalender sind unser Revier! Gerade die Landwirtschaft, die heilige Kuh! Nicht, dass uns Fremdländer den Saisonarbeitsplatz wegnehmen! 

abspielen

Sebastian ist kein Landwirt, aber auch kein «Nicht-Schweizer». Er wohnt auf einem Bauernhof. video. youitube/DerBauernkalender

Der Kunde darf mit Fug und Recht erwarten, ein rein nationales Produkt zu bekommen. Auch wenn man netto Agrargüter für vier Milliarden Dollar im Jahr einführt. Sogar, wenn statt knapp 360'000 (Schweizer) Menschen wie 1975 nur noch 159'000 Personen (mit rotem Pass) als Gutsherr, Bauer oder Knecht ihr Auskommen (in CHF) verdienen. 

(Quellen: Landwirtschaft und BfS)

Bild

Lammfromm: Renzo Blumenthal. bild: bauernkalender

Spätestens seit «Landliebe» und Co. den Zeitschriftenmarkt aufgerollt haben, ist klar, dass die Sehnsucht nach guter alter Idylle enorm geworden ist wie die Alpenkulisse. In Zeiten der Verunsicherung wegen Globalisierung und Digitalisierung boomt das Geschäft mit ruraler «Authentizität». Nach dem Motto: Wenn ich schon nicht weiss, wo die Reise in Zukunft hingeht, orientiere ich mich an Bewährtem aus der Vergangenheit. 

Schön zu sehen an den Accessoires, die beim Shooting des Schweizer Bauernkalenders 2015 verwendet wurden – oder muss man jetzt Stabbing sagen? So von wegen ausstechen? Egal! Im kommenden Bauernkalender ist alles, wie es sein soll: Das Rind wird noch mit Sense geschlachtet, Frauen arbeiten in Bergwerken, und gegen Kälte wie auch Hitze hilft ein locker über die Schulter geschwungenes Lamm.

Bild

Oft im ländlichen Raum anzutreffen: die Sensefrau. bild: bauernkalender

Bild

 Älplerin mit Leiche im Keller. äbild: bauernkalender

Bild

Was viele nicht wussten: Fell saugt irritierende Nässe im Nu wieder auf. bild: bauernkalender

Wie hätte so was mit den «Nicht-Schweizern» ausgesehen? Was, wenn – nur als Beispiel – drei deutsche Damen einen Haufen Heu durchstochen hätten? Machen Sie sich selbst ein Bild (um 1900):

Bild

bild: gemeinfrei

Ein völlig anderes Bild dagegen in der Schweiz (1986). Auch in einem völlig anderen Zusammenhang. 

Der Bund haftet fuer die Einnahmeausfaelle, die Schweizer Bauern nach der Redaktorkatastrophe in Tschernobyl erlitten haben. Das entschied am Mittwoch das Berner Obergericht in einem Musterprozess des Verbandes Schweizerischer Gemueseproduzenten gegen die Eidgenossenschaft. Wegen der nach dem Redaktorbrand aufgetretenen radioaktiven Verseuchung musste vielerorts die gesamte Gemueseernte vernichtet werden, wie hier im Betrieb der Baeuerin Marie Gasser aus Port (BE), aufgenommen im Jahre 1989. Allein in ihrem Betrieb mussten damals 13'000 Salatkoepfe vernichtet werden, obwohl sie gedeckt aufgewachsen waren.   (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Doch sollten wir nicht darauf kommen, was wirklich wichtig ist? Die Nörgler haben vollkommen recht. In einer komplizierten Welt muss so ein nationales Trauma, pardon, Träumen ganz einfach noch erlaubt sein dürfen. Industrielle Nahrungsmittelproduktion hin, internationale Verflechtungen her. 

Bild

Träumen an der Nähnadel. bild: bauernkalender

Und komme jetzt ja keiner mit Subventionen! 

Der Bauernkalender finanziert sich allein aus Ihrer Sehnsucht. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 11.09.2014 22:11
    Highlight Highlight kapier nicht wieso keine ausländer? im ausland gibts auch bauern und in ein par länder noch welche die ohne maschienen ackerarbeit betreiben...ansonsten müsste es "schweizer bauernkalender" heissen. nich?
  • papparazzi 11.09.2014 16:16
    Highlight Highlight Welche Modelle sind denn Bio?

    Das kann man noch nicht unterscheiden.

    Und was ist eigentlich die Definition von Bauer? Im Heu stehen? Käse auf den Schultern? Mit Adidastrainer im Garten? Im Bergwerk Gonzen? An der Nähmaschine?

    Wieso eigentlich nicht am Herd?:-) ut (dp)
  • Stephan Locher 11.09.2014 15:47
    Highlight Highlight Ich bin auch ein Watson Fan der ersten Stunde und finde es schade, dass man Top10 Listen und ähnliches nicht rausfiltern kann.

    Dieser Panorama Artikel jedoch scheint mir etwas vom feinsten, satirischsten, was ich zuletzt gelesen habe.
    Oder waren die unzähligen politischen und historischen Anspielungen(Messerstecher Palakat der SVP, Bauernprotest 1996, e.t.c.) und Fakten(Deutscher Bauer ist hübscher als der Schweizer Ausstecher, ausländische Billigarbeitskräfte anstelle Schweizer Qualitätslandwirten auf dem Feld, e.t.c.) bloss Zufall und nicht von Dahm gewohlt?
  • Michèle Seiler 11.09.2014 15:00
    Highlight Highlight Ein Leben, in dem die Herkunft einen so grossen Raum einnimmt, muss ziemlich langweilig sein.
    • Romeo 11.09.2014 16:00
      Highlight Highlight Yep
  • Ben 11.09.2014 14:57
    Highlight Highlight Geniale journalistische Leistung! Man versteht zwar nicht, was eigentlich die Aussage ist, aber geschrieben ist geschrieben...
  • obi 11.09.2014 14:17
    Highlight Highlight "Im kommenden Bauernkalender ist alles, wie es sein soll: Das Rind wird noch mit Sense geschlachtet, Frauen arbeiten in Bergwerken, und gegen Kälte wie auch Hitze hilft ein locker über die Schulter geschwungenes Lamm." - Dahm for President!
    • Romeo 11.09.2014 14:43
      Highlight Highlight Habe in ihrer Geschichte die Kühe noch Hörner? Ich finde das schlimm ohne.

Sonne-zwischen-den-Fingern-Fail

Er hat das Internet nach Photoshop-Hilfe gefragt – aber leider nur Trolle bekommen

Ein junger Mann wollte eigentlich nur, dass man ihm auf diesem Foto die Sonne zwischen die Finger montiert. 

Also bat er bei der Reddit-Gemeinde um Hilfe. Die wird in den meisten Fällen zwar gewährt, doch diesen Mann hat das Internet ganz augenscheinlich nicht so ernst genommen:

(rof) 

Artikel lesen
Link zum Artikel