DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der längste Tag des Jahres

Das sollten Sie unbedingt noch geniessen, bevor die Tage wieder kürzer werden

20.06.2014, 17:2221.06.2014, 16:34

Am 21. Juni ist der längste Tag des Jahres für die Nordhalbkugel. Die Sonne befindet sich dabei an ihrem nördlichsten Punkt – das beschert uns einen 16-Stunden-Tag. In St. Gallen geht die Sonne um 05:23 Uhr auf und um 21:25 Uhr unter. In Genf scheint die Sonne von 5:41 Uhr bis 21:32 Uhr. 

Das Wetter zeigt sich zur Sommersonnenwende nochmals von der schönsten Seite. In der ganzen Schweiz erwarten uns Temperaturen von 24 bis 27 Grad am Nachmittag, im Wallis sogar bis zu 30 Grad. Nur über den Bergen zeigen sich vereinzelt Quellwolken, im Flachland bleibt es den ganzen Tag wolkenlos. 

Aber Vorsicht: Das gute Wetter am längsten Tag des Jahres beschert uns auch Ozonwerte über dem Grenzwert und die UV-Belastung steigt ebenfalls auf Höchstwerte.

Danach geht es bergab – vier Dinge, die Sie am Samstag noch geniessen sollten

Nach dem 21. Juni werden die Tage wieder kürzer. Hier sind vier Dinge, die mit dem schwindenden Sonnenlicht nach und nach ebenfalls verschwinden:

Nach der Arbeit noch baden gehen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Das Abendessen draussen geniessen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Grillpartys veranstalten oder besuchen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Sport am Abend:

Animiertes GIFGIF abspielen

Damit Sie jetzt nicht gleich in Depressionen versinken, hier noch zwei Dinge, die Sie wieder unverschämt geniessen können:

Den ganzen Tag ungeniert drinnen verbringen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Für den Winterspeck vorsorgen:

Animiertes GIFGIF abspielen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel