Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Steinschlag auf der Wanderroute Weg der Schweiz am Vierwaldstaettersee zwischen Seedorf und Bauen im Kanton Uri, aufgenommen am Montag, 22. Februar 2016. Ein groesserer Felsbrocken durchschlug am Sonntag 21. Februar 2016 das Sicherheitsnetz. Der Uferweg ist daher gesperrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ein Obelix-Gedenkhinkelstein liegt auf dem Wanderweg zwischen Seedorf und Bauen.
Bild: KEYSTONE

Neulich am Vierwaldstättersee: Da hat das Steinschlagnetz aber viel genützt!



In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein rund zwei Kubikmeter grosser Felsbrocken auf den Weg der Schweiz bei Seedorf UR gestürzt. Das Steinschlagnetz vermochte den Stein nicht zu stoppen. Verletzt wurde niemand.

Über den Steinschlag kurz nach dem Fussgängertunnel südlich der Isleten berichtete die «Neue Urner Zeitung» in ihrer Ausgabe vom Montag.

Zurzeit untersuche ein Spezialist die betroffene Felswand, sagte der Urner Kantonsingenieur Stefan Flury am Montag auf Anfrage. Deshalb bleibt der Weg an dieser Stelle bis auf weiteres gesperrt.

Ein Steinschlag auf der Wanderroute Weg der Schweiz am Vierwaldstaettersee zwischen Seedorf und Bauen im Kanton Uri, aufgenommen am Montag, 22. Februar 2016. Ein groesserer Felsbrocken durchschlug am Sonntag 21. Februar 2016 das Sicherheitsnetz. Der Uferweg ist daher gesperrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Wanderweg ist komplett versperrt. 
Bild: KEYSTONE

Erst wenn sicher sei, dass dieser Steinschlag ein Einzelfall war und erst, wenn das zerstörte Steinschlagnetz wieder geflickt sei, könne der Wanderweg entlang des Urnersees wieder frei gegeben werden, sagte Flury. Die Aufräumarbeiten sind in Gang.

Bis zur Wiedereröffnung des betroffenen Abschnittes ist eine Umleitung durch den rund 400 Meter langen Schilteggtunnel der Kantonsstrasse Isleten-Seedorf signalisiert. (sda)

Hier ist es fast so schön wie am Vierwaldstättersee: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Money Matter

«Soll ich trotz Coronarisiko auf die höchste Franchise wechseln?»

Matthias (40): «Aktuell habe ich eine Franchise von 300 Franken. Ich bin jetzt aber auf Kurzarbeit und finanziell klamm. Soll ich trotz Coronarisiko auf die Maximalfranchise wechseln, um die Prämien zu senken?»

Lieber Matthias,

es ist tatsächlich so, dass Versicherte mit einer Maximalfranchise um bis zu 1’540 Franken Grundversicherungsprämien pro Jahr sparen können.

Grundsätzlich muss man nicht jung und vollständig gesund sein, um von der Maximalfranchise zu profitieren. Auch Personen, die regelmässige Behandlungen benötigen oder gar chronisch krank sind, können durchaus mit einer Franchise von 2’500 Franken sparen. Die Maximalfranchise lohnt sich für alle Personen, die in einem Jahr maximal …

Artikel lesen
Link zum Artikel