Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Januar entliess der Papst den Chef der Schweizergarde. Jetzt bekommt Daniel Anrig einen Chefposten bei der Kantonspolizei Zürich



Daniel Anrig, früherer Kommandant der Schweizergarde, hat einen neuen Job: Er tritt eine Kaderstelle bei der Kantonspolizei Zürich an. Ab dem 1. Juli wird er Chef der Flughafen-Stabsabteilung.

Der Kommandant der Schweizer Garde Daniel Anrig posiert anlaesslich einer Medienkonferenz, am Sonntag, 5. Mai 2013, im Vatikan. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Daniel Anrig als Kommandant der Schweizer Garde. Bild: KEYSTONE

Die Kantonspolizei bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Beitrag von Tele Züri. Anrig hatte Ende Januar sein Amt als Kommandant der Schweizergarde niedergelegt. Dies nachdem Papst Franziskus beschlossen hatte, ihn auszuwechseln. Der Papst wolle «frischen Wind» in die Garde bringen, sagte Anrig damals.

Es wurde jedoch spekuliert, dass Anrig wegen seines strengen Führungsstils entlassen wurde. Der Papst verneinte dies jedoch. Es handle sich um einen «ganz normalen Wechsel», sagte er in einem Zeitungsinterview.

Die Berufung des ehemaligen Gardisten stösst dennoch auf Kritik. «Es ist schwierig, wenn man eine solche Person in einer Führungsfunktion bei der Kantonspolizei einstellt», sagt Davide Loss, SP-Kantonsrat und Mitglied der Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit, gegenüber TeleZüri. (kri/sda)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 25.05.2015 07:45
    Highlight Highlight Der hat es irgendwie mit in der Nähe des Himmels sein wollen.
  • flemming 25.05.2015 00:47
    Highlight Highlight Was hat so ein Kommandant in einer so wichtigen Funktion zu tun, ausser das er vermutlich mehr verdient als beim Vorgänger dem Papst. Alle diese Posten sind doch wie geschaffen, die anderorts nicht mehr erwünscht sind. Das ist überall das gleiche Bild, in der Politik, in der Wirtschaft die hängen alle zusammen und es lässt schon die Frage aufkommen, sind das alles meine Brüder? Auch in den EU-Staaten ist überall das gleiche Bild zu sehen, wird jemand im Land nicht mehr gebraucht, aber man sucht einen neuen Job für/sie, so wir er/sie versetzt nach Brussel wo diese Person sowieso gebraucht wird
  • snowball-X 24.05.2015 15:02
    Highlight Highlight Ist das auf dem Foto wirklich Hr. Anrig? Ich bin der Meinung, dass der Abgebildete der neue Kommandant Christoph Graf ist!
    • snowball-X 25.05.2015 09:48
      Highlight Highlight Danke fürs korrigieren!
    • Kian 25.05.2015 09:49
      Highlight Highlight Danke fürs Melden!

Schweizer Airports sind machtlos gegen Drohnen – nicht so das WEF

In London mobilisieren die Behörden die Armee, um die Drohnen-Attacken auf den Gatwick-Airport zu stoppen. In der Schweiz können die Flughäfen kaum etwas gegen die ferngesteuerten Dinger tun. Das WEF hingegen ist vorbereitet. 

Das hat es in der Geschichte der Luftfahrt so noch nie gegeben. Eine regelrechte Drohnen-Invasion legt seit Mittwochabend den Mega-Airport London Gatwick lahm. Die Behörden haben die Armee mobilisiert, um die Quadcopter zu stoppen. Seit Freitagmorgen starten wieder erste Flugzeuge vom siebtgrössten Flughafen Europas. 

Ein Drohnen-Chaos wäre auch in der Schweiz möglich. Denn die Flughafenbetreiber können kaum etwas gegen die ferngesteuerten Dinger tun.

«Wir haben kein System für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel