Schweiz
Papst

Im Januar entliess der Papst den Chef der Schweizergarde. Jetzt bekommt Daniel Anrig einen Chefposten bei der Kantonspolizei Zürich

Im Januar entliess der Papst den Chef der Schweizergarde. Jetzt bekommt Daniel Anrig einen Chefposten bei der Kantonspolizei Zürich

24.05.2015, 14:2024.05.2015, 20:59
Mehr «Schweiz»

Daniel Anrig, früherer Kommandant der Schweizergarde, hat einen neuen Job: Er tritt eine Kaderstelle bei der Kantonspolizei Zürich an. Ab dem 1. Juli wird er Chef der Flughafen-Stabsabteilung.

Daniel Anrig als Kommandant der Schweizer Garde.
Daniel Anrig als Kommandant der Schweizer Garde.Bild: KEYSTONE

Die Kantonspolizei bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Beitrag von Tele Züri. Anrig hatte Ende Januar sein Amt als Kommandant der Schweizergarde niedergelegt. Dies nachdem Papst Franziskus beschlossen hatte, ihn auszuwechseln. Der Papst wolle «frischen Wind» in die Garde bringen, sagte Anrig damals.

Es wurde jedoch spekuliert, dass Anrig wegen seines strengen Führungsstils entlassen wurde. Der Papst verneinte dies jedoch. Es handle sich um einen «ganz normalen Wechsel», sagte er in einem Zeitungsinterview.

Die Berufung des ehemaligen Gardisten stösst dennoch auf Kritik. «Es ist schwierig, wenn man eine solche Person in einer Führungsfunktion bei der Kantonspolizei einstellt», sagt Davide Loss, SP-Kantonsrat und Mitglied der Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit, gegenüber TeleZüri. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Hochwasser legt Industrie-Unternehmen im Wallis lahm – über 1000 Personen betroffen

Der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay hat nach zwölf Tage nach den Unwettern im Kanton allen beteiligten Helfern gedankt. Die Einsatzkräfte, Feuerwehren, Armee und Zivilschutz sowie viele Privatpersonen hätten alles daran gesetzt, diese Krise zu überwinden.

Zur Story