Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bau-Unternehmer Walter Beller ist tot



Promi-Milionaer Walter Beller und seine Frau Irina posieren fuer ein Foto auf dem roten Teppich an der Schweizer Premiere des neuen James-Bond-Films

Das Ehepaar Beller. Bild: KEYSTONE

Der 71-jährige Bau-Unternehmer Walter Beller ist tot. Dies berichtet blick.ch unter Berufung auf Bellers Ehefrau Irina. Laut Berichten sei Beller in seinem Haus im Kanton Schwyz von einem Krankenwagen abgeholt worden.

Die Todesursache sei unklar, die Polizei gehe aber nicht von einem Gewaltdelikt aus, schreibt blick.ch. Gemäss Irina Beller sei er «alleine in seinem Bett» gestorben.

Beller und seine Frau haben in den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt - vornehmlich in den Klatschspalten der Boulevardpresse. Die Rede war jeweils von angeblichen Eheproblemen, von einem Fahrausweisentzug, einer Schwangerschaft mit 47 Jahren oder von Luxus- und Lifestyle-Vorlieben.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phoenix81 21.05.2020 13:30
    Highlight Highlight Ich finde es wunderbar, dass Irina nun das hinterlassene Geld an gemeinnützige Organisationen spenden will!
  • Bloody Mary 20.05.2020 13:36
    Highlight Highlight Eigentlich ist dies der ideale Tod. Er war offenbar fit, gesund. Er starb einfach - ohne lange Krankheit, Spitalaufenthalte, langsamer körperlicher Zerfall. Und mit 71, eigentlich ideales Alter.
  • tuco 20.05.2020 08:17
    Highlight Highlight R.I.P...….

    Goodbye, Mister Rich
  • Elpampa 19.05.2020 20:56
    Highlight Highlight Wo sind wir nur gelandet, wenn Beileidsbekundugen (auch wenn nur unpersönlich hier) geblitzt werden...
    • äti 19.05.2020 23:28
      Highlight Highlight Beileidsbekundungen gehören nicht in Kommentarspalten.
      Wer es ernst meint schreibt eine Karte.
    • DuhuerePanane 20.05.2020 00:47
      Highlight Highlight Seit 20min. auf eine so miserable neue Kommentarfunktion gewechselt hat, haben viele Leser zu watson gewechselt. Das wäre eine Erklärung.
  • DuhuerePanane 19.05.2020 20:16
    Highlight Highlight 71 Jahre ist viel zu früh um von uns zu gehen. Er sah auch recht fit aus! Mein Beileid!
  • 0ldNicehand 19.05.2020 19:35
    Highlight Highlight Mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenden!
    Trotz "Klatschspalten und Boulevardpresse" bleibt er mir vor allem in Erinnerung als sehr kompetenter (und auch sehr anspruchsvollen^^) Bauherrenvertreter und Bauleiter.
  • I_am_Bruno 19.05.2020 17:49
    Highlight Highlight Herzliches Beileid der ganzen Familie.
  • Miss Anthropocene 19.05.2020 16:59
    Highlight Highlight RIP Herr Beller. 71 ist nicht so ein hohes Alter...

    Irina ist sicher am Boden zerstört :(
    • Snowy 19.05.2020 18:06
      Highlight Highlight Das hab ich mir auch gedacht - muss grausam für Sie sein.

      Mein herzliches Beileid!
    • In vino veritas 19.05.2020 20:42
      Highlight Highlight Oh ich möchte jetzt nicht pietätlos wirken, aber die 50 Millionen werden sie wohl gut darüber hinwehtrösten können. Ist ja nicht so, dass sie auch ein Buch über ihre Beweggründe geschrieben hat...
    • Ralph 19.05.2020 21:24
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel