DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Ton gegenüber Juden ist in der Schweiz deutlich aggressiver geworden

2014 wurden in der Schweiz deutlich mehr und gravierendere antisemitische Vorfälle registriert. Vor allem auf Facebook sei der Hass überbordet.
19.03.2015, 11:2819.03.2015, 11:32

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) erfassten in ihrem Antisemitismusbericht 2014 in der Deutschschweiz 66 antisemitische Vorfälle. Das seien fast dreimal so viele wie im Jahr zuvor. Antisemitische Äusserungen im Internet und in sozialen Medien seien in der Zahl nicht eingeschlossen.

Dass während militärischer Eskalationen in Nahost die Zahl der antisemitischen Vorfälle steigt, sei nichts Neues. Auffallend sei allerdings die Schwere der Vorfälle und die Stärke der Zunahme im letzten Jahr.

Mit dem Tod bedroht

Körperliche Angriffe auf Juden hat es gemäss Bericht in Davos und in Zürich gegeben. Bei den meisten registrierten Vorfällen handelte es sich allerdings um antisemitische Zuschriften. Deren Inhalt war «teilweise aussergewöhnlich feindselig».

Während sich in den Vorjahren viele Aussagen noch an der Grenze der legitimen Israelkritik bewegt hätten, seien 2014 jüdische Personen beschimpft, beleidigt und teilweise gar mit dem Tod bedroht worden. Gedroht wurde auch, es werde eine Synagoge gesprengt.

Männer zwischen 15 und 30 Jahren

Besonders viele Drohungen gegen Jüdinnen und Juden wurden auf Facebook registriert. In einigen Fällen wurden Strafverfahren eröffnet.

Auffällig viele, die auf Facebook gegen Juden hetzten, waren gemäss dem Antisemitismusbericht junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren. Viele von ihnen hätten offenbar einen muslimischen Hintergrund, wie anhand ihrer Posts und ihrer Profile zu vermuten sei.

SIG und GRA weisen aber darauf hin, dass es sich «um eine kleine Minderheit der muslimischen Bevölkerung der Schweiz» handle und aus den Posts nicht auf eine weit verbreitete antisemitische Einstellung innerhalb dieser Bevölkerungsgruppe geschlossen werden könne. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maske kann abgelegt werden – Parlamentarier halten sich nicht an BAG-Regel
Im Bundeshaus müssen Politikerinnen und Politiker keine Maske am Arbeitsplatz tragen. Der Vize-Präsident der Taskforce meint jedoch, dass dies durchaus «Sinn machen» würde.

Die Schweiz steckt in einer Gesundheitskrise. Aus allen Ecken des Landes berichten Ärzte und Ärztinnen, Pflegerinnen und Pfleger über dramatische Zustände in den Spitälern. Hauptsächlich ungeimpfte Covid-Patientinnen und Covid-Patienten belegen die Intensivstationen. Operationen müssen verschoben werden, Leute müssen auf der Normalstation anstatt auf der Intensivstation behandelt werden.

Zur Story