DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sicht auf Sion und sein Schloss. bild: shutterstock

Sion der unbeliebteste Ferienort der Schweiz? Der Kurdirektor glaubt kein Wort – die Studie kommt aus Siders!

Eine Studie zeigt, dass in Sion die unzufriedensten Gäste unseres Landes logieren. Dies kann Jean-Marc Jacquod, der Kurdirektor des Städtchens im Wallis, nicht nachvollziehen. Er kritisiert die Studienverfasser.



Die Hochschule für Wirtschaft und Tourismus in Siders VS hat über eine Million Internet-Kommentare von Hotelgästen untersucht und eine Rangliste erstellt.* Darauf sind die Regionen mit den zufriedensten Gästen aufgeführt, aber auch die, die schlechter abschneiden.  

Auf dem letzten Platz landet die «Sion-Région». Sion-Kurdirektor Jean-Marc Jacquod ist über die Platzierung verständlicherweise wenig erfreut. Allerdings ist er mit der Studie nicht einverstanden. «Zur Region Sion werden Hotels gezählt, die überhaupt nichts mit uns zu tun haben», sagt Jacquod. Beispielsweise Hotels aus Veysonnaz. 11 Hotels würden laut der Studie zur Region Sion gehören, in Sion selber gebe es aber nur 5. 

Sion wäre nicht Letzter 

Roland Schegg, Hauptverantwortlicher der Studie, gibt zu, dass «ein Hotel aus einer Bergstation im Kanton Wallis» für einen Ausreisser gegen unten verantwortlich sei. Fehlerhaft sei die Studie deshalb aber nicht. Allerdings müsse man bei der Interpretation der Resultate bei Regionen mit wenig Hotels vorsichtig sein. Sion wäre ohne diesen einen Ausreisser nicht auf dem letzten Platz gelandet, für ein exzellentes Resultat hätte es laut Schegg aber trotzdem nicht gereicht; wie auch bei Städten wie Bern, Chur, Genf und Luzern

Jacquod kritisiert einen zweiten Punkt und stellt folgende Frage in den Raum: «Wie kann es sein, dass die Übernachtungszahlen der Hotels in Sion stabil bleiben, sogar leicht steigen, die Hotelgäste aber unzufrieden sein sollen?» 

Übernachtungen in Sion:

Jacquod betont, die Hotellerie in Sion habe eine sehr grosse Stammkundschaft. «Wären unsere Hotels so schlecht, wie sie die Statistik von der Hochschule für Wirtschaft und Tourismus in Siders macht, würden die Gäste wohl nicht immer und immer wieder zurückkommen», meint Jacquod. Laut Schegg gibt es für die etwas unterdurchschnittlichen Kundenbewertungen von Städte wie Sion mehrere Gründe. Einer sei aber sicher der Gästemix. «Städte haben eine wahrscheinlich kritischere, oft internationale Geschäftskundschaft», erklärt Schegg. Dies im Gegensatz zu den typischen Ferienorten. 

Hotels sollen sich mit den Online-Kommentaren auseinandersetzen 

Als dritten Kritik-Punkt erwähnt Kurdirektor Jacquod die Art und Weise, wie die Studie den Weg an die Öffentlichkeit fand. «Dass die Resultate gleichzeitig uns und der Presse zugespielt wurden, enttäuscht mich.» 

Bild

Samnaun ist von den Hotelgästen am besten bewertet worden. bild: shutterstock

Schegg nimmt die Kritik Ernst und steht bereits in Kontakt mit Jacquod. Als Grund für die zeitgleiche Information von der Presse und der Hotel-Industrie erwähnt er die Zusammenarbeit mit dem Branchenverband Hotellerisuisse der Sonntags Zeitung sowie die grosse Zahl der analysierten Tourismusregionen. 

Schegg hofft, dass die nun ausgelöste Diskussion die Branche sensibilisiert und weiterbringt. «Ein Ziel unsere Studie ist es, die Hotels dazu zu bringen, sich mit dem Management ihrer Online-Kommentare auseinanderzusetzen». Für Schweizer Hotels sei es wichtig, die eingegangenen Rückmeldungen von Gästen zu kommentieren, zu beantworten und vor allem die aufgedeckten Probleme zu lösen. Reaktionen, wie die des Kurdirektors von Sion, trügen sicher dazu bei.

Zumindest in diesem Punkt sind sich die beiden einig. Jacquod dazu: «Wir nehmen die Studien-Resultate nicht auf die leichte Schulter und suchen nun das Gespräch mit den Hotels.» Allerdings – fügt er an – sei er mit seinen Hotels grundsätzlich sehr zufrieden. 

Die best platzierten Regionen: 

Die letzt platzierten Regionen: 

*Für die Studie sind Gästekommentare in den Jahren 2013/2014 ausgewertet worden. Diese stellt «TrustYou» zur Verfügung. Aus den Rückmeldungen berechnete die Firma für 90 Schweizer Regionen einen «Trustscore»-Wert auf einer Skala von 0 bis 100. Ist der Wert über 100, bedeutet das, dass die Hotelkunden begeistert sind, unter 75 äusserten sie sich kritisch. Hier geht es zur gesamten Studie. 

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel