DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Spitalaufenthalt im Ausland kann teuer zu stehen kommen, denn die hiesigen Krankenkassen richten sich nach den Regeln des jeweiligen Landes

29.10.2015, 16:5530.10.2015, 06:19

Eine in der Schweiz lebende und hier krankenversicherte Frau muss 20 Prozent der Kosten einer notfallmässigen Spitalbehandlung in Frankreich selbst berappen. Das Bundesgericht hat einen entsprechenden Entscheid des Aargauer Versicherungsgerichts bestätigt.

In der Schweiz hätte sie nichts bezahlen müssen, da sie die Jahresfranchise von 300 Franken und den maximalen Selbstbehalt von 700 Franken für das entsprechende Jahr bereits selbst getragen hatte. In Frankreich gilt aber die Regel, dass die Patienten 20 Prozent der Kosten selber tragen müssen. Damit muss die Krankenversicherung der Frau die von ihr bezahlten rund 3000 Franken nicht wie von dieser gefordert zurückerstatten.

Die Frau wies bei ihrem Spitalaufenthalt in Frankreich im Dezember 2012 ihre Europäische Krankenversicherungskarte vor. Damit wurde die sogenannte internationale Leistungsaushilfe aktiviert. So bezahlte die «Gemeinsame Einrichtung KVG» die vom französischen Spital gestellte Rechnung von rund 12'000 Franken. Diesen Betrag forderte sie dann von der Versicherung der behandelten Frau zurück.

    Krankenkasse
    AbonnierenAbonnieren

Rechtsform des jeweiligen Landes gilt

Das Bundesgericht hält in seinem Urteil fest, dass sich die Gewährung von Leistungen im Rahmen der internationalen Leistungsaushilfe in der Rechtsform des jeweiligen Landes vollzieht. Für den schweizerischen Krankenversicherer besteht keine Verpflichtung Kosten zu decken, die vom ausländischen Versicherer nicht getragen würden.

Je nach Land und Versicherungsbestimmungen, kann die Höhe des Betrags variieren, der von einem Versicherten zu tragen ist. So müsste ein Versicherter bei einem notfallmässigen Spitalaufenthalt in Deutschland 10 Euros pro Tag aus dem eigenen Sack bezahlen, wie Christophe Kaempf, Mediensprecher von Santésuisse auf Anfrage erklärt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel