DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Ausbeutung in katholischer Kirche Schweiz wird untersucht

06.12.2021, 13:50
Untersuchung soll Licht ins Dunkel bringen.
Untersuchung soll Licht ins Dunkel bringen.Bild: keystone

Historikerinnen der Universität Zürich sollen die sexuelle Ausbeutung in der katholischen Kirche der Schweiz wissenschaftlich aufarbeiten. Der Auftrag kommt von der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), den Katholischen Ordensgemeinschaften der Schweiz (KOVOS) und der Römisch-katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ).

Im November wurde der Vertrag unterzeichnet, wie es in einer Mitteilung von SBK, KOVOS und RKZ vom Montag heisst. Als nächsten Schritt stellen demnach die Projektleiterinnen, die beiden Geschichts-Professorinnen der Universität Zürich, Monika Dommann und Marietta Meier, das Forschungsteam zusammen und legen das Vorgehen fest. Der Projektstart ist für den März 2022 vorgesehen.

Es handle sich um ein Pilotprojekt, heisst es weiter. Die Studie soll die Rahmenbedingungen einer historischen Aufarbeitung sexueller Ausbeutung im kirchlichen Umfeld seit der Mitte des 20. Jahrhunderts evaluieren. Damit soll sie auch die Grundlage für künftige Forschungsprojekte bilden.

Ein von der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte (SGG) ernannter wissenschaftlicher Beirat soll die wissenschaftliche Qualität und die Unabhängigkeit des Projektes sichern.

Dieser Auftrag sei eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Aufarbeitung der Thematik des sexuellen Missbrauchs im Kontext der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung.

Unzählige Menschen hätten im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen im Umfeld der römisch-katholischen Kirche grosses Leid erlitten. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung sei in erster Linie den Opfern geschuldet - auch um daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Habe die Bibel in tausend Stücke gerissen» – Samuels harter Ausstieg aus der Freikirche

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-CS-Chef Grübel kritisiert Management der Grossbank scharf

Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel hat das gegenwärtige Management der Grossbank scharf kritisiert. «Wenn ein Unternehmen über Jahre so viele Krisen erlebt, dann liegt der Grund im schlechten Management», sagte der 78-jährige Bankier der «NZZ am Sonntag».

Zur Story