International
Religion

Kanadas Kirche will Missbrauchsopfer mit Millionen helfen

Kanadas Kirche will Missbrauchsopfern mit Millionen helfen

28.09.2021, 07:5428.09.2021, 14:18
Mehr «International»

Im Skandal um den jahrzehntelangen Missbrauch von Kindern von Ureinwohnern in kirchlichen Internaten in Kanada hat die katholische Kirche den Opfern finanzielle Hilfe zugesagt. In den kommenden fünf Jahren werden umgerechnet gut 21 Millionen Franken bereitgestellt.

In this 1910s photo provided by the United Church of Canada Archives, students write on a chalkboard at the Red Deer Indian Industrial School in Alberta. In Canada, where more than 150,000 Indigenous  ...
Rund 150'000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren waren in Kanada von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden.Bild: keystone

Damit soll das Leid der Überlebenden gelindert werden, wie die kanadische Bischofskonferenz am Montag mitteilte. Es sollen Projekte in ganz Kanada gefördert werden, um das Leben der Opfer zu verbessern und «das historische und anhaltende Trauma» zu bewältigen, das durch das Internatssystem verursacht worden sei.

Zuvor hatten sich die Bischöfe bei den Ureinwohnern offiziell für den Missbrauch in den Internaten entschuldigt. Sie erkannten «das in den Internaten erlebte Leid» an und «den schwerwiegenden Missbrauch, der von einigen Mitgliedern» der katholischen Gemeinde begangen worden sei.

In den vergangenen Monaten waren mehr als tausend anonyme Gräber in der Nähe ehemaliger katholischer Internate entdeckt worden.

In Kanada waren ab 1874 rund 150'000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden. Sie sollten zur Anpassung an die weisse Mehrheitsgesellschaft gezwungen werden.

Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht. Nach bisherigen Angaben starben mindestens 3200 dieser Kinder, die meisten an Tuberkulose. Die letzten dieser Schulen schlossen erst in den 90er Jahren.

Viele indigene Gemeinschaften machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, heute für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten unter den Indigenen verantwortlich. Dennoch war den zahlreichen Berichten über Missbrauch und hohe Todesraten in den sogenannten Residential Schools nie ernsthaft nachgegangen worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dinge, die so nur in Kanada passieren
1 / 43
Dinge, die so nur in Kanada passieren
Sie haben nicht nur ein gutes Gesundheitssystem, sondern auch noch viel Sinn für Humor.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hamas-Sprecher: Niemand weiss, wie viele Geiseln noch leben

Mehr als acht Monate nach dem Angriff auf Israel weiss die islamistische Hamas eigenen Angaben nach nicht, wie viele der rund 120 im Gazastreifen vermuteten Geiseln noch am Leben sind. «Ich weiss es nicht. Niemand weiss es», behauptete Hamas-Sprecher Osama Hamdan in einem am Freitag veröffentlichten Interview des US-Fernsehsenders CNN.

Zur Story