DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanadas Kirche will Missbrauchsopfern mit Millionen helfen

28.09.2021, 07:5428.09.2021, 14:18

Im Skandal um den jahrzehntelangen Missbrauch von Kindern von Ureinwohnern in kirchlichen Internaten in Kanada hat die katholische Kirche den Opfern finanzielle Hilfe zugesagt. In den kommenden fünf Jahren werden umgerechnet gut 21 Millionen Franken bereitgestellt.

Rund 150'000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren waren in Kanada von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden.
Rund 150'000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren waren in Kanada von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden.
Bild: keystone

Damit soll das Leid der Überlebenden gelindert werden, wie die kanadische Bischofskonferenz am Montag mitteilte. Es sollen Projekte in ganz Kanada gefördert werden, um das Leben der Opfer zu verbessern und «das historische und anhaltende Trauma» zu bewältigen, das durch das Internatssystem verursacht worden sei.

Zuvor hatten sich die Bischöfe bei den Ureinwohnern offiziell für den Missbrauch in den Internaten entschuldigt. Sie erkannten «das in den Internaten erlebte Leid» an und «den schwerwiegenden Missbrauch, der von einigen Mitgliedern» der katholischen Gemeinde begangen worden sei.

In den vergangenen Monaten waren mehr als tausend anonyme Gräber in der Nähe ehemaliger katholischer Internate entdeckt worden.

In Kanada waren ab 1874 rund 150'000 Kinder von Ureinwohnern und gemischten Paaren von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und in kirchliche Heime gesteckt worden. Sie sollten zur Anpassung an die weisse Mehrheitsgesellschaft gezwungen werden.

Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht. Nach bisherigen Angaben starben mindestens 3200 dieser Kinder, die meisten an Tuberkulose. Die letzten dieser Schulen schlossen erst in den 90er Jahren.

Viele indigene Gemeinschaften machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, heute für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten unter den Indigenen verantwortlich. Dennoch war den zahlreichen Berichten über Missbrauch und hohe Todesraten in den sogenannten Residential Schools nie ernsthaft nachgegangen worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die so nur in Kanada passieren

1 / 22
Dinge, die so nur in Kanada passieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alec Baldwin nach tödlichem Schuss am Filmset unter Schock – 6 Dinge, die du wissen musst

Der Schauspieler Alec Baldwin feuerte am Donnerstag am Set eines Westerns eine Requisitenwaffe ab und tötete dabei die Kamerafrau des Films und verletzte den Regisseur.

Dieser tragische Vorfall lässt viele Fragen offen. Hier kommen die ersten Antworten auf eure offenen Fragen:

Der Sprecher des Santa Fe County Sheriff's Office, Juan Rios, sagte, dass die Umstände zurzeit untersucht würden. Weiter kontextualisierte er, dass sich der Vorfall auf der Bonanza Creek Ranch ereignet habe, und zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel