bedeckt
DE | FR
250
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Review

So war der SRF-Club mit drei Corona-Skeptikern

Review

SRF-«Club» lädt drei Corona-Skeptiker ein – 3 Punkte, die aufgefallen sind

Was passiert, wenn man drei Covid-Skeptiker und einen Wissenschaftler ins TV-Studio steckt? Eine lebhafte Diskussion, die Mitleid erweckt.
04.08.2021, 05:2704.08.2021, 13:24

Das SRF steckt derzeit im Sommerloch. Um thematisch ein bisschen Spielraum zu haben, entschied man sich schon vor längerer Zeit, die traditionelle TV-Sendung «Ziistigsclub» für vier Ausgaben etwas anders zu gestalten. In der Sommerserie soll es um bestimmte Personen während der Corona-Pandemie gehen. Gestern Abend waren die Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker dran.

Dafür eingeladen wurden drei Protagonisten aus diesem Lager, die schon früher am Fernsehen zu sehen waren: Die Lehrerin Prisca Würgler, die wegen Maskenverweigerung den Job verloren hatte. Michael Bubendorf, der als rhetorisch begabter Unternehmer für die sogenannten «Freunde der Verfassung» den Mediensprecher machte. Und der frühere «Arena»-Moderator Reto Brennwald, der unfreiwillig wegen seines Dokumentar-Films zum Liebling der Corona-Skeptiker wurde.

Battegay, der hartnäckige Kliniker

Video: srf/club

Ihnen entgegengestellt wurde Manuel Battegay, Infektiologe und Chefarzt am Unispital Basel, der als einziger Wissenschaftler in der Runde einen fast bemitleidenswürdigen Stand hatte. Doch er machte es gut: Er erklärte in stoischer Ruhe den Forschungsstand, widersprach den Behauptungen und liess sich von Bubendorf nicht aus dem Konzept bringen.

«Ich weiss nicht, ob Sie sich dessen bewusst sind, was Sie sagen, Herr Bubendorf!»
Manuel Battegay

Die zwei Maskenlosen

In der Sendung trug zwar niemand eine Maske – das SRF begnügte sich mit Plastikscheiben. Die beiden Skeptikerinnen und Skeptiker Würgler und Bubendorf hätten aber auch mit Maskenpflicht im Studio keine getragen. Sie beide begründeten das damit, dass die Schutzwirkung angeblich umstritten sei. Bubendorf nannte gar «Gewissensgründe».

Video: srf/club
«Es sind Menschen an den Massnahmen gestorben. Menschen haben ihre wirtschaftliche Existenz verloren. Das Symbol für diese menschenverachtende Politik ist die Maske. Darum kann ich sie nicht tragen.»
Michael Bubendorf

SVP-Schnegg, der viel erlebt hatte

Auffällig war auch der Auftritt des Berner Regierungsrates Pierre Alain Schnegg (SVP). Der bürgerliche Politiker ist in den vergangenen Monaten nicht wirklich als grosser Covid-Skeptiker in Erscheinung getreten. Sein Parteibüechli erlaubte vor der Sendung aber die Vermutung, dass er sich den Kritikern dazu gesellt. Doch Schnegg machte das Gegenteil und präsentierte sich als politischer Praktiker, der auf Stufe «Kantone» die Pandemiepolitik ausbaden musste.

Seine Kompetenz der deutschen Sprache war nicht perfekt, doch für das, was er sagen wollte, reichte es: «Ich war sehr oft in den Spitälern und mit ihnen in Kontakt. Ich möchte nicht, dass sie noch mal erleben, was sie erlebt haben. Als ich in die IPS-Abteilungen gegangen bin, habe ich gesehen, was für ein Druck da ist und was für eine Beschränkung ihrer Freiheiten besteht. Sie konnten ihre Familien nicht mehr sehen. Sie konnten ihrem normalen Ablauf nicht mehr folgen. Das waren noch härtere Einschränkungen ihrer Freiheiten.»

Video: srf/club
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
04.08.2021 06:04registriert Oktober 2018
Vom Titel her hätte ich mir mehr Inhalt gewünscht…

Irgendwie weiss ich nun nicht mehr als vorher…

Ich gebe zu: Ich lese… Die Videos hab ich nicht geguckt… Würde ich dies wollen, würde ich die Sendung bri SRF sehen…
8517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gulasch
04.08.2021 06:21registriert März 2014
Dieser Artikel endet noch vor der Einleitung...
7763
Melden
Zum Kommentar
avatar
Momos
04.08.2021 06:17registriert Januar 2016
Habe den Artikel gelesen, bin nun aber nicht schlauer…. Was waren die Positionen der Skeptiker, welche Argumente brachten sie hervor und wie wurde versucht diesen zu begegnen. Ich stelle mir das hoch anspruchsvoll vor wissenschaftlich auf pers. Und subjektive Argumente zu reagieren…. War eine Diskussion möglich oder wurden einfach Argumente heruntergeleiert?
5522
Melden
Zum Kommentar
250
Vorteil Eva Herzog: Die SP präsentiert ein logisches Ticket und verärgert die Konkurrenz
Mit Eva Herzog hat sich in der SP-Fraktion die Favoritin durchgesetzt. Auch die taktische Nomination der Jurassierin Baume-Schneider zeichnete sich ab. Nun müssen die Kandidatinnen die Konkurrenz überzeugen. Doch wird Baume-Schneider von der FDP eingeladen?

Drei Wahlgänge benötigte die SP-Fraktion am Samstagmittag, bis das Zweierticket bestimmt war, das sie der Bundesversammlung für die Nachfolge von Bundesrätin Simonetta Sommaruga vorschlägt. Dabei lag die Berner Regierungsrätin Evi Allemann lange gut im Rennen - im zweiten Wahlgang erzielte sie sogar das beste Ergebnis. Doch in der dritten Runde fiel die Entscheidung: Elisabeth Baume-Schneider und Eva Herzog erhielten je 23 Stimmen. Allemann fiel mit 14 Stimmen raus.

Zur Story