Schweiz
Review

SRF-«Arena» über Asylpolitik - hier sehen die Politikerinnen Probleme

Zum ersten Mal in der «Arena»: SVP-Nationalrätin Nina Fehr Düsel.
Zum ersten Mal in der «Arena»: SVP-Nationalrätin Nina Fehr Düsel.Bild: Screenshot SRF
Review

SVP-Nationalrätin Fehr Düsel: «In der Nähe eines Asylzentrums fühle ich mich nicht wohl»

Justizminister Beat Jans will das Asylsystem entlasten. Vier Frauen diskutierten darüber in der «Arena». Sie begegneten sich auf Augenhöhe und blieben respektvoll. Doch SVP-Nationalrätin Nina Fehr Düsel und die SP-Ständerätin Franziska Roth gerieten dennoch aneinander.
02.03.2024, 01:1902.03.2024, 14:52
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen weltweit auf der Flucht wie heute. Diese bittere Realität stellt auch die Schweiz vor Herausforderungen: Im Jahr 2023 wurden rund 30'000 Asylgesuche eingereicht. Kaum im Amt muss der SP-Bundesrat und Justizminister Beat Jans deshalb das Asylsystem mit verschärften Massnahmen entlasten.

So soll in Zukunft schärfer gegen kriminelle Asylsuchende vorgegangen werden, und die Asylverfahren sollen verkürzt werden, insbesondere für Menschen aus Herkunftsstaaten mit sehr geringer Aussicht auf Asylanerkennung – wie Algerien, Marokko und Tunesien. Um dem Missbrauch der Asylstrukturen entgegenzuwirken, sollen Asylgesuche zudem künftig nur noch unter der Woche eingereicht werden können.

Sandro Brotz und sein Team nahmen sich der heiklen, aber genauso wichtigen Thematik an und bewiesen: Wenn die richtigen Personen miteinander sprechen, ist eine sachliche Diskussion auch über ein hoch emotionalisiertes Thema wie Asylpolitik möglich.

Respektvoll im «Arena»-Studio tauschten sich aus:

  • Nina Fehr Düsel, Nationalrätin SVP, Zürich
  • Franziska Roth, Ständerätin SP, Solothurn
  • Isabelle Moret, FDP-Staatsrätin Kanton Waadt
  • Alicia Giraudel, Asylexpertin Amnesty International Schweiz

Das Thema Asyl wird nicht nur gerne emotionalisiert – oft argumentieren bestimmte Parteien auch mit Unwahrheiten und falschen Zahlen. In weiser Voraussicht wurde deshalb ebenfalls ein Experte ins Studio eingeladen: Claudio Martelli, der stellvertretende Direktor des Staatssekretariats für Migration. Er wurde von Brotz konsultiert, wenn Behauptungen mit zu wenig Substanz – von links oder rechts – aufgestellt wurden.

SVP betrachtet neue Massnahmen als Erfolg

Die SVP betrachtet die neuen Massnahmen als einen Erfolg ihrer Partei. Man hätte Jans’ Vorgängerin, Elisabeth Baume-Schneider, immer wieder kritisiert, nun sei endlich etwas unternommen worden, erklärte die frisch gewählte SVP-Nationalrätin Nina Fehr Düsel.

Franziska Roth liess diese Unterstellungen nicht auf sich sitzen. Der Druck der SVP habe gar nichts mit den neuen Vorschlägen zu tun. Dass Roth lange als Lehrerin gearbeitet hat und nun Heilpädagogin ist, machte sich während der Sendung mehrfach bemerkbar. Sie argumentierte stets ruhig und besonnen.

Sie sagte: «Die SVP hatte in den vergangenen 16 Jahren viermal die Möglichkeit, dieses Department zu übernehmen. Wie Simonetta Sommaruga schön gesagt hat: ‹Es ist spannender für einen Bundesrat, einen Tunnel zu eröffnen, als ein Asylzentrum.›»

«Es ist spannender, einen Tunnel zu eröffnen, als ein Asylzentrum»

Video: watson

Roth steht nicht hinter allen Veränderungen, die Jans anstrebt, aber klar ist: Sie unterstützt ihren Bundesrat und kritisiert ihn – zumindest öffentlich – nicht so scharf wie etwa SP-Präsident Cédric Wermuth oder Juso-Chef Nicola Siegrist. Schliesslich gehöre es zur linken Politik, dass man Probleme anspreche und so Lösungen finde.

«Es sieht aus wie die Anfänge der Aushöhlung des Asylrechts.»
Alicia Giraudel

Alicia Giraudel von Amnesty International findet die Neuerungen stossend. Sie ist besorgt darüber, ob die Asylsuchenden weiterhin die rechtliche Beratung erhalten, die ihnen zustehe. Sie sagte: «Es sieht aus wie die Anfänge der Aushöhlung des Asylrechts.» Der Ton habe geändert, es sei überraschend von einer linken Partei solche Vorschläge zu hören.

Die FDP-Staatsrätin Isabelle Moret sieht das anders: Für sie sind die neuen Massnahmen bitter nötig – die Schweiz und ganz Europa würden sich in einer Migrationskrise befinden. Sie fordert deshalb eine neue Task-Force.

Doch auch ihr widersprach Roth mit Nachdruck: «Wir haben in der Schweiz keine Migrationskrise. Weltweit ja, mit 110 Millionen Flüchtenden – aber nicht hier in der Schweiz.»

«Wir haben in der Schweiz keine Migrationskrise»

Video: watson

Der neue SVP-Shootingstar Fehr Düsel schaltete sich ein und pflichtete Moret bei. Sie sagte: «Ich höre viele Stimmen aus der Bevölkerung – und das sind nicht nur unsere Wähler – die sagen, dass sie sich nicht mehr sicher fühlen würden.»

Fehr Düsel wirkt zwar charismatisch, aber in der Performance kann sie sich noch verbessern – denn anders als die übrigen Teilnehmerinnen schaute sie auffällig oft auf ihre Notizen und las ab.

«Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt, wenn wir es nicht schaffen, wer schafft es dann?»
Alicia Giraudel

Giraudel gefielen die Aussagen von Fehr Düsel überhaupt nicht. Die Schweiz befinde sich weder in einem Asylchaos, noch einer Asylkrise. Man habe schlicht eine Aufnahmekrise. Die Schutzbedürftigkeit der meisten Asylsuchenden sei nach wie vor sehr hoch. Doch die Strukturen seien falsch. Sie fragte rhetorisch: «Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt, wenn wir es nicht schaffen, wer schafft es dann?»

Wie viel Angst verträgt die Schweiz?

Ein Thema, das am Abend immer wieder angesprochen wurde, ist die Angst der Bevölkerung, denn eine kleine Minderheit der Asylsuchenden ist kriminell. Franziska Roth akzeptiert diese Problematik und will Lösungen finden. Auch Giraudel erkennt diese Herausforderung an. Jedoch gebe es für die Strafverfolgung genügend andere Instrumente. Sie betonte ein weiteres Mal, dass man deshalb das Asylverfahren nicht aushöhlen dürfe.

Fehr Düsel konterte, dass man doch sehe, dass die Kriminalität zunehme. Es sei nicht so, dass alle Asylsuchenden kriminell seien, aber in den vergangenen Monaten hätten sich die Fälle gehäuft.

Sie schaute auf ihre Notizen und zählte einige Beispiele auf. Sie fügte an: «Ich fühle mich als Frau nicht mehr so sicher. Ich bin zwar keine ängstliche Person, aber wenn ich am Abend alleine an einem Bahnhof unterwegs bin oder in der Nähe eines Asylzentrums fühle ich mich wirklich nicht wohl.»

Diese Probleme sieht Fehr Düsel

Video: watson

Roth sagte, dass sie hätte wissen sollen, dass von der SVP eine solche Liste kommen würde. «Ich hätte meine Liste mitnehmen sollen. Von Erfahrungen mit Asylbewerberinnen, vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen, die in Pflegeheimen arbeiten und gute Arbeit leisten.»

Am Ende der Sendung sollte jedoch die Stimmung etwas aufgelockert werden – deshalb fasste Patti Basler das Geschehene humoristisch zusammen. Einige ihrer Worte hallen besonders nach. Zu Isabelle Moret, die eine Task-Force für die Herausforderungen im Asylwesen fordert, sagte sie: «Du willst Coronamassnahmen und du würdest das feiern, aber die Asylsuchenden sind Menschen und keine Viren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
272 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Quarte
02.03.2024 03:17registriert Dezember 2021
Vor ca. acht Jahren wurde knapp 200 m neben unsrer Wohnüberbauung ein Bundesasylzentrum errichtet. Zwischen unserem Quartier und dem Asylzentrum ist einzig eine Primarschule mit Sportplatz.
Ich habe bisher von keinem einzigen Vorfall gehört.
Die Asylsuchenden gehören gar zu der kleinen Minderheit von Menschen, die einen grüssen und hintereinander laufen, wenn man ihnen auf dem Gehsteig entgegenkommt, bzw. zu den wenigen, die ich nicht darauf aufmerksam machen muss, dass ich mit dem Rollstuhl etwas mehr Platz benötige. Wenn sie auffallen, dann nur positiv ...
374103
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wespenstich
02.03.2024 01:59registriert August 2022
Es ist schon dreist wie die SVP versucht, jetzt die credits für Jans' Stossrichtung einzuheimsen, von wegen man hätte ihn halt genug unter Druck gesetzt - und gleichzeitig alle handfesten Vorschläge umgehend wieder sabotiert. Wem jetzt noch nicht klar ist, dass die SVP das Thema Asylpolitik lediglich zum Wahlkampf bewirtschaftet, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
366111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sergeant Pepper
02.03.2024 07:52registriert November 2018
BR Jans löst die Probleme, zu denen die SVPLER*lNNEN, während Jahren nicht fähig waren diese zu lösen, oder dies auch nicht wollten. Ansonsten hätten sie das EJPD übernehmen können. Motzen und Polemisieren ist eben einfacher als Verantwortung übernehmen.
21045
Melden
Zum Kommentar
272
Das Studium an der Uni Zürich ist geschafft – diese 9 Dinge werde ich nicht vermissen
Sechseinhalb Jahre bin ich an der Universität Zürich ein und aus gegangen. Jetzt ist alles vorbei, das Masterzeugnis da, der Uni-Abschluss amtlich. Vieles vom Studentenleben bleibt mir sehr positiv in Erinnerung. Die folgenden 9 Dinge aber definitiv nicht.

Tatsächlich, es ist geschafft. Mit 26 Jahren habe ich entschieden, auf zweitem Bildungsweg an der Universität Zürich ein Studium in Angriff zu nehmen. Sechseinhalb Jahre später habe ich meinen Master in Politikwissenschaften und Germanistik in der Tasche.

Zur Story