DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pride-Parade in Fribourg: Erzkonservative wollen gegen Homosexualität anbeten

22.06.2016, 16:0823.06.2016, 08:55

Die als erzkonservativ geltende Piusbruderschaft will am Rand der Pride-Parade vom Samstag in Freiburg singen und beten. Die Organisatoren der Pride fühlen sich vor vollendete Tatsachen gestellt. Der Oberamtmann sieht keine Probleme.

Bereits bei der letzten Austragung der Pride in Freiburg im Jahr 2013 waren Mitglieder der Pius-Bruderschaft vor Ort. Damals einigten sich die Pride-Veranstalter, die Behörden und die Bruderschaft im Vorfeld über die Modalitäten und Sicherheitsmassnahmen. Es kam zu keinen gravierenden Zwischenfällen.

Organisatoren wurden nicht kontaktiert

Dieses Mal seien die Organisatoren nicht kontaktiert worden, sagte die Mediensprecherin der Pride, Amandine Bayizila, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Sie bedauerte, dass man nicht über den Stand der Pius-Bruderschaft, den Inhalt und die Form des Protests habe diskutieren können.

Beim Oberamt, das für die Bewilligung von Kundgebungen zuständig ist, sieht man kein Problem. Das formelle Gesuch der Pius-Bruderschaft ging am 15. Juni dort ein. Es soll bewilligt werden, wie es auf Anfrage beim Oberamt hiess.

Gegen mehr Rechte für Homosexuelle

Die Bruderschaft will mit 20 bis 50 Priestern und Laien in Freiburg beten und singen – auf lateinisch. Die Pius-Brüder gingen in friedlichem Geist nach Freiburg, betonte Pater Pascal Schreiber von der Piusbruderschaft. Die Bruderschaft wolle aber ihr Missfallen gegenüber der Tatsache kundtun, dass Homosexuellen immer mehr Rechte eingeräumt würden.

Angst vor Zwischenfällen haben die Pride-Veranstalter nicht. «Wir verschliessen uns dem Dialog nicht, aber wir integrieren die Bruderschaft nicht in unsere Veranstaltung», heisst es dort. Auch beim Oberamt befürchtet man keine Ausschreitungen. Die Kantonspolizei habe die Lage analysiert und werde Sicherheitsfragen laufend überprüfen. Ein Polizeiaufgebot sei vorgesehen. (whr/sda)

Zurich Pride 2015

1 / 16
Zurich Pride 2015
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am 17. Mai ist weltweiter Anti-Homophobie-Tag!

1 / 17
Am 17. Mai ist weltweiter Anti-Homophobie-Tag!
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens

1 / 10
Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens
quelle: x02483 / baz ratner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel