DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes se recueillent en hommage a Chloe lors d'une journee d'ecoute et d'echanges et de recueillement organise par le pasteur de Belmont, Jean-Baptiste Lipp ce jeudi 24 juillet 2014 au Temple de Belmont. Chloe, la jeune fille de 14 ans a perdu la vie vendredi dernier, enlevee puis kidnappee par l'ex-compagnon de sa mere. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Entführungsopfer

Belmont-sur-Lausanne gedenkt der toten 14-Jährigen 



In Belmont-sur-Lausanne ist am Donnerstag des 14-jährigen Mädchens gedacht worden, das vor einer Woche entführt und umgebracht wurde. Freunden, der Familie, Bekannten und auch allen anderen Menschen stand die Kirche der Waadtländer Gemeinde offen.

Ein solcher Todesfall mache nicht nur die Familie betroffen, sagte Pfarrer Jean-Baptiste Lipp, einer der Organisatoren des Gedenktages, der Nachrichtenagentur sda. Die Familie habe im intimen Rahmen, aber auch in Gemeinschaft bereits Abschied genommen.

«Die Leute sind schockiert», sagte der Pfarrer. Sie hätten ein Bedürfnis, zu kommen und zu sprechen. Die Mehrzahl der Leute war ruhig, andere waren angespannt, aber es blieb sehr harmonisch, wie der Pfarrer festhielt.

Des personnes se recueillent en hommage a Chloe lors d'une journee d'ecoute et d'echanges et de recueillement organise par le pasteur de Belmont, Jean-Baptiste Lipp ce jeudi 24 juillet 2014 au Temple de Belmont. Chloe, la jeune fille de 14 ans a perdu la vie vendredi dernier, enlevee puis kidnappee par l'ex-compagnon de sa mere. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Er schätzte am Nachmittag um 16 Uhr, dass bereits rund fünfzig Leute die Kirche aufsuchten. Die Kirche war von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Im Innern erinnerte ein grosses Foto an das Entführungsopfer. Dazu waren Blumen und Kerzen aufgestellt.

An einem kleinen Tisch konnten Worte an die Angehörigen gerichtet werden, die der Familie später übergeben werden. Zahlreiche Menschen drückten auf diesem Weg ihre Unterstützung aus.

Mädchen entführt und getötet

Die 14-Jährige war am Freitag in Belmont-sur-Lausanne vom Ex-Freund ihrer Mutter gewaltsam in den Kofferraum eines Autos gesteckt worden. Die Polizei fand das Auto später auf dem Gemeindegebiet von Lutry.

Der Mann hat gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei mit einer Schusswaffe zuerst das Mädchen getötet und sich danach selbst gerichtet. Das Drama spielte sich in weniger als einer Stunde ab. Der Täter - ein 32-jähriger Schweizer - war der Polizei zuvor nicht bekannt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Belästigung bei RTS – es ist alles noch schlimmer

Die Belästigungsfälle beim Westschweizer Fernsehen RTS sind seit sechs Monaten bekannt. Jetzt kommt aus: Es gibt noch mehr davon.

Das Erdbeben, welches den Westschweizer Fernsehsender RTS erschüttert hat, ist noch nicht vorbei. Nun sind neue Fälle aufgetaucht, die die Führungsebene als inakzeptabel bezeichnet.

RTS-Direktor Pascal Crittin schreibt in einer E-Mail an die Mitarbeitenden: «Wir mussten handeln: Wir haben eine Nulltoleranz gegenüber Mobbing und Belästigung. Und wir haben uns nicht nur mit den in der Presse zitierten Fällen befasst, sondern auch mit mehreren anderen, die seither bekannt geworden sind.»

Doch um wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel