DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwester Tierkadaver am Rhoneufer ist wohl ein Wolf – und wurde offenbar abgeschossen

11.03.2016, 17:05
Bild: KEYSTONE

Nach dem Nein des Ständerats zu einer Bejagung des Wolfs sorgt ein Tierkadaver am Rhoneufer für weitere Diskussionen rund um das Raubtier. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich dabei um einen toten Wolf handle, schreibt die zuständige Behörde.

«Das tote, hundeartige Tier ist am Montag von einem Fischer am Ufer der Rhone westlich von Raron gefunden worden», sagte Peter Scheibler, Chef der Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere, am Freitag auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht des «Walliser Boten» vom Vortag.

Der Fund sei dem zuständigen Wildhüter gemeldet worden. «Der Kadaver war bereits stark verwest, sodass das Tier nicht zweifelsfrei bestimmt werden konnte», sagte Scheibler. Aufgrund der Grösse des toten Tieres könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Wolf handle.

Scheibler ordnete deshalb am Mittwoch eine Untersuchung des Tieres im Tierspital Bern an. «Dort wird der Kadaver einer Autopsie unterzogen. Diese wird Aufschluss darüber liefern, um was für ein Tier es sich handelt und auf welche Art es zu Tode gekommen ist.»

Laut einem Bericht des Tages-Anzeigers, der sich auf «gut informierte Quellen» stützt, wurden Munitionssplitter in dem Tier entdeckt. Demnach wüssten die Behörden davon und würden diese Information bewusst nicht publizieren.

Staatsanwaltschaft involviert

Würde es sich tatsächlich um einen Wolf handeln und wäre dieser eines unnatürlichen Todes gestorben, wäre das ein Verstoss gegen die geltende Jagdgesetzgebung. Ein Fall, der von Amtes wegen verfolgt wird.

Die Spekulationen, dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, werden indes durch die Tatsache genährt, dass sich im Gebiet südlich von Raron in den Schattenbergen in den vergangenen Jahren konstant ein oder mehrere Wölfe aufhielten. Erst kürzlich ist dort die Präsenz eines Wolfspaares dokumentiert worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Bundesrats-Kronfavoriten – einige sagen ab, andere halten sich bedeckt

Nach dem überraschend bekannt gegebenen Rücktritt von Ueli Maurer am Freitag dreht sich nun alles um die Frage: Wer tritt seine Nachfolge an? Als wählerstärkste Partei hat die SVP laut der Zauberformel Anspruch auf zwei Sitze im Bundesrat, deshalb haben die Kandidatinnen und Kandidaten aus dieser Partei mit Abstand die grössten Chancen auf eine Wahl in die Exekutive.

Zur Story