Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeug in Genf nach Bombenalarm evakuiert

13.10.16, 17:00 14.10.16, 06:05


Ein Flugzeug der russischen Fluggesellschaft Aeroflot ist am Donnerstag kurz vor 13 Uhr wegen eines Bombenalarms evakuiert worden. Die Maschine befand sich bereits auf dem Rollfeld. Die 115 Passagiere blieben unverletzt.

Ein Mann präsentierte sich am Schalter der Fluggesellschaft und kündigte an, dass sich im Flugzeug eine Bombe befinde, wie die Genfer Staatsanwaltschaft mitteilte. Er wurde von der Polizei festgenommen, die ein Verfahren gegen ihn eröffnete.

Grosse Verspätung

Beim Flugzeug handelt es sich um eine Maschine der russischen Gesellschaft Aeroflot, die nach Moskau hätte fliegen sollen, wie Bertrand Stämpfli, Mediensprecher des Flughafens Genf, auf Anfrage sagte.

Nach dem Alarm wurden die Gepäckstücke aus dem Flugzeug ausgeladen und mussten von ihren Besitzern verifiziert werden. Sprengstoffexperten der Genfer Polizei durchsuchten darauf das Flugzeug. Der Zwischenfall sorgte für grosse Verspätung. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal»: Schneider-Ammann gegen Kühe mit Hörnern

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält die Hornkuh-Initiative für kontraproduktiv. Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.

Vor den Bundeshausmedien konnte Schneider-Ammann am Dienstag auf eigene schmerzhafte Erfahrungen verweisen. Als er den Vater, einen Emmentaler Tierarzt, noch bei der Arbeit begleitete, habe es hie und da eine Beule gegeben.

Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da …

Artikel lesen