DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei den Staatratswahlen liegen die Bürgerlichen in Front.
Bei den Staatratswahlen liegen die Bürgerlichen in Front. Bild: keystone

Schlappe für die Grünen: Linke verliert Mehrheit in Neuenburger Regierung

09.05.2021, 13:0609.05.2021, 16:58

Die FDP hat bei der Staatsratswahl in Neuenburg die Mehrheit in der Kantonsregierung erobert. Verlierer sind die Grünen mit ihrem Kandidaten Roby Tschopp, der abgeschlagen auf dem letzten Platz landete.

Die grosse Frage vor dem zweiten Wahlgang am Sonntag war, ob sich die Strategie der vereinigten Linken auszahlen würde, ein rot-grünes Wahlticket zu bilden. Die SP hatte nach der ersten Runde am 18. April ihren Kandidaten Frédéric Mairy zurückgezogen, um Platz für den Kandidaten der Grünen auf dem Dreierticket zu machen.

Schlappe für den Grünen Roby Tschopp.
Schlappe für den Grünen Roby Tschopp. Bild: keystone

Der Plan ist nicht aufgegangen. Die SP, die seit 2013 drei von fünf Sitzen innehatte, verliert einen Sitz in der fünfköpfigen Kantonsexekutive. Die Grünen, die von 2005 bis 2009 mit Fernand Cuche einen Vertreter im Staatsrat hatten, sind mit ihrem Ziel der neuerlichen Regierungsbeteiligung klar gescheitert.Bisherige Freisinnige vorneAn der Spitze klassierten sich die beiden bisherigen FDP-Staatsräte Alain Ribaux und Laurent Favre mit 25'197 beziehungsweise 25'175 Stimmen. Es folgte die erstmals angetretene Sozialdemokratin Florence Nater mit 24'724 Stimmen.

Sie lag damit noch vor ihrem Parteikollegen und bisherigen Staatsrat Laurent Kurth mit 24'356 Stimmen. Die stärker links positionierte Nater dürfte dabei von Stimmen der Partei der Arbeit und vom Fraueneffekt profitiert haben. Letzterer hat wohl auch bei der FDP-Kandidatin Crystel Graf eine gewisse Rolle gespielt, die mit 23'567 Stimmen den fünften Platz eroberte.Enttäuschte GrüneDer Bewerber der Grünen Partei, Roby Tschopp, erzielte rund 4000 Stimmen weniger (19'346) als die 35-jährige Stadträtin (Exekutive) von La Chaux-de-Fonds. Die Grünen zeigten sich enttäuscht. Der neue Staatsrat spiegle nicht die Vielfalt des Kantonsparlaments wieder, sagte Parteipräsidentin Christine Ammann. Die FDP kommt auf 32 und die SP auf 21 Sitze im neu gewählten hundertköpfigen Grossen Rat.

Kandidat als Fehlbesetzung

Angesprochen auf eine mögliche Fehlbesetzung durch die Grünen mit einem Kandidaten, der die junge und weibliche Wählerschaft der Partei zu wenig repräsentiere, sagte die Parteipräsidentin, dass Tschopp derjenige Kandidat mit den meisten Vorzügen und der grössten Erfahrung gewesen sei.FDP ist kompromissbereit«Offensichtlich hat die Wählerschaft den Wunsch nach Veränderung geäussert», sagte die Sozialdemokratin Nater. Nach Ansicht des FDP-Staatsrats Ribaux punktete seine Partei mit dem Thema der Beschäftigung in einem unsicheren Umfeld bei der Bevölkerung.

Auch wenn die FDP künftig die Mehrheit in der Regierung stelle, werde sie aber keine «tabula rasa» machen, sagte er der Bestplatzierte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Mit einem nahezu ausgeglichenen Parlament gehe es darum, einen soliden Konsens zu erreichen.

Dem pflichtete Kurth von der SP bei: «Die Regierung wird ausgewogene Lösungen finden müssen, um im Grossen Rat nicht einen Block gegen sich zu haben. Ich bin zuversichtlich, dass die Kollegialität mit meinen beiden bisherigen FDP-Kollegen, Alain Ribaux und Laurent Favre, fortbestehen wird.»Im Grossen Rat werde die SP sicher mehr als bisher eine Oppositionsstrategie verfolgen, erklärte ihr Präsident Romain Dubois. Dies werde von der Haltung der Regierung abhängen.Zwei Frauen in der Regierung

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte Neuenburgs sind zwei Frauen Teil der Kantonsexekutive. Erstmals war dies zwischen 2001 und 2005 mit der Sozialdemokratin Monika Dusong und der Freisinnigen Sylvie Perrinjaquet der Fall. Die neue Regierung wird am 25. Mai eingesetzt.Die Wahlbeteiligung lag bei 30,2 Prozent, im Vergleich zu 40 Prozent im Jahr 2013. Bereits im ersten Wahlgang war die Beteiligung mit 32,09 Prozent bereits niedriger als 2017 (34,2 Prozent). Vor vier Jahren gab es keinen zweiten Wahlgang.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese 10 Filme ...

1 / 12
Diese 10 Filme ...
quelle: dcm
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tabskoli
09.05.2021 14:24registriert März 2021
Hoppala, bei nur 32% Wahlbeteiligung kann das natürlich nichts werden mit links-grüner Mehrheit. Erfahrungsgemäss helfen höhere Wahlbeteiligungen ja eher diesen Parteien. Hat mich aber gerade schon etwas erschreckt. Ich nerve mich schon bei nationalen Wahlen und Abstimmungen über Wahlbeteiligungen von 50%, aber 32%, das ist echt wenig!
10522
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
09.05.2021 16:15registriert September 2020
32%! ich finde das respektlos. Da stellen wir immer die Chinesen an den Pranger, deren Regierung null demokratische Rechte zulässt und wir selber üben unsere Rechte nicht mal aus.
Ich finde das höchst alarmierend.
799
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knut Knallmann
09.05.2021 16:47registriert Oktober 2015
In anderen Ländern gehen Menschen auf die Strasse für Demokratie und werden dafür niedergeschossen. Hier wiederrum ist es für 2/3 der Wahlberechtigten zu viel verlangt einen Stimmzettel auszufüllen. Echt traurig...
7310
Melden
Zum Kommentar
14
Riesen-Ressort in Sedrun – Sawiris Firma baut 1800 Betten

Die Tourismusbetreiberin Andermatt Swiss Alps (ASA) baut in Sedrun ein neues Resort mit 1800 Betten. Anfang August hat die neu gegründete Tochter Dieni Development AG eine entsprechende Baueingabe bei der Bündner Gemeinde Tujetsch eingereicht, wie die Verantwortlichen am Freitag an einer virtuellen Medienkonferenz sagten.

Zur Story