DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlbüros des Kantons durchsucht: Untersuchung wegen Wahlbetrugs in Genf eingeleitet



Wegen Verdachts auf Wahlbetrug hat die Polizei am Donnerstag einen Wahlbüro-Mitarbeiter des Kantons Genf festgenommen. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. In den Räumen des Abstimmungs- und Wahlbüros fand eine Durchsuchung statt.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte in einer Medienmitteilung eine Meldung des Onlineportals 20min.ch. Sie sei im vergangenen Februar vom Rechnungshof informiert worden, dass zwei Mitarbeiter des Abstimmung- und Wahlbüros auf ihre Bitte hin angehört worden seien.

Die beiden Angestellten beschuldigten einen Arbeitskollegen, bei mehreren Wahlen Stimmzettel vernichtet oder hinzugefügt haben. Bei einer Anhörung durch die Polizei bestätigten die beiden Mitarbeiter ihre Vorwürfe.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren wegen Wahlbetrugs ein. Eine Spezialeinheit der Kriminalpolizei nahm den betroffenen Mitarbeiter am Donnerstag fest. Er wurde noch am selben Tag verhört. Mit Verweis auf das laufende Verfahren wollte die Staatsanwaltschaft zunächst keine weiteren Kommentare abgeben.

Laut 20min.ch könnten mehrere Urnengänge, einige davon vor mehreren Jahren, manipuliert worden sein. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In Genf zeigen sie wieder Autos (die sich kein normaler Mensch leisten kann)

1 / 51
In Genf zeigen sie wieder Autos (die sich kein normaler Mensch leisten kann)
quelle: getty images europe / harold cunningham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Starke Gewitter: «Teilweise gab es Niederschläge wie in den letzten 50 Jahren nicht mehr»

Seit Sonntag ziehen ununterbrochen starke Gewitter über die Schweiz und sorgen für Hagel, starken Wind und lokale Überschwemmungen. Solch eine Wetterlage sei nicht alljährlich, sagt ein Meteorologe. Doch wie geht es in den nächsten Tagen weiter? Wir haben nachgefragt.

Überschwemmungen, Hagel, starke Windböen und in der Region Neuenburg sogar ein Tornado: Fast überall in der Schweiz ziehen jeden Tag Gewitter über die Regionen und sorgen für viel Niederschlag. Dass es im Sommer Gewitter gibt, ist normal – aber in dieser Häufigkeit? Meteonews-Meteorologe Stefan Scherrer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Herr Scherrer, seit Sonntag haben wir Gewitter in der Schweiz. Wie kommt es aktuell zu so vielen Unwettern?Stefan Scherrer: Es ging bereits am letzten Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel