Hochnebel-1°
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Romandie

Terror-Alarm am Flughafen Genf? Nein, es war nur eine Ehefrau, die ihren Ehemann am Abflug hindern wollte

Terror-Alarm am Flughafen Genf? Nein, es war nur eine Ehefrau, die ihren Ehemann am Abflug hindern wollte

27.07.2016, 15:3227.07.2016, 15:45
Swiss police officers conduct checks on passengers at the entrance of the Cointrin airport in Geneva, Switzerland July 27, 2016. REUTERS/Marina Depetris
Bild: STAFF/REUTERS

Wegen eines falschen Bombenalarms sind am Mittwoch auf dem Flughafen Genf die Kontrollen verschärft worden. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Ausgelöst hatte den Alarm eine Frau, die nach eigenen Aussagen ihren Ehemann am Abflug hindern wollte.

Die Frau, die im französischen Annecy lebt, sagte den Ermittlern, sie habe am Dienstagabend beim Schweizer Zoll am Genfer Flughafen angerufen. Sie habe mitgeteilt, dass eine Person mit einer Bombe am Mittwoch im französischen Sektor des Flughafens sein werde. Dies teilte die Genfer Staatsanwaltschaft in einem Communiqué mit.

Am Mittwochmorgen wurden deshalb die Reisenden kontrolliert, bevor sie das Flughafengebäude betraten. Passagiere wurden aufgefordert, rechtzeitig zum Flughafen zu kommen, damit die Kontrollen durchgeführt werden könnten.

Angespannte Lage

«Im aktuellen Umfeld nehmen wir sämtliche Informationen sehr ernst», sagte ein Mediensprecher der Genfer Kantonspolizei. Die Lage sei allerdings nicht derart schwerwiegend gewesen, dass man den Flughafen hätte schliessen müssen. Wegen der international angespannten Situation bleiben die Kontrollen am Flughafen verstärkt.

Gegen die Anruferin aus Frankreich wurde eine Strafuntersuchung eröffnet wegen Schreckung der Bevölkerung. Nach Angaben der Genfer Staatsanwaltschaft werden die schweizerischen und französischen Behörden mit Blick auf das Verfahren koordiniert arbeiten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
meerblau
27.07.2016 16:37registriert Mai 2014
Läck, ist das ein doofes Huhn!!!! 😨,
751
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bonsaii
27.07.2016 15:37registriert Juli 2016
Etwa 5x den Text gelöscht weil er vermutlich nicht veröffentlicht worden wäre.

Kann grad nur den Kopf schütteln ... die scheint wohl einwenig mehr als Eheprobleme zu haben.
611
Melden
Zum Kommentar
avatar
kiwitage
27.07.2016 15:36registriert März 2014
Na, hoffentlich muss die den extra Aufwand für den Einsatz bezahlen.
431
Melden
Zum Kommentar
13
«Jede Woche schreiben Influencer, die etwas gratis wollen» – 3 Zürcher Beizer erzählen
In der Stadt Zürich stehen Gastro-Betriebe vor einigen Herausforderungen. Anfragen von Schein-Influencern nehmen zu. Aber auch Google-Bewertungen und Fachkräftemangel bereiten Kopfschmerzen. Drei Zürcher Beizer erzählen, wie sie damit umgehen.

Negative Google-Bewertungen, unverschämte Influencer und der Mitarbeitermangel machen Gastronomiebetrieben zu schaffen. Erst diese Woche sorgte ein Stadtzürcher Wirt für Aufsehen, weil er auf negative Bewertungen antwortete, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Zur Story