Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker drohen der Stadt Lausanne mit Cyberattacke wegen Baustellenlärm 



Eine Gruppe, die sich als Anonymous Schweiz bezeichnet, droht in einem Video der Stadt Lausanne: Wenn sie nicht mehr Rücksicht auf die lärmgeplagten Bewohner eines Hochhauses nehme, werde ihr Informatiksystem ausser Betrieb genommen. Lausanne hat Klage eingereicht.

Die Gruppe, die sich als Schweizer Niederlassung des Hackerkollektivs Anonymous ausgibt, hat das Video am Montag auf soziale Netzwerke hochgeladen. Die Stadt Lausanne müsse mehr Rücksicht auf die Bewohner des Hochhauses «Tour de la Sallaz» nehmen, fordert sie. Wenn die Stadt nichts unternehme, werde ihr Informatiksystem am 25. Juli um Mitternacht ausser Betrieb genommen.

abspielen

Die Gruppe, die sich als Schweizer Niederlassung des Hackerkollektivs Anonymous ausgibt, hat das Video am Montag auf soziale Netzwerke hochgeladen. YouTube/Anony Mous

Bilder zu Boden gefallen

Die Bewohner des Hochhauses leiden unter Bauarbeiten. Zeitweise sollen diese die Mauern des Hauses zum Vibrieren gebracht haben. In den Wohnungen seien Bilder zu Boden gefallen.

Die Stadt Lausanne nehme die Drohung ernst, sei sich ihrer Echtheit indes nicht sicher, teilte die Stadt am Dienstag mit. Dennoch habe man Kontakt mit den zuständigen Bundesstellen aufgenommen. Zudem sei Klage gegen die Urheber der Drohung eingereicht worden.

Weiter habe man die notwendigen, technischen Vorkehrungen getroffen, um das Informatiksystem der Stadt gegen Angriffe zu schützen. Dem Eigentümer des Hochhauses und dessen Auftragnehmern empfiehlt die Stadt, bei den Bauarbeiten Rücksicht zu nehmen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel