DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall nach Geisterfahrt auf der A1 – zwei Schwerverletzte 

09.02.2019, 07:21
Ein Unfall im Kanton Freiburg forderte in der Nacht auf Freitag zwei Schwerverletzte (Symbolbild).
Ein Unfall im Kanton Freiburg forderte in der Nacht auf Freitag zwei Schwerverletzte (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

In der Nacht auf Samstag hat sich im Kanton Freiburg ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. In Cougevaux FR fuhr ein Auto auf der A1 in die verkehrte Richtung und prallte mit einem anderen Fahrzeug zusammen.

    Strasse
    AbonnierenAbonnieren

Es gab laut einem Communiqué der Kantonspolizei Freiburg von der Nacht auf Samstag zwei Schwerverletzte. Ein Mann und eine Frau wurden mit einer Ambulanz beziehungsweise mit einem Rega-Helikopter ins Inselspital nach Bern gebracht.

Ein Fahrzeug sei noch rund 350 Meter nach dem Zusammenprall weitergefahren. Teile der betroffenen Strassenabschnitte waren laut Polizeiangaben für rund fünf Stunden gesperrt gewesen. Die Sicherheitskräfte hätten den Verkehr aber umgeleitet. Die beiden Unfallfahrzeuge seien unterdessen abgeschleppt worden. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die EU beerdigt Benzin- und Diesel-Autos – ab 2035 keine Neuzulassungen mehr

Die EU-Kommission will, dass spätestens Mitte des nächsten Jahrzehnts keine herkömmlichen Benzin- und Dieselautos innerhalb der EU mehr neu zugelassen werden. Ein am Mittwoch präsentierter Vorschlag sieht vor, dass in der EU ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden sollen. Dabei soll es jedoch eine Überprüfungsklausel geben.

Demnach soll alle zwei Jahre analysiert werden, wie weit die Hersteller sind; 2028 soll ein grosser Prüfbericht folgen. Theoretisch könne das Datum 2035 …

Artikel lesen
Link zum Artikel