Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall nach Geisterfahrt auf der A1 – zwei Schwerverletzte 

Due to heavy Easter traffic there was only stop an go for some kilometers for the many travellers on the northern side of the Gotthard highway A2 near Amsteg,  Switzerland, Thursday night, April 12, 2001. The traffic was still slow on Friday morning. (KEYSTONE/Sigi Tischler)    === ELECTRONIC IMAGE ===

Ein Unfall im Kanton Freiburg forderte in der Nacht auf Freitag zwei Schwerverletzte (Symbolbild). Bild: KEYSTONE



In der Nacht auf Samstag hat sich im Kanton Freiburg ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. In Cougevaux FR fuhr ein Auto auf der A1 in die verkehrte Richtung und prallte mit einem anderen Fahrzeug zusammen.

Es gab laut einem Communiqué der Kantonspolizei Freiburg von der Nacht auf Samstag zwei Schwerverletzte. Ein Mann und eine Frau wurden mit einer Ambulanz beziehungsweise mit einem Rega-Helikopter ins Inselspital nach Bern gebracht.

Ein Fahrzeug sei noch rund 350 Meter nach dem Zusammenprall weitergefahren. Teile der betroffenen Strassenabschnitte waren laut Polizeiangaben für rund fünf Stunden gesperrt gewesen. Die Sicherheitskräfte hätten den Verkehr aber umgeleitet. Die beiden Unfallfahrzeuge seien unterdessen abgeschleppt worden. (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alessandro 09.02.2019 16:40
    Highlight Highlight Da fehlt ein "r" im Ortschaftsnamen. Nicht dass es wichtig wäre, aber am Sonntag hat man Zeit für solche Klugscheissereien.
  • drüber Nachgedacht 09.02.2019 14:08
    Highlight Highlight Gemäss Polizeiticker soll das Fahrzeug der Geisterfahrerin nach dem Unfall noch 350 Meter weitergefahren sein.
    Da fragt man sich schon, ob da Drogen, Alkohol oder gar ein Suizidversuch dahinter stecken.
    Tragisch ist natürlich dass jemand der sich korrekt verhalten hat nun schwerstverletzt im Spital liegt.
  • aglio e olio 09.02.2019 13:45
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man technisch verhindern, dass Leute verkehrt auf die Autobahn fahren.
  • Grave 09.02.2019 12:04
    Highlight Highlight Ich finde es extrem wie oft ich in letzter zeit im radio die meldung "vorsicht falschfahrer" höre 😕 gäbe es nicht irgendeine bessere möglichkeit solche personen zu stoppen bevor sie auf der bahn sind ?
    (Wie es scheint reichen schilder nicht)
    • pamayer 09.02.2019 12:16
      Highlight Highlight eine drehtüre. wie beim schwimmbad. zum beispiel.
      im ernst: nein. nicht realisierbar. zumindest nicht mit meinem technischen verständnis.
    • FlextR 09.02.2019 13:31
      Highlight Highlight Strassensperrhacken im boden, die nur in eine richtung befahrbar sind.. kostet halt weitaus mehr als paar schilder
    • I bims 09.02.2019 14:09
      Highlight Highlight sind die in den Usa nicht ziemlich verbreitet?
    Weitere Antworten anzeigen

Genfer Polizist wegen zu schneller Verfolgungsjagd verurteilt

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Genfer Polizisten abgewiesen, der 2015 bei einer Verfolgungsfahrt innerorts mit 92 km/h unterwegs war. Der Polizist versuchte, Flüchtende einzuholen, die einen Bankomaten in die Luft gesprengt hatten.

Das Ziel des Polizisten und seiner Kollegin auf dem Beifahrersitz war es, die beiden Männer vor dem Grenzübergang einzuholen. Auf der Fahrt kurz vor vier Uhr in der Früh wurden sie innerorts zwei Mal geblitzt – das erste Mal waren sie 30 km/h zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel