DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes manifestent en memoire de la mort du jeune gambien Lamine ce mercredi 1 novembre 2017 a Lausanne. Le jeune Lamine, requerant gambien de 23 ans, a ete retrouve mort dans une cellule du Centre de police de la Blecherette, a Lausanne. Suite a une confusion, il avait ete place en detention, apres son arrestation par les gardes-frontiere. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Demonstrationszug in Lausannes Innenstadt: Ein 23-jähriger Asylsuchender aus Gambia wurde aufgrund einer Verwechslung verhaftet und starb in Obhut der Polizei. Bild: KEYSTONE

Asylsuchender wurde verwechselt und starb auf Polizeiposten: 600 demonstrieren in Lausanne



Rund 600 Personen sind am Mittwochabend durch die Strassen von Lausanne spaziert, um des 23-jährigen gambischen Asylsuchenden zu gedenken, der vergangene Woche auf dem Posten der Waadtländer Kantonspolizei tot aufgefunden wurde. Es wurde Kritik am Fall laut.

Die Demonstrierenden verurteilten eine «Kriminalisierung von dunkelhäutigen Immigranten» und forderten eine «gründliche juristische Untersuchung» des Falls. Der junge Mann war in der Nacht auf Dienstag vergangener Woche auf dem Polizeiposten in Mont-sur-Lausanne verstorben. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Laut dem Collectif R, das die Veranstaltung mitorganisierte, war der Gambier kurz vor seinem Tod krank und hatte gerade das Spital verlassen. Er sei im Besitz einer behördlichen Notfallbescheinigung gewesen.

Autopsie angeordnet

Die Polizei hatte vergangene Woche Fehler zugegeben. So habe sich herausgestellt, dass der festgenommene Gambier nicht der im Kanton Luzern gesuchte Mann gewesen sei. Die Grenzpolizisten hätten ihn mit einem Mann mit dem gleichen Vor- und Nachnamen sowie dem gleichen Geburtsdatum verwechselt.

Der Tod des Gambiers war am Dienstag auch Thema im Waadtländer Grossen Rat. In einer persönlichen Erklärung drückte Hadrien Buclin (Ensemble à Gauche) seine «Bestürzung» über den Fall aus. Gemäss seinen Angaben litt das Opfer «an einer ernsten Form von Epilepsie, die in Gambia nicht behandelt werden kann».

Die Staatsanwaltschaft hat Untersuchungen eingeleitet. Eine Autopsie wurde angeordnet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel