DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une vue sur differents titres de journaux vaudois (La Cote, 24heures, Le Regional, La Region, Le journal de Morges, Le Journal de Sainte-Croix et la version numerique du journal lematin.ch) le jeudi 16 janvier 2020 a Lausanne. Le canton de Vaud devoile une aide a la presse a hauteur de 6,2 millions de francs sur cinq ans. Ce paquet comprend notamment une hausse des annonces et la creation d'un kiosque virtuel regroupant les titres vaudois, avec des tarifs reduits pour les jeunes. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die waadtländer Medienlandschaft verliert einen Titel. Bild: KEYSTONE

Waadtländer Wochenzeitung «Le Régional» muss schliessen



«Le Régional», eine lokale, kostenlose Wochenzeitung im Kanton Waadt ist konkurs. 13 Journalistinnen und Journalisten sowie fünf Personen in der Administration verlieren ihre Stelle.

Wie die Direktorin und Chefredaktorin Stéphanie Simon am Mittwoch mitteilte, stellt das Blatt ab sofort sein Erscheinen ein. Betroffen davon seien auch externe Mitarbeitende, Fotografen und eine Korrektorin. Simon beklagte die fehlende Unterstützung des seit 25 Jahren erscheinenden Blattes durch Gemeinden der Region und die Behörden.

Laut der Mediengewerkschaft Impressum war die Zeitung, die sich schon vor der Corona-Krise in Schwierigkeiten befunden habe, auf dem Weg der Erholung gewesen. Doch diese sei durch die Corona-Krise abrupt beendet worden.

Die Gratiszeitung «Le Régional» erschien in einer Auflage von 127'000 Exemplaren. Ihre Verbreitung reichte von Lausanne bis nach St-Maurice VS. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel