Schweiz
Romandie

Lausanner Pilotversuch: Bisher 4,5 kg legales Cannabis verkauft

Lausanner Pilotversuch: Bisher 4,5 kg legales Cannabis verkauft

13.01.2024, 07:01
Mehr «Schweiz»
Un vendeur montre une plante de cannabis CBD (Cannabidiol) avec moins de 1% de THC, sur la table de son magasion "DrGreen" a Lausanne ce vendredi 17 mars 2017. Les ventes de cannabis CBD exp ...
Ein Cannabis-Verkäufer zeigt CBD-Blüten (Archivbild von 2017).Bild: KEYSTONE

In Lausanne sind ein Monat nach Eröffnung eines Ladens für den regulierten Cannabis-Verkauf 4.5 kg der Droge verkauft worden. Das entspreche einem Anteil von fünf Prozent, der dem Schwarzmarkt entzogen wurde, sagte der stellvertretenden Direktor von Sucht Schweiz.

Rund 320 Personen hätten bisher Cannabis an der Verkaufsstelle des Projekts Cann-L erworben, so Frank Zobel, der auch den wissenschaftlichen Teil des Projekts leitet, in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit «24 Heures». «Sie sind im Durchschnitt zwischen 35 und 40 Jahre alt und tauchen normalerweise in keinem Suchtprogramm auf.» Studienteilnehmende können im Rahmen des Projekts kontrolliert hergestellte Cannabisprodukte erwerben.

Auf das grösste Interesse stosse das stärkste Cannabis im Angebot, so Zobel weiter. «Es hat einen THC-Gehalt von etwa 15 Prozent und macht 40 Prozent der Verkäufe aus.» Mehr als 600 weitere Erwachsene aus Lausanne hätten bereits einen Termin vereinbart, um in den nächsten Monaten am Projekt teilzunehmen.

Strassenverkauf hat nicht abgenommen

Dass das Projekt bisher nicht zu einem Rückgang von Drogenverkäufen auf der Strasse geführt habe, liege daran, dass die bisherigen Studienteilnehmenden sich nicht dort versorgten, sagte Zobel. Sie bezögen die Produkte von Bekannten oder Produzenten. Der Strassenverkauf entspreche «eher einem spontanen Bedarf».

Das Bundesamt für Gesundheit hatte im März grünes Licht für das Cann-L-Projekt der Waadtländer Hauptstadt gegeben. Ziel des Versuchs ist es, die Auswirkungen eines nicht gewinnorientierten Verkaufs von Cannabis auf das Verhalten der Konsumierenden sowie dessen Einfluss auf den illegalen Markt zu bewerten. Die Teilnehmenden müssen alle sechs Monate einen Fragebogen ausfüllen. Das 1.7 Millionen Franken teure Projekt ist auf eine Dauer von viereinhalb Jahren angelegt.

In der Schweiz hat das Inkrafttreten einer Änderung des Bundesgesetzes über die Betäubungsmittel 2021 den Weg für streng kontrollierte Pilotversuche geebnet. Im Jahr 2023 haben Basel-Stadt und später Zürich mit dem kontrollierten Verkauf von Cannabis in Apotheken begonnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ursus3000
13.01.2024 07:47registriert Juni 2015
So viel habe ich früher in der Woche verkauft. Aber das waren noch die guten alten Zeiten…
318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simih
13.01.2024 12:19registriert Oktober 2019
Ich bin schon sehr gespannt auf das Fazit der Versuche, das offizielle Fazit. MMn ist der legale Handel das einzig richtige, um modernen Sorten, die oftmals mehr als die hier als maximal genannten 15% THC enthalten, entgegenzuwirken, und zu verhindern, dass man sich mit dem Kauf von Cannabis auf der Strasse der Gefahr von Streckmitteln oder Schimmel aussetzt. Es wird Zeit.
242
Melden
Zum Kommentar
10
Justizminister Jans unterzeichnet Migrationsabkommen mit Irak

Justizminister Beat Jans und der irakische Vize-Premier und Aussenminister Fuad Hussein haben in Bern ein Migrationsabkommen unterschrieben. Es regelt die erleichterte Rückschaffung, die Förderung der freiwilligen Rückkehr und die Reintegration abgewiesener Asylsuchender.

Zur Story