Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als OSZE-Vorsitzender

Burkhalter reist in den Südkaukasus um zu vermitteln

Swiss President Didier Burkhalter gestures as he arrives before the traditional von Wattenwyl talks between the government and the leading parties in Bern May 16, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter ist ab kommendem Montag in Aserbaidschan, Georgien und Armenien auf OSZE-Vermittlungstour. Zudem wird der Schweizer Bundespräsident während seiner dreitägigen Südkaukasus-Reise auch bilaterale Themen behandeln.

Der Südkaukasus gehört mit dem Westbalkan zu den beiden regionalen Schwerpunkten des Schweizer Präsidialjahres der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Den Auftakt von Burkhalters Reise bildet am Montag Aserbaidschans Hauptstadt Baku, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) heute mitteilte.

Aserbaidschan und Armenien, wo Burkhalter am Mittwoch erwartet wird, haben seit Jahrzehnten einen ungelösten Konflikt um die mehrheitlich armenisch bewohnte Region Berg-Karabach. Das Gebiet gehört zum Staatsgebiet Aserbaidschans, erklärte sich aber 1991 für unabhängig.

Drei Jahre später war ein Waffenstillstand vereinbart worden. Das Gebiet ist bis heute von Armenien besetzt. Die OSZE bemüht sich seit 20 Jahren um eine Friedenslösung.

Abchasien und Südossetien

Bei seinem Besuch in Georgien wird sich Burkhalter am Dienstag um einen anderen Konfliktherd kümmern, nämlich um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien. Auch hier ist die OSZE am Vermitteln, zusammen mit der UNO und der EU.

Bei diesen Gesprächen wird Burkhalter begleitet vom Schweizer Botschafter Angelo Gnädinger. Der frühere IKRK-Generaldirektor ist seit einigen Jahren OSZE-Sonderbeauftragter für den Südkaukasus.

Neben den OSZE-Vermittlungsbemühungen mit den diversen Konfliktparteien wird Burkhalter laut EDA auch bilaterale Aspekte besprechen. Dazu trifft er in Aserbaidschan, Georgien und Armenien mit der jeweiligen Staats- und Regierungsspitze sowie mit Oppositionellen zusammen. (aeg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel