Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krim-Krise

Schweiz beschliesst vorerst keine Sanktionen gegen Russland

26.03.14, 14:57
ZUM INTERVIEW VON BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER UEBER DAS SCHWEIZER OSZE ENGAGEMENT DER SCHWEIZ MIT DER SONNTAGSZEITUNG VOM 23. MAERZ 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Bundespraesident Didier Burkhalter aeussert sich zum Aussenpolitischen Bericht am Dienstag, 4. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bundesrat beschliesst: Keine Sanktionen seitens der Schweiz gegen Russland. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz hat vorerst keine Sanktionen gegen Russland beschlossen. Dies teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Der Bundesrat habe jedoch von den Sanktionen der EU und der USA Kenntnis genommen und beschlossen, alle erforderlichen Massnahmen zu ergreifen, damit das Schweizer Staatsgebiet nicht zur Umgehung der Sanktionen missbraucht werde, hiess es im Communiqué.

Der Bundesrat teilte zudem mit, dass die Einschränkungen, die die Europäische Union im Rahmen von Schengen beschlossen hat, auch in der Schweiz anwendbar seien. Man behalte sich die Möglichkeit vor, die von der Europäischen Union, den USA oder anderen Ländern verhängten Sanktionen je nach der Entwicklung der Situation ganz oder teilweise zu übernehmen. (rar/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amoklauf in Schule auf der Krim: Zahlreiche Tote und Verletzte ++ Täter offenbar Schüler

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule 17 Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Ausserdem wurden Dutzende weitere Menschen bei dem Vorfall in Kertsch verletzt worden, die meisten von ihnen Jugendliche.

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch weiter mit. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Später sei in der Schule …

Artikel lesen