DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im IC 2000 gibt es versuchsweise eine Bar.
Im IC 2000 gibt es versuchsweise eine Bar.
Bild: KEYSTONE

SBB testen die Bar auf Schienen – so sieht sie aus und das sind die Drink-Namen

14.01.2020, 20:2015.01.2020, 09:02

Für Pendler zwischen Brig und Romanshorn beginnt der Ausgang in den kommenden Wochen etwas früher. Der erste Feierabenddrink kann bereits im Zug genossen werden.

Die SBB testen auf der Strecke die sogenannte «Train Bar». «Bis Ende März 2020 empfängt Sie immer am späteren Nachmittag ein professioneller Barkeeper», schreiben die SBB. Die Öffnungszeiten findest du hier.

Erste Bilder von Reisenden zeigen: Das Bistro im IC 2000 wurde in eine richtige Bar umgewandelt.

Ja, Züge sind in der Schweiz seit neuestem auch Bars.

Das mit dem Ambiente scheint also schon mal zu stimmen. Ob die Drinks-Namen gelungen sind, darüber dürften sich jedoch die Geister scheiden. Sie heissen:

  • Roter Pfeil
  • Train Bar-Sling
  • Heisser Bär
  • Rum Express
  • Swiss-Vodka-Espresso
  • Terminus Zurich
  • Virgin Bern Mule

Stellt sich eigentlich nur noch eine Frage: Was hältst du von der Train Bar der SBB? Schreib es uns in die Kommentare!

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen SBB Züge IC2000

1 / 9
Die neuen SBB Züge IC2000
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Abstimmungsumfragen: Klares Ja zur «Ehe für alle» – Juso-Vorlage schmiert wohl ab

Gut drei Wochen vor den nächsten Eidgenössischen Abstimmungen lassen die neuesten Umfragen von SRG und 20 Minuten/Tamedia ein deutliches Ja zur «Ehe für alle» und ein ebenso deutliches Nein zur 99-Prozent-Initiative der Juso erwarten.

Wäre bereits am 5. September über die «Ehe für alle» abgestimmt worden, hätten gemäss der zweiten SRG-Umfrage durch das Forschungsinstitut gfs.bern 63 Prozent für die Vorlage gestimmt. 35 Prozent sprachen sich dagegen aus. Das entspricht einer Zunahme um 6 …

Artikel lesen
Link zum Artikel