DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mailand-Reisende aufgepasst: Die Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert

Aktuell können sechs Astoro-Züge nicht eingesetzt werden. Die Federn in den Drehgestellen weisen nicht die geforderte Dauerfestigkeit auf und müssen ersetzt werden. 



Zwei gekuppelte Astoro-Züge. (Bild: SBB)

Zwei gekuppelte Astoro-Züge. (Bild: SBB)

Die Verfügbarkeit der internationalen Astoro-Flotte der SBB ist derzeit stark reduziert. Aufgrund von fehlerhaft produzierten Federn stehen zurzeit vier von total 19 Fahrzeugen nicht zur Verfügung. Zwei weitere Astoro-Züge befinden sich in der Revision, wie die SBB am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreiben. 

Die Astoro werden für den internationalen Verkehr zwischen Frankfurt–Basel–Mailand, Zürich–Mailand–Venedig und Genf–Mailand eingesetzt.

Angespannte Situation

Bis zum Austausch aller betroffenen Federn bleibt die Situation über die nächsten zwei bis drei Monate «angespannt», heisst es in der Medienmitteilung.  Die SBB bedauere diese Situation und entschuldigt sich für mögliche Unannehmlichkeiten. 

So kann es vorkommen, dass an Stelle von zwei gekuppelten Astoro-Zügen nur ein einzelner Zug eingesetzt werden kann und damit deutlich weniger Sitzplätze zur Verfügung stehen. Alternative Zugverbindungen für den nationalen Verkehr finden Fahrgäste im Onlinefahrplan www.sbb.ch/fahrplan.

Kein Sicherheitsrisiko

Die Federn in den Drehgestellen der ersten acht Astoro der zweiten Serie weisen nicht die geforderte Dauerfestigkeit auf und brechen daher frühzeitig. Der Hersteller übernimmt die Garantie und hat eine geprüfte Ersatzlösung bereitgestellt. 

Die betroffenen Federn müssen durch neue ersetzt werden. Bei gebrochenen Federn besteht kein Sicherheitsrisiko – das Fahrzeug muss jedoch ausgesetzt werden. Die SBB hat die Federn zusammen mit dem Hersteller überprüft und tauscht die defekten Federn laufend aus.

Nicht betroffen von diesem Problem sind die Astoro-Fahrzeuge der ersten Serie sowie auch die letzten vier produzierten Fahrzeuge der zweiten Serie. Auch Trenitalia verfügt über eine Flotte von sieben nahezu baugleichen ETR 610, welche in der Schweiz eingesetzt werden. Diese sind nicht von den fehlerhaften Federn betroffen.

Aufwändige Arbeiten

Für den Tausch der Federn müssen die Drehgestelle der Fahrzeuge aus- und wieder eingebaut werden. Dieser Prozess ist aufwändig. Trotz rascher Reaktion, kann die SBB nicht verhindern, dass es aktuell auf der Nord-Süd-Achse in Richtung Mailand zu Angebotseinschränkungen kommt. 

Spartageskarten der SBB

1 / 6
Spartageskarten der SBB
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die günstigsten Preise für dein Zugbillett

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das wird ein heisser Sommer: Bei 27 BLS-Zügen sind die Klimaanlagen defekt

Das Bahnunternehmen BLS kämpft mit Problemen bei den Niederflur-Nahverkehrszügen (Nina). Die Klimaanlagen in 27 der 36-Nina-Zügen sind defekt. Die Reparatur dürfte bis Oktober dauern.

Betroffen vom Ausfall der Klimaanlagen sind alle 23 Nina-Züge mit drei Wagen sowie vier der 13 längeren Ninas mit vier Wagen, wie die «Berner Zeitung» und der «Bund» (Freitagausgabe) berichten und die BLS auf ihrer Homepage schreibt.

Die 36 Züge der Nina-Flotte sind auf diversen BLS-Linien im Einsatz. Dazu gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel