Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Kunden werden von Fake-Fundbüro abgezockt



Bild

Bild: shutterstock

Lässt man im Zug sein Portemonnaie oder sein Handy liegen, so ist die Aufregung meist gross. Gross ist jedoch auch die Chance, dass es ein freundlicher Mitbürger findet und beim SBB-Fundbüro abgibt. Mittlerweile kann man ohne grossen Aufwand im Internet eine Verlustmeldung ausfüllen und warten, bis sich die SBB melden.

Wie die SRF-Sendung «Espresso» nun jedoch berichtet, haben sich Betrüger diesen Service zu Nutze gemacht und eine Fake-Website erstellt. Tippte man bei Google die Suchbegriffe «Fundbüro» und «SBB» ein, so führte einen das erste Ergebnis auf die Website www.swisslostandfound.ch – eine Fälschung.

Wer die Seite anklickte, eine Verlustmeldung ausfüllte und abschicken wollte, der wurde zum Schluss noch dazu aufgefordert, 20 Franken über Paypal zu bezahlen. Anschliessend erhielt man eine echte Bestätigung des SBB-Fundbüros. Wurde der Gegenstand jedoch von den SBB gefunden, so musste man erneut 20 Franken bezahlen.

Grund für die echte Bestätigung ist ein technischer Trick. Die Verlustmeldung wird sowohl auf der Fake-Website als auch auf der richtigen ausgefüllt – daher auch die echte Bestätigung. Sein Geld hat man jedoch den Betrügern überwiesen.

SBB-Sprecher Martin Meier sagte gegenüber SRF, dass sie bereits dabei seien, rechtliche Schritte einzuleiten. Auch bei Google hätten sie schon interveniert. Googelt man die Website, so ist sie mittlerweile verschwunden. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Himan
17.09.2019 11:19registriert September 2019
Kann die Sbb ja nichts dafür?
Bekomme auch oft Mails von DPD wo ich geld vorzahlen soll dass ich ein Packet bekommen soll... obwohl nix bestellt wurde. Oder irgend ein reicher typ bei dem sein geld blockiert wurde auf der bank und man irgend was zahlen soll um eine Million zu bekommen...
Gesunder Menschenverstand bitte...
709
Melden
Zum Kommentar
3

Grüne gewinnen drei Sitze im jurassischen Parlament

Bei den Parlamentswahlen im Kanton Jura haben die Bürgerlichen ihre Mehrheit trotz Sitzverlusten verteidigen können. Wahlsieger sind die Grünen mit drei Sitzgewinnen. Und die Grünliberalen ziehen erstmals ins jurassische Parlament ein.

Die Grünen stellen mit ihren zusätzlichen drei Mandaten nun sieben der insgesamt 60 Abgeordneten im Parlament des jüngsten Schweizer Kantons. Die SP verzeichnete einen Sitzgewinn und stellt damit in der neuen Legislatur 13 Parlamentarierinnen und Parlamentarier. …

Artikel lesen
Link zum Artikel