DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erstmals in der laufenden SBB-Krise kritisieren Politiker sogar die SBB-Spitze und damit indirekt auch Chef Andreas Meyer.
Erstmals in der laufenden SBB-Krise kritisieren Politiker sogar die SBB-Spitze und damit indirekt auch Chef Andreas Meyer.Bild: KEYSTONE

«An Glaubwürdigkeit verloren» – darum steckt die SBB gerade ziemlich in der Klemme

Pleiten, Pech, Pannen und ein tödlicher Unfall: Das war kein guter Sommer für die SBB. Nun stellen Politiker erstmals die SBB-Spitze infrage.
18.08.2019, 04:0318.08.2019, 12:23

Die Probleme bei den SBB werden nun auch Thema im Bundeshaus. Nach Verspätungen, Ausfällen, Pannenzügen und einem tödlichen Unfall wollen Ständeräte das Ganze am Montag in der Verkehrskommission ansprechen.

In der Schwesterkommission des Nationalrats ist bereits ein Hearing mit den SBB geplant. «Für uns Verkehrspolitiker sind die Sicherheit von Personal und Passagieren sowie die Zuverlässigkeit der SBB sehr wichtig», sagt Präsidentin und SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher gegenüber der «Sonntagszeitung». Daher verlange man Antworten.

Erstmals in der laufenden Krise stellen Politiker sogar die SBB-Spitze und damit indirekt auch Chef Andreas Meyer infrage. Die SBB-Führung habe zuletzt «einiges an Glaubwürdigkeit verloren», sagt FDP-Nationalrat Thierry Burkart. «Der Eigner, also der Bundesrat, muss zusammen mit dem Verwaltungsrat überprüfen, wie Verbesserungen erzielt werden können und ob das SBB-Management noch richtig zusammengesetzt ist.»

In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» verteidigte sich SBB-Chef Meyer derweil. Er betonte, er sei noch der Richtige für den Posten. «Das hier ist nicht meine erste Krise», so Meyer.

Ebenfalls äusserte sich Meyer zum tödlichen Unfall eines Zugbegleiters, der in einer Tür eingeklemmt und mitgeschleift wurde. «Wir haben bisher 250 Wagen und damit rund 1000 Türen untersucht. Dabei haben wir 20 Türen gefunden, bei denen der Einklemmschutz nicht funktionierte.» Die SBB hätten nichts verschwiegen. Von den Defekten habe Meyer nichts gewusst. Die Sicherheit sei gewährleistet.

Bettel-SMS für Lokführer

Doch das ist noch nicht alles. Die SBB steht am Wochenende ebenfalls in den Schlagzeilen, weil immer mehr Lokführer fehlen. Mitarbeiter müssen gemäss der «SonntagsZeitung» immer öfter Extraschichten einschieben und auf freie Tage verzichten. Fast täglich werden Bettel-SMS verschickt.

Allein in Zürich fehlen bis Ende Oktober mehr als 20 Lokführer pro Tag, an Spitzentagen sind es gar 56.
Allein in Zürich fehlen bis Ende Oktober mehr als 20 Lokführer pro Tag, an Spitzentagen sind es gar 56.Bild: TI-PRESS

Lokführer werden in ihrer Freizeit auch persönlich angerufen, wenn Personalbedarf besteht. Hans-Ruedi Schürch, Zentralpräsident des Lokomotivpersonalverbands und seit 30 Jahren Lokführer sagt: «So schlimm wie dieses Jahr war es noch nie.» Allein in Zürich fehlen bis Ende Oktober mehr als 20 Lokführer pro Tag, an Spitzentagen sind es gar 56. Die Lokführer häufen Überstunden an, die sie wegen der Unterbesetzung kaum kompensieren können.

Die SBB wollen nicht von einem Lokführermangel sprechen: Der planmässige Bestand reiche lediglich aktuell nicht aus, um die Zusatzleistungen von Mai bis Oktober zu decken.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
18.08.2019 04:37registriert Oktober 2015
„Der planmässige Bestand reiche lediglich aktuell nicht aus, um die Zusatzleistungen von Mai bis Oktober zu decken.“ Ich weiss ja nicht. Wenn während der Hälfte des Jahres zu wenig Personal verfügbar ist, dann kann man sehr wohl von einem Lokführermangel sprechen...
5918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holiduli
18.08.2019 05:49registriert Oktober 2015
Ich arbeite auch in einer Firma mit Personalmangel. Seit zwei Jahren wird davon geredet, dass das Problem in einem halben Jahr oder so gelöst sei. Nur leider bleiben die neu angestellten Mitarbeiter gar kein halbes Jahr.
3910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba
18.08.2019 07:33registriert Januar 2014
"Politiker stellen erstmals SBB Spitze in Frage..."

Wenn ein Individualverkehrs-Politiker wie Thierry Burkart die SBB Spitze kritisiert, ist das für diese nicht so kritisch, wie wenn das Politiker*innen tun, die dem öV wohlgesonnen sind.

Der Lokführermangel scheint tatsächlich einer zu sein, da kann Herr Meyer das noch so sehr schönzureden versuchen... Schieben die Lokführer im Sommerhalbjahr Sonderschichten und können diese Mehrzeiten nicht abbauen, weil der Bestand gerade für den Normalbetrieb ausreicht, dann ist das ein Problem, dem auf den Grund gegangen und das gelöst werden muss.
2837
Melden
Zum Kommentar
100
Neue Partnerin der Swiss erlaubt Tattoos und Piercings – doch die Schweizer Airline bockt
Air Baltic führt schon bald Flüge im Namen der Swiss durch. Das lettische Cockpit- und Kabinenpersonal darf sich optisch mehr erlauben als die Crew der Lufthansa-Tochter. Dabei geht es auch um Lippenstifte und Strümpfe.

Die Zeiten ändern sich. Galten Tattoos, Piercings und extravagante Haarschnitts einst als verrucht und verpönt, ist der Körperschmuck in allen möglichen Stilrichtungen inzwischen im Mainstream angelangt. So auch an Bord von Airlines. Viele Fluggesellschaften haben in den vergangenen Jahren ihre strengen Uniformen gelockert, um die Individualität der Arbeitnehmenden zu fördern.

Zur Story