DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einmaliger Rabatt zum GA: Preisüberwacher wehrt sich mit Erfolg gegen ÖV-Betriebe

19.09.2016, 11:0719.09.2016, 17:17

Die Preiserhöhungen beim Generalabonnement und bei anderen Billetten des öffentlichen Verkehrs fallen für 2017 weniger drastisch aus als vorgesehen: Nach monatelangen Verhandlungen hat sich der Preisüberwacher Stefan Meierhans mit den Transportunternehmen auf ein Preis- und Massnahmenpaket von 50 Millionen Franken geeinigt, wie er am Montag mitteilte.

Im Klartext: 

  • Bei den Generalabonnementen steigen die Preise um durchschnittlich 4,2 Prozent. GA-Kunden, die ihr Abo nahtlos verlängern, erhalten einen einmaligen Rabatt von maximal 180 Franken, was zumindest teilweise die Preiserhöhungen kompensieren soll.
  • Bei den Einzelbilletten beträgt die durchschnittliche Preiserhöhung 2,5 Prozent.
  • Keine Preiserhöhung gibt es beim Halbtax, bei der Junior-Karte, beim Gleis 7 und der 9-Uhr-Karte zum Halbtax.
  • Die Juniorkarten kosten neu 15 statt 30 Franken pro Jahr. Ebenso eine Kinder-Mitfahrkarte, die an keine verwandtschaftliche Beziehung zum Kind geknüpft ist und die neu ins Sortiment aufgenommen wird.
VCS fordert «Ende der Preisspirale»
Der «Verkehrsclub der Schweiz» (VCS) zeigt in einem Communiqué angesichts der steigenden Trassenpreise Verständnis für die teilweisen Preissteigerungen. Allerdings, so der VCS, müsse die Preisspirale nun ein Ende haben. Andernfalls drohe die Rückverlagerung auf die Strasse. Während das Autofahren in den letzten zehn Jahren immer günstiger geworden sei, sei die vom Bundesrat propagierte «Nutzerfinanzierung» im öffentlichen Verkehr ausgereizt. (tat)

Lange und zähe Verhandlungen

Zudem hat sich der Preisüberwacher erfolgreich dafür eingesetzt, dass die 9-Uhr-Karte zum Halbtax sowie der Multitageskartenrabatt 6 für 5 zum anstehende Fahrplanwechsel hin nicht abgeschafft werden. Dieser Einigung waren lange und zähe Verhandlungen vorausgegangen.

Bereits im Februar hatte die Branche des öffentlichen Verkehrs eine Erhöhung der Billettpreise von drei Prozent per Fahrplanwechsel vom 11. Dezember 2016 angekündigt. Hauptgrund für den Anstieg der Tarife für den öffentlichen Verkehr sind die Trassenpreise, die der Bund auf Ende 2016 weiter erhöht. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 8 Wanderungen verzaubern dich nicht nur mit grandiosem Panorama
Jetzt, wo der Sommer auch die Berge erreicht hat, blüht es teilweise in den verschiedensten Farben. Doch wo sind die besonders farbenfrohen Wege durch die Schweiz zu finden? Wir haben acht Blumen-Wanderungen herausgesucht.

Der Sommer im Flachland sorgt mit hohen Temperaturen für Schweissausbrüche. In den Bergen ist's dagegen immer etwas milder und wer durch die schönen Blumenwiesen der Alpen wandert, der vergisst die Hitze sowieso.

Zur Story