Schweiz
SBB

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

Bild
Bild: KEYSTONE

Zum 10. Todestag des Raucherabteils: 6 Gründe, warum wir es nie wieder zurückhaben wollen

11.12.2015, 10:1312.12.2015, 10:26
Kian Ramezani
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Zehn Jahre ist es her, gefühlt einige mehr: Nach dem Fahrplanwechsel vom 11. Dezember 2005 trat im Öffentlichen Verkehr der Schweiz ein generelles Rauchverbot in Kraft. Die Raucherabteile bei den SBB verschwanden und mit ihnen Zigaretten, Stumpen und Joints.

Wer in vernebelten Erinnerungen schwelgen oder sich noch einmal so richtig entrüsten will, dem empfehlen wir folgende Bilder:

1 / 12
Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab
Rauchen im Zug, ...
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Zu diesem Meilenstein im ÖV einige Zahlen und Fakten (Quelle: SBB)

  • Der Anteil der Raucherabteile war je nach Fahrzeug unterschiedlich ausgelegt und lag zum Schluss bei rund 25 Prozent.
  • Die Reinigung der Raucherabteile hatte rund 20 Prozent mehr Aufwand verursacht als Nichtraucherabteile. Zudem mussten die Klima- und Filteranlagen öfter gereinigt und ersetzt werden.
  • Die SBB hatten zum Teil massive Kundenreklamationen über zu wenig Nichtraucherplätze und Geruchsemissionen, im Schnitt 300 pro Jahr. Das Personal, das unter Passivrauchen litt, hätte gemäss Arbeitsgesetz schon vor der Abschaffung der Raucharbteile einen rauchfreien Arbeitsplatz fordern können.
  • Die SBB rüsteten total 3053 Fahrzeuge mit Rauchfrei-Piktogrammen aus, baute sämtliche Aschenbecher aus und entfernte auch die Zwischentüren in den Wagen.
  • Die SBB testeten im Vorfeld der Umstellung Reinigungsmittel, die den hartnäckigen Rauchgeschmack in Polstern, an den Wänden und Fenstern neutralisieren sollten. Später reinigten sie bei grösseren Revisionen auch die die Zwischenräume der Verkleidung.
  • Es kommt noch immer ab und zu vor, dass in Toiletten geraucht wird. Auch in Fussball-Extrazügen wird das Rauchverbot nicht immer eingehalten. Das Zugpersonal kann gemäss den heutigen Regeln eine Missachtung eines Rauchverbots ahnden.
«Eine Wiedereinführung der Raucherabteile wäre alleine schon wegen den gestiegenen Fahrgastzahlen und der heutigen Auslastung der Züge kein Thema mehr.»
Christian Ginsig, SBB-Sprecher
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ben4
11.12.2015 15:11registriert April 2015
ich kann die im titel angekündigten 6 gründe nicht finden
HELP
720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anded
11.12.2015 17:25registriert Oktober 2014
Als ich Teenager war gab es noch Raucherabteile. Wenn ich nach Hause kam und nach Rauch gestunken habe war das natürlich nicht weil ich geraucht habe ;-), sondern es war jeweils das Raucherabteil schuld, in das ich mich setzte um bei den Kollegen zu sein. :-D
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
11.12.2015 11:55registriert September 2015
Der Entscheid ist nachvollziehbar und ich sitze auch nicht gern im Rauch. Aber trotzdem vermisse ich die Zeiten, als man nach der Kanti noch eine Zauberzigarette rauchen konnte auf dem Heimweg. :)
637
Melden
Zum Kommentar
33
Cassis liest keine Zeitungen und gibt ihnen keine Interviews – das sorgt für Irritation
Aussenminister Ignazio Cassis spricht nur noch mit den Sendern der SRG. Mitte-Präsident Gerhard Pfister kritisiert das scharf: Cassis überlasse die Deutung der Europapolitik und der Schweizer Neutralität anderen. Sein Schweigen gebe der Bevölkerung keine Orientierung.

Im Jahr 2022 gab Bundesrat Ignazio Cassis den privaten Schweizer Medien 30 Interviews. Er sprach mit der NZZ, dem «Tages-Anzeiger», dem «Blick», mit CH Media, «Le Temps», dem «Corriere del Ticino» und anderen mehr. 2023 ging es so weiter - bis am 5. Juni. Cassis redete mit dem «Boten der Urschweiz» über seine Beziehung zur Zentralschweiz.

Zur Story