DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagierzug steckt in Zimmerberg-Basistunnel fest



Wegen einer technischen Störung am Fahrzeug ist ein Passagierzug am Samstag rund eine Dreiviertelstunde im Zimmerberg-Basistunnel südlich von Zürich steckengeblieben. Er wurde von einem Lösch- und Rettungszug abgeschleppt.

Die Störung auf der Strecke zwischen Zürich und Thalwil sei kurz vor 13.00 Uhr aufgetreten, sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Passagiere seien vom Fahrzeugpersonal betreut worden.

Sämtliche Züge seien während der Blockade des Tunnels via Seelinie umgeleitet worden, sagte die Sprecherin weiter. Es kam zu Verspätungen. Nachdem der Zug abgeschleppt war, normalisierte sich der Verkehr gegen 14.00 Uhr wieder.

Zu einer Störung kam es auch auf der Strecke Wetzikon ZH und Rapperswil SG. Dort war der Bahnverkehr zwischen Rüti ZH und Jona SG wegen eines Gleisschadens beeinträchtigt. Betroffen war die S15. Die Züge wendeten in Rüti, ab Rapperswil fielen sie aus.

Was genau zu Schaden kam, war unklar. Mitarbeitende der SBB waren vor Ort, um die Störung zu beheben. Sie sollte voraussichtlich bis 16.00 Uhr dauern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Frauen das Burkaverbot zum Schwanken bringen

Das Burkaverbot wackelt. Besonders Frauen wechseln von einem Ja zu einem Nein und die Linken starten einen Mobilisierungsendspurt.

Am Mittwoch erschienen zwei voneinander unabhängige Umfrageresultate zu den Abstimmungen am 7. März. Besonders auffallend ist die Prognose zur Vorlage «Ja zum Verhüllungsverbot».

Eine der Umfragen hat die Firma LeeWas im Auftrag von Tamedia herausgegeben. Ihr zufolge werden 59 Prozent ein Ja in die Urne legen. Dem gegenüber steht das Resultat von gfs.bern, die 49 Prozent Ja- und 47 Prozent Nein-Stimmen voraussagt.

Dass Umfrageresultate zu Abstimmungen bis zu 10 Prozentpunkte auseinander liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel