Nebelfelder
DE | FR
64
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SBB

«Pannenzug» Dosto gehört nun zu den zuverlässigsten SBB-Zügen

«Pannenzug» Dosto gehört nun zu den zuverlässigsten SBB-Zügen

07.08.2022, 10:4607.08.2022, 13:08

Die bei ihrer Einführung von Pannen begleiteten Fernverkehr-Doppelstockzüge Dosto zählen mittlerweile zu den zuverlässigsten SBB-Zügen. Das belegen Berechnungen des Bahnunternehmens zum regulären Betrieb, über die die «SonntagsZeitung» und die «Bahnrevue» berichteten.

Abfahrt des Fernverkehrs-Doppelstockzugs FV-Dosto im Zuercher Hauptbahnhof am Mittwoch, 1. Mai 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Der Fernverkehr-Doppelstockzug Dosto bei der Abfahrt am Zürcher Hauptbahnhof.Bild: KEYSTONE

Die Züge der SBB haben demnach insgesamt durchschnittlich alle 13'000 Kilometer eine Panne. Die Dosto-Züge kamen im ersten Monat der Einführung im Herbst 2019 auf gerade mal gut 3800 Kilometer.

Danach verbesserte sich die Zuverlässigkeit der vom Bahnhersteller Alstom-Bombardier neu entwickelten Züge laufend. Im vergangenen Mai traten nur noch rund alle 17'000 Kilometer Störungen auf. Damit waren die Dosto-Züge überdurchschnittlich zuverlässig. Eine SBB-Sprecherin bestätige der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Sonntag die Werte.

Neben technischen Störungen fliessen in die Beurteilung der Zuverlässigkeit laut dem Zughersteller auch Betriebsverzögerungen aufgrund von Bedienungsfehlern, äusseren Einflüssen oder Fehlverhalten durch Fahrgäste ein. Der Wert wird mittlere Wegstrecke zwischen Vorfällen («mean distance between incidents»; MDBI) genannt.

Keine schnelleren Kurvenfahrten

Die Einführung des neu entwickelten Dosto-Zuges war von massiven technischen Pannen und Verzögerungen begleitet. Die SBB sprachen damals von einer «Zangengeburt» und kritisierten teils auch den Hersteller. Anfangs klemmten Türen, das Betriebssystem stürzte teils ab und Heizungen sowie die Klimaanlagen sorgten für Ärger. Passagiere klagten zudem, dass es in den Waggons teils unangenehm rüttle.

Zugunsten des Fahrkomforts verzichten die SBB auf ursprünglich geplante schnellere Kurvenfahrten mit dem Zug, wie das Unternehmen Anfang Juli bekannt gab. Die vorgesehenen Fahrzeitverkürzungen um fünf Minuten zwischen Lausanne VD und Bern und um zwei Minuten zwischen Winterthur ZH und St. Margrethen SG können damit nicht wie geplant realisiert werden.

Die SBB beschaffen für rund 1,9 Milliarden Franken 62 Doppelstockzüge für den Fernverkehr. Die neuen Dosto-Züge bilden künftig die grösste Flotte der SBB. Sie sorgen mit bis zu 1300 Sitzplätzen auf bis zu 400 Metern Länge für mehr Kapazität. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner_in
07.08.2022 12:40registriert September 2018
Da er nicht wie vorgesehen für schnellere Kurvenfahrten eingesetzt werden kann und immer noch schüttelt, bleibt er dennoch eine Fehlinvestition.
9811
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Majestic Sloth
07.08.2022 11:57registriert April 2019
Es schüttelt und rüttelt trotzdem wie auf einer Waschmaschine.
8612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Felix Meyer
07.08.2022 13:22registriert September 2019
Der Zug heisst übrigens FV-Dosto. Dosto ist einfach die Abkürzung für Doppelstockzug und kann für ganz viele verschiedene Fahrzeuge benutzt werden.
517
Melden
Zum Kommentar
64
Bis zu 50 Zentimeter Neuschnee: Erhebliche Lawinengefahr im Süden der Schweiz

Innerhalb von 24 Stunden sind am Wochenende auf der Alpensüdseite bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Gefahrenstufe für Lawinen wurde vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung auf erheblich hochgestuft.

Zur Story