DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Klage gegen SBB

Lokführer muss nach tödlichem Zugunfall in Granges-Marnand VD vor Gericht



Der Lokführer, der im Juli 2013 in Granges-Marnand VD ein Haltesignal missachtet und damit eine tödliche Zugkollision verursacht hat, muss sich vor einem Gericht verantworten. Dies entschied die Waadtländer Staatsanwaltschaft. Gleichzeitig wurde auf eine Klage gegen die SBB nicht eingetreten.

Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Die Angehörigen des beim Zugunfall verstorbenen Lokführers hatten Ende des vergangenen Jahres gegen die SBB eine Klage wegen fahrlässiger Tötung eingereicht. Beim Unfall vom 29. Juli 2013 in Granges-Marnand prallten zwei Züge frontal ineinander. Ein Lokführer starb, 26 Personen wurden verletzt.

Für die Strafverfolgungsbehörden ist indes klar, dass menschliches Versagen zum Unglück führte. «Der Lokführer wird angeklagt, weil er ein Rotlicht missachtet hat», sagte Staatsanwalt Stephan Johner am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte einen Bericht der Zeitung «La Liberté».

Die Staatsanwaltschaft habe die Untersuchungen zum Zugunfall abgeschlossen und nun Anklage erhoben. Konkret werden dem Lokführer fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

SBB-Klage wird nicht weiterverfolgt

Nicht eingetreten ist die Staatsanwaltschaft dagegen auf eine Klage gegen die SBB wegen fahrlässiger Tötung. Die Angehörigen des verstorbenen Lokführers wollten durch ein Gericht überprüfen lassen, ob das Bahnunternehmen ebenfalls am Unfall mitschuldig ist.

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Innert zehn Tagen kann die Familie bei der Berufungskammer des Waadtländer Kantonsgerichts Rekurs einlegen. Es sei noch nichts entschieden, sagte Loïc Parein, der Anwalt der Familie. «Ich habe noch nicht mit meinen Klienten diskutieren können.» (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB will bis 2025 insgesamt 25 Nachtzugziele anbieten

Die SBB baut zusammen mit Partnern ihr Angebot an Nachtzügen weiter aus. Bis 2025 strebt die SBB zehn Routen und 25 Nachtzugziele an, sagte SBB-Chef Vincent Ducrot in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Die SBB entwickelten derzeit ein Angebot mit ihren Partnern SNCF, Deutsche Bahn, ÖBB und Trenitalia. Schon heute könnten Reisende Nachtzüge nach Berlin, Hamburg, Prag oder Wien benutzen. Bis Ende des Jahres komme Amsterdam hinzu. Rom werde im nächsten Jahr folgen.

Die Nachtzüge würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel