Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Klage gegen SBB

Lokführer muss nach tödlichem Zugunfall in Granges-Marnand VD vor Gericht



Der Lokführer, der im Juli 2013 in Granges-Marnand VD ein Haltesignal missachtet und damit eine tödliche Zugkollision verursacht hat, muss sich vor einem Gericht verantworten. Dies entschied die Waadtländer Staatsanwaltschaft. Gleichzeitig wurde auf eine Klage gegen die SBB nicht eingetreten.

Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Die Angehörigen des beim Zugunfall verstorbenen Lokführers hatten Ende des vergangenen Jahres gegen die SBB eine Klage wegen fahrlässiger Tötung eingereicht. Beim Unfall vom 29. Juli 2013 in Granges-Marnand prallten zwei Züge frontal ineinander. Ein Lokführer starb, 26 Personen wurden verletzt.

Für die Strafverfolgungsbehörden ist indes klar, dass menschliches Versagen zum Unglück führte. «Der Lokführer wird angeklagt, weil er ein Rotlicht missachtet hat», sagte Staatsanwalt Stephan Johner am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte einen Bericht der Zeitung «La Liberté».

Die Staatsanwaltschaft habe die Untersuchungen zum Zugunfall abgeschlossen und nun Anklage erhoben. Konkret werden dem Lokführer fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

SBB-Klage wird nicht weiterverfolgt

Nicht eingetreten ist die Staatsanwaltschaft dagegen auf eine Klage gegen die SBB wegen fahrlässiger Tötung. Die Angehörigen des verstorbenen Lokführers wollten durch ein Gericht überprüfen lassen, ob das Bahnunternehmen ebenfalls am Unfall mitschuldig ist.

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Innert zehn Tagen kann die Familie bei der Berufungskammer des Waadtländer Kantonsgerichts Rekurs einlegen. Es sei noch nichts entschieden, sagte Loïc Parein, der Anwalt der Familie. «Ich habe noch nicht mit meinen Klienten diskutieren können.» (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel