Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Unterbruch am Bahnhof Bern: Rangierlok reisst Fahrleitung nieder



Schon wieder: Im und um den Bahnhof Bern ist der Bahnverkehr am Freitag vorübergehend komplett unterbrochen worden. Bereits am Donnerstag kam es über Mittag zu einem vollkommenen Stillstand, weil ein Relais im Stellwerk kaputt war.

Am Freitag klemmte es nun nicht beim Stellwerk. Grund für die Beeinträchtigung war eine Fahrleitungsstörung, ausgelöst im Rangierbahnhof Bern-Weyermannshaus, wie SBB-Sprecher Oli Dischoe auf Anfrage sagte. Dort sprang auf einem Nebengleis eine Rangierlok aus den Schienen und riss dabei die Fahrleitung nieder.

Laut Dischoe waren alle Züge in und um Bern vom Stromausfall betroffen. Dieser dauerte allerdings nur rund acht Minuten. Kurz nach 17 Uhr konnten die Züge wieder fahren, wie Dischoe ausführte. Nachfolgend kam es noch zu Zugsverspätungen im Minutenbereich.

Vor den beiden Störungen am Donnerstag und Freitag war es bereits am Dienstag auf der Strecke Bern-Olten zu einer Störung gekommen. (leo/sda)

SBB-App-Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 12.10.2018 18:46
    Highlight Highlight Kommt es mir nur so vor oder liegt wirklich eine Häufung von solchen Vorfällen vor?
    Wenn ja, könnte die mit Druck und Stress zu tun haben?
    • TactixX 12.10.2018 21:49
      Highlight Highlight Naja ich denke, dass das Relais am Donnerstag schon bitz gestresst war. Relais flippern ja immer so hin und her, 365 Tage im Jahr. Bin mir aber nicht sicher ob dies Psychologisch betreut werden... Aktuell steht die Aussage. Hoffe ich konnte weiterhelfen :)
  • Carlitos Fauxpas 12.10.2018 18:37
    Highlight Highlight Bern ist verhext!
  • word up 12.10.2018 17:54
    Highlight Highlight hyperloop schweiz
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.10.2018 17:41
    Highlight Highlight 😂😂😂😂

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel