DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sommerloch am Zürich HB: Wie ein Geruch zum Dauerbrenner wurde

Das Sommerloch stinkt und mit ihm der Zürcher Hauptbahnhof. Die SBB zeigen sich ratlos und liefern seit Tagen dieselben Erklärungen.
08.08.2022, 18:03

Am Zürcher Hauptbahnhof stinkt es seit bald drei Wochen. Nicht irgendwo, sondern an einem ganz bestimmten Ort: Bei den Geleisen 31 bis 34, dort also, wo Schnellzüge aus Bern, Olten, St. Gallen und dem Thurgau sich kreuzen und einzelne S-Bahn-Linien ein- und ausfahren. Aufgefallen war das erstmals irgendwann Mitte Juli, wirklich gross zu stören schien es aber nicht viele.

Es gab keinen Sturm der Entrüstung (neudeutsch: Shitstorm), obwohl es in Gleisbettnähe üblicherweise wegen Fäkalien riecht. Auf Twitter und Co. gab es auch niemanden aus der Politik, der umgehende Massnahmen forderte.

Es war schliesslich Sommerferien-Zeit. Und heiss. Zwei Voraussetzungen also für unangenehme, heisse Luft.

Dies änderte sich am 21. Juli: Die Gratis-Zeitung «20 Minuten» lieferte die Schlagzeile «Im Bahnhof Löwenstrasse stinkt es seit Tagen fürchterlich» und zitierte mehrere Pendlerinnen und Pendler mit ihrem Unmut. Die SBB-Medienstelle sah sich zu einem Kommentar gezwungen. Ein Sprecher teilte damals gegenüber watson mit, dass die Ursache des Gestanks nicht bekannt sei. Ein verstopfter Siphon sei möglich, aber ganz genau wisse man das noch nicht. Das Unternehmen bat um Entschuldigung und gab die Massnahmen bekannt:

Alle Oberflächen am Hauptbahnhof werden mehrmals täglich gereinigt, das Gleisbett wird zudem mehrmals die Woche geflutet.
SBB-Medienstelle am 21. Juli 2022

Die SBB bestätigten diese Stellungnahme auf Anfrage. Eine Story gab es bei watson hingegen nicht zu lesen: Es gab zu viele Unbekannte, ausserdem erschien das Problem «Gestank an gut frequentierten Publikumsorten» keinen Nachrichtenwert zu haben, solang es relevantere Probleme gibt.

Vier Tage später, am 25. Juli, fand der Blick einen vermeintlichen Übeltäter: «Schüttelzug ist neu Stinkzug». Die neuen Doppelstockzüge würden flüssige Teile des Abwassertanks freilassen. Bakterien würden Gerüche normalerweise neutralisieren – steigende Passagierzahlen hätten aber dazu geführt, dass diese nicht mehr nachkommen würden.

Weitere vier Tage später, am 29. Juli, lieferte der Tages-Anzeiger dieselbe Story: «Wieso es im Zürcher Hauptbahnhof nach faulen Eiern riecht».

Doch kein verstopfter Siphon also? watson wollte es genauer wissen. Ein SBB-Mediensprecher teilte mit, dass man den Grund immer noch nicht genau kenne. Der Siphon sei eine mögliche Vermutung gewesen, dasselbe gelte für die Bakterienkultur im Bioreaktor der Doppelstock-Züge. Zu hören war dieselbe Bitte um Entschuldigung («Das mit dem Duft wird vorbeigehen. Bis dann bittet die SBB um etwas Geduld») und was bisher gegen den Gestank getan wird:

Alle Oberflächen am Hauptbahnhof werden mehrmals täglich gereinigt, das Gleisbett wird zudem mehrmals die Woche geflutet.
SBB-Medienstelle am 29. Juli 2022

Seither vergingen mehrere Tage.

Es kam zu heftigen Regenfällen, die zu weiteren natürlichen Gleisbettflutungen (Fachsprache: Gleisschwemme) führten.

Angefragte Pendlerinnen und Pendler (auch bekannt als: Redaktionsmitglieder, die an den Geleisen 31–34 pendeln) konnten sich zwar nicht an den Gestank erinnern (mit Ausnahme eines Pendlers ausserhalb der Redaktion – Zitat: «Es hat mich fast ‹hinderi geschletzt›»).

Das Problem schien aber geblieben zu sein – zumindest, wenn man die Schlagzeilen vom 8. August anschaut.

Das Portal Nau titelte heute, dass in der Affäre neue Bewegung aufkommt: «Jetzt handelt SBB wegen Gestank im Zürich HB». Auch bei 20 Minuten war zu lesen: «Ekelhafter Geruch im Zürcher Hauptbahnhof – jetzt handelt die SBB».

Endlich! – Könnte man meinen.

Die Berichte lieferten auch die Information, was denn genau unternommen wird:

Alle Oberflächen am Hauptbahnhof werden mehrmals täglich gereinigt, das Gleisbett wird zudem mehrmals die Woche geflutet.
SBB-Medienstelle am 8. August 2022

Also das, was seit bald drei Wochen von den SBB zu hören ist. Nur steht es seit letzter Woche auf einem Schild.

watson fragte deshalb bei der SBB-Medienstelle nochmals nach. Dort bestätigt man, dass – mit Ausnahme des Schilds – eigentlich nichts Neues unternommen wurde. Nicht, weil man nichts tun wolle, sondern weil die genaue Ursache immer noch unbekannt sei.

Aktuell gehe man zwar von einer Kombination möglicher Gründe aus. Bis die genaue Ursache für den Gestank geklärt sei, bliebe den SBB nichts anderes übrig als die «Reinigung» zu intensivieren. Also eigentlich das, was seit dem 21. Juli die Devise ist. Immerhin klingt die Bitte um Entschuldigung heute anders: «Uns ist bewusst, dass dies für die Reisenden unangenehm ist. Wir haben darum entsprechende Hinweisschilder aufgestellt und bitten die Reisenden um Entschuldigung.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Zürcher Hauptbahnhof im Wandel der Zeit

1 / 10
Der Zürcher Hauptbahnhof im Wandel der Zeit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Video: sda

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

135 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
08.08.2022 17:55registriert Oktober 2020
Der Geruch kommt aus den unterirdischen Grüften in denen die Eliten zusammenkommen um die Weltmacht an sich zu reissen und bei dieser Hitze einfach öfters gelüftet werden.

Eigentlich eine ganz simple logische Erklärung, die es sicher noch auf Telegram schafft. 😉
2526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kleinaberdoktor
08.08.2022 18:23registriert Mai 2020
Ich verstehe das Problem nicht. 🤔

Würde einfach täglich alle Oberflächen am HB mehrmals täglich reinigen 🧽 und mehrmals pro Woche das Gleisbett fluten.🤓

Ist doch so einfach🤷🏻‍♂️
2305
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
08.08.2022 17:39registriert August 2015
da isch jetzt aber nöd euen ernscht? dä stinkt!
14910
Melden
Zum Kommentar
135
«Mad Heidi» – ein Genrefilm voller Käse, Schoggi und Schweizerkreuzen
Am ZFF feierte der Film «Mad Heidi» seine Premiere – hier erfährst du, was hinter dem Filmprojekt steckt und wie die Kritiker den Film beurteilen.

Fünf Jahre lang warteten alle gespannt auf den «Swissploitation»-Streifen, am Freitagabend wurde er endlich am Zurich Film Festival gezeigt. Die Erwartungen der Zuschauer waren hoch – die Regisseure Johannes Hartmann und Sandro Klopfstein können mit den ersten Reaktionen des Publikums jedoch äusserst zufrieden sein. Wenn du dir den Film ohne Vorahnung zur Handlung anschauen willst, solltest du den ersten Punkt überspringen und direkt mit den Reaktionen einsteigen.

Zur Story