Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei oder mehr Prozent: Preisüberwacher fordert günstigere Zugbillette



Schweizer Bahnkunden sollen von der Senkung der Trassenpreise profitieren, die der Bundesrat beschlossenen hat. Preisüberwacher Stefan Meierhans fordert die SBB und andere Bahnunternehmen auf, die Preise für Tickets entsprechend zu senken.

Der Bundesrat hatte am Mittwoch bekannt gegeben, dass die Bahnbetreiber ab Anfang 2021 für die Benützung der Schieneninfrastruktur jährlich 90 Millionen Franken im Jahr weniger zahlen müssen. Die Tarifsenkung wird gleichmässig auf den Güter-, den Fern- und den Regionalverkehr aufgeteilt.

Stefan Meierhans, Schweizer Preisueberwacher, spricht an der Jahresmedienkonferenz, am Donnerstag, 26. Febraur 2015, in Bern. Der Preisueberwacher will dieses Jahr der Politik genauer auf die Finger schauen. Um die Wettbewerbsfaehigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz in Zeiten des starken Frankens zu erhalten, fordert er von den Behoerden

Preisüberwacher Stefan Meierhans will billigere Billet-Preise. Bild: KEYSTONE

Nach Ansicht von Meierhans sollen die Bahnunternehmen die Einsparungen auch an die Kunden im Personenverkehr weitergeben. «Wenn die Kosten sinken, müssten letztlich auch die Preise sinken, die die Endverbraucher bezahlen, weil die Produktion der Dienstleistung ja günstiger wird», sagte Meierhans in der SRF-Sendung «Heute Morgen» vom Donnerstag.

Seiner Einschätzung nach sollten die Ticketpreise um zwei oder mehr Prozent sinken. Über eine allfällige Preissenkung entscheidet die öV-Branche. Sie will dem Bericht zufolge im Februar darüber diskutieren.

Hier kannst du die Sendung nachhören:

Quelle: SRF

Vor den Bundeshausmedien hatte Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch vor allzu hohen Erwartungen gewarnt. Man könne nicht erwarten, dass sich die Trassenpreissenkung unmittelbar auf die Ticketpreise auswirkte, sagte sie. Sie werde die Frage aber mit den Transportunternehmen diskutieren. Im Fall der SBB will sie das Thema im Rahmen der strategischen Ziele aufs Tapet bringen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Stop Bashing SBB, imfall.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Plan B 15.11.2019 15:09
    Highlight Highlight Man will für das Klima das Zugfahren mit günstigeren Preisen attraktiver machen. Guter Ansatz! Doch 2-3% ist einfach ein Witz.
  • spiox123 15.11.2019 04:57
    Highlight Highlight Mhm 90 Millionen, davon profitiert ja nicht nur die SBB sondern auch BLS, SOB, ZB usw... diese segnen auch die Preissenkung ab. Zusammen mit allen anderen öV Partner die gar keine Trassepreise zahlen und davon profitieren. Klar eine Senkung/Stabiliserung wäre zu begrüssen aber in diesem kleinen Masse, lieber das Geld in die Sauberkeit der Züge/Bahnhöfe investieren oder in den Unterhalt. Das bringt es wohl mehr
  • Hofer Ernst 14.11.2019 10:48
    Highlight Highlight Ich bin auch für günstigere Zugbillette

Nach Unfall in Bern: SBB weiten Massnahmen an Türen aus

Die SBB sollen zusätzliche Massnahmen ergreifen, damit sich Passagiere nicht mehr die Hand in der Zugtür einklemmen können. Das empfiehlt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).

Zum einen soll der bereits laufende Ersatz des Türsystems nicht nur die Einheitswagen IV betreffen; auch Eurocity- und Intercity-Wagen bräuchten ein besseres System. Zum andern sollen bei 150 Türen die kürzlich eingesetzten Gummis schon wieder ersetzt werden: Sie sind zu hart, was das Herausziehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel