DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB zeigen SVP-Nationalrat Lukas Reimann an – weil er auf einem Abstellgleis stand

SVP-Nationalrat Lukas Reimann (SG) ist von den SBB angezeigt worden. Für ein Foto hatte er sich auf ein Abstellgleis des Bahnhofs in Wil gestellt. Reimann hält das Vorgehen der SBB für übertrieben.
21.01.2016, 08:2221.01.2016, 08:30

Lukas Reimann äussert sich in einem Interview in den «Wiler Nachrichten» kritisch zu SBB und dem Fahrplanwechsel. Dieser habe für die Region Wil (SG) zu einer Verschlechterung geführt. Der Artikel erschien Anfang Dezember 2015 mit einem Foto, das den SVP-Nationalrat und seinen Parteikollegen Erwin Böhni auf dem Abstellgleis des Bahnhofs Wil zeigt.

Das besagte Bild.<br data-editable="remove">
Das besagte Bild.
Screenshot: wilernachrichten.ch

Dieses Bild hat Reimann, Böhni und dem Journalisten Ärger eingebracht. Die SBB haben die drei angezeigt, wie die Wiler Nachrichten berichten. Es sei verboten, sich auf den Geleisen aufzuhalten – auch wenn es Abstellgeleise sind. 

Reimann wurde in der Zwischenzeit auf dem Polizeiposten Wil einvernommen. Das Gespräch dauerte nur 20 Minuten. Es gäbe auch nicht viel zu sagen, meint Lukas Reimann gegenüber fm1today.ch. «Ich, die Polizei und die SBB selber haben doch Besseres zu tun», wird er vom Newsportal weiter zitiert. Er werte die Anzeige als politische Retourkutsche von der SBB. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story