Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
zug sbb

Das heisse Wetter ist eine Belastungsprobe für Mensch und Material. Bild: shutterstock

Kaputte Fahrleitungen beeinträchtigen Zugverkehr



Eine defekte Fahrleitung im Kanton Aargau hat am Freitagmorgen den SBB-Zugverkehr im Mittelland stark beeinträchtigt. Zahlreiche Verbindungen mussten umgeleitet oder gestrichen werden. Auch in der Westschweiz sorgte eine Fahrleitungsstörung für Probleme.

Zur Störung kam es gegen 7.30 Uhr zwischen Othmarsingen AG und Lenzburg AG, wo aus noch unbekannten Gründen eine Fahrleitung heruntergerissen wurde. Zwei Züge und die darin reisenden Passagiere mussten daraufhin nach Lenzburg respektive Othmarsingen abgeschleppt werden.

Evakuierung dauerte zwei Stunden

Die ganze Evakuierungsaktion dauerte rund zwei Stunden. Während dieser Zeit mussten mehrere hundert Passagiere in grosser Hitze ausharren, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Klimaanlage und Lüftung funktionierten nicht, ein Notstromaggregat sorgte lediglich dafür, dass Durchsagen möglich waren und die Notbeleuchtung funktionierte.

Aussteigen durfte während der Abschleppaktion niemand. Aufgrund der herunterhängenden Fahrleitung wäre das lebensgefährlich gewesen, wie der Sprecher sagte. Die SBB bedaure die Unannehmlichkeiten ausserordentlich.

Ab 10 Uhr war die Strecke dann zunächst einspurig befahrbar. Um 13 Uhr, als die Fahrleitung wieder repariert war, konnten dann wieder beide Spuren für den Zugverkehr freigegeben werden.

Weitere Fahrleitung heruntergerissen

Am Abend kurz nach 20 Uhr wurde auf der gleichen Strecke erneut eine Fahrleitung heruntergerissen. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen bestehe, sei noch unklar, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage.

Die Fahrleitungsstörung führte am Morgen auf dem SBB-Netz zu erheblichen Problemen. Verschiedene Fernverkehrszüge zwischen Olten und Zürich wurden umgeleitet. Zudem fielen zahlreiche Regionalzüge aus. Die SBB stellte Ersatzbusse bereit. 

Die Störung am Abend hatte geringere Auswirkungen: Die Züge von Olten nach Zürich verkehrten mit rund 15 Minuten Verspätung, in die andere Richtung fuhren sie normal. (gag/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schnee und Kälte – Einschränkungen auf SBB-Netz auch kommende Woche

Obwohl die SBB alle Dienste maximal verstärkt hat, rechnet sie wegen des Schnees und der Kälte mit gewissen Einschränkungen im Bahnverkehr in der kommenden Woche. Die Zahl der Störungen ist immens.

Zu schaffen macht den SBB die grosse Zahl verschiedenster Störungen auf dem 3000 Kilometer messenden Netz und an den 4000 Zügen, wie sie am Sonntag mitteilte. Dies seien die häufigsten Probleme: eingeschneite Züge, deren Dächer erst nach Abschaltung der Fahrleitung geräumt werden können; …

Artikel lesen
Link zum Artikel