Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch in Schaffhausen: 17-Jährige an Silvester im Zug sexuell belästigt



Eine 17-Jährige hat am Dienstag bei der Schaffhauser Polizei einen Strafantrag wegen sexueller Belästigung gestellt. Der Vorfall soll sich an Silvester in einem Zug ereignet haben. Verdächtigt werden zwei Männer aus Tunesien und Algerien.

Bei der Einvernahme der Betroffenen habe sich herausgestellt, dass die Straftat am Silvesterabend entgegen anders lautenden Informationen nicht in der Schaffhauser Altstadt, sondern in einem Zug von Stein am Rhein nach Schaffhausen begangen worden sei, teilte die Schaffhauser Polizei mit. Die junge Frau sei in einer grösseren Gruppe unterwegs gewesen.

Unter Tatverdacht stehen zwei Männer im Alter von 26 und 35 Jahren aus Tunesien und Algerien. Welcher der beiden für die Belästigung verantwortlich sei, müsse nun geklärt werden, heisst es in der Mitteilung. Das Verfahren sei am Dienstag mit dem Strafantrag eröffnet worden. Bei sexueller Belästigung handle es sich um ein Antragsdelikt, das mit einer Busse sanktioniert werde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dewar 13.01.2016 10:08
    Highlight Highlight Unglaublich, wie diese Vorfälle instrumentalisiert werden, um Stimmung gegen Ausländer zu machen. Dadurch geht das eigentliche Problem - Sexismus und Gewalt gegen Frauen - vergessen.
    Täglich werden Frauen belästigt, vergewaltigt, bedrängt, genötigt, geschlagen. In den meisten Fällen von jemandem aus dem persönlichen Umfeld. Man könnte eine Tageszeitung mit solchen Dramen rausgeben, nur würde keiner sie lesen. Wenn hingegen Ausländer beteiligt sind, interessiert's plötzlich jeden. Lasst uns doch überall so kritisch & genau hinschauen, um solche Taten zu verhindern statt nur zu verurteilen!
    • Dewar 13.01.2016 13:11
      Highlight Highlight Ja, da gehe ich mit Ihnen einig, das Verharmlosen von sexueller Gewalt ist natürlich auch schockierend.
  • samy4me 13.01.2016 02:13
    Highlight Highlight Mir hat dieses Wochenende eine Holländerin im Ausgang mehrfach ungefragt in den Schritt gefasst, mich also sexuell belästigt. Sind jetzt alle Holländerinnen potenzielle Straftäter?

    Bitte differenzieren Leute...
  • Matrixx 12.01.2016 20:39
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, was mich trauriger stimmt.
    Die sexuelle Belästigung an der 17-Jährigen oder die Tatsache, dass sie in einer Gruppe unterwegs gewesen sein soll, aber niemand etwas dagegen gemacht hat.

    Aber Hauptsache wegschauen und dann die Keule schwingen.
    • Matrixx 12.01.2016 22:54
      Highlight Highlight Mag jemand der Blitzerbande Stellung zur Bewertung nehmen?
    • Matrixx 13.01.2016 12:10
      Highlight Highlight Simply smarter:

      In der Schweiz hat man das Recht, eine Person, die ein Verbrechen begeht, solange festzuhalten, bis die Polizei eintrifft.

      Wenn jemand in einer grösseren Gruppe von einer Person belästogt wird, hat diese Gruppe aus meiner Sicht die Pflicht, das zu unterbinden.
    • trio 13.01.2016 13:42
      Highlight Highlight @ simply im Ernst?? Besser nichts tun, ist das wirklich ihr Ratschlag? Also hier gross posaunen und wenn wirklich etwas passiert, lieber nichts tun. Was ist das den für eine feige Haltung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 12.01.2016 20:32
    Highlight Highlight Tragischer Einzelfall, natürlich. Männer sind Unholde, jetzt braucht es strengere Gesetze gegen die Männer.
  • Blutgruppe 12.01.2016 20:08
    Highlight Highlight "Bei sexueller Belästigung handle es sich um ein Antragsdelikt, das mit einer Busse sanktioniert werde."
    Wieso ist dies ein Antragsdelikt?
    Wieso nur eine Busse?
    • Hierundjetzt 12.01.2016 21:01
      Highlight Highlight Weil der Staatsanwalt kein Hellseher ist ;-)

      Ernsthaft: SIE müssen einen Antrag auf Strafverfolgung stellen. Den nur Sie wissen das sich ein Sachverhalt zugetragen hat.

      Besser? :-)
  • Wilhelm Dingo 12.01.2016 20:06
    Highlight Highlight Die aktuelle Berichterstattung zeigt, dass Frauen auch heute in grosser Zahl Opfer Sexueller Gewalt sind. Es muss ein Ruck durch unsere Gesellschaft gehen! Das Nordafrikaner Bashing lasse ich jetzt mal beiseite.
  • Slant 12.01.2016 18:40
    Highlight Highlight ..."Verdächtigt werden zwei Männer aus Tunesien und Algerien."...

    Was bedeutet das nun genau? Stammen die beiden von dort und sind Schweizer oder sind es keine Schweizer?
    Welche Aufenhaltsbewilligung haben sie? Diese Information wäre noch wichtig.

    ..."Bei sexueller Belästigung handle es sich um ein Antragsdelikt, das mit einer Busse sanktioniert werde."...

    "rentiert" wohl... (für die Belästiger)


    Play Icon
    • Hierundjetzt 12.01.2016 19:15
      Highlight Highlight Ich weiss, es schmerzt sehr, dass zu hören aber so unglaublich es klingen mag: man Unterscheidet nur zwischen Schweizern und Menschen mit einer Aufenthaltsbewilligungen B-S "Ausländer".

      Das mit den Eidgenossen ist nur sonderbaren Menschen mit einem sehr engen Horizont vorbehalten.

      Für Sie daher: es waren "Ausländer"
    • Charlie Brown 12.01.2016 20:03
      Highlight Highlight @Slant: Warum wäre das denn wichtig?
    • Slant 12.01.2016 20:53
      Highlight Highlight Die Bezeichnungen der Nationalitäten der Täter in den Medien ist ein bisschen verwirrend. Ich dachte jemand könnte hier Klarheit schaffen.

      btw. Wieso erhält meine Frage Blitze?
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 12.01.2016 18:34
    Highlight Highlight ein weiterer "einzelfall"... es stimmt mich traurig wenn ich secher was aus leuten wird, deren lebensunterhalt ich mitfinanziere
    • Angelo C. 12.01.2016 19:22
      Highlight Highlight Einen weiteren bemerkenswerten "Einzelfall" kann man heute in den news von TELE ZÜRI entnehmen, ein Bewohner eines Asylheims hat im Kanton Zürich versucht mehrere Frauen zu vergewaltigen. Eine Passantin mit Hunden konnte ihn vertreiben, die Polizei später verhaften.

      Und im TALK TÄGLICH werden auf Grund der europaweiten, aber auch zürcherischen Vergewaltigungsszenarien und anderen sexuellen Straftaten, zwei einheimische Forensikerinnen zu diesem neuen Phänomen, begangen von vorwiegend ausländischen Straftätern, interviewt.
  • Gipfeligeist 12.01.2016 18:32
    Highlight Highlight Traurig. Bringt die Täter vor Gericht und gebt ihnen ihre verdiente Strafe.

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel